Atheistische Kampagnen weiten sich aus

Wahrscheinlich gibt es keinen Gott – hört auf, euch Sorgen zu machen und genießt das Leben:

Dieser Spruch prangt inzwischen nicht nur auf zahlreichen Bussen in Großbritannien, sondern auch in Barcelona, mitten im katholischen Spanien. Und nicht nur dort trauen sich Atheisten inzwischen, ihre Überzeugung offen zur Schau zu stellen: In Italien und Kanada sind ähnliche Kampagnen in Planung. In Australien hat sich inzwischen eine »NoToPope Coalition« formiert, die nicht nur nein zum Papst sagt, sondern auch zum christlichen Glauben überhaupt.

Hier gibt es mehr: www.spiegel.de.

Kommentare

  1. ich glaube nicht das sich durch die kampagnen etwas zu gunsten der atheisten ändern wird. die meisten sozial darwinistisch geprägten europäer (also sehr viele) glauben ohne hin nicht an gott und werden durch die kampagne ehr zum nachdenken gepracht
    also eigentlich gar nicht so schlecht

  2. Lieber Mathias,

    das sehe ich ähnlich. Die neuen Debatten zeigen übrigens auch, dass die Zeit der Apologetik nicht vorbei ist, wie einige immer wieder behaupten. Sie scheint andersherum wichtiger zu werden.

    Liebe Grüße, Ron

  3. „Herr Dawkins [Prof. Dr. Richard Dawkins, Evolutionsbiologe, Bekennender Atheist] … für den sehr unwahrscheinlichen Fall, dass nach ihrem Tod doch … Gott vor ihnen steht … haben Sie einen Notfallplan?“

    Johannes B. Kerner (15.11.2007, Eine Frage des Glaubens JBK – ZDF)

    „Allen Menschen ist der Glaube an Gott ins Herz gesät. Es lügen jene, die da sagen, dass sie nicht an die Existenz Gottes glauben; denn in der Nacht und wenn sie allein sind, zweifeln sie.“

    Luciua Annaeus Seneca der Jüngere (4 v. Chr.-65 n.Chr., römischer Politiker, Philosoph und Dichter)

  4. Alexander meint:

    Eine Fundamentalkritik der Kampagne bei Sola Panel, Teil 1 und Teil 2.

Trackbacks/ Pingbacks

  1. […] berichtet über die sich ausweitenden atheistischen Kampagnen, deren Slogan “Wahrscheinlich gibt es keinen Gott – hört auf, euch Sorgen zu machen und […]

Deine Meinung ist uns wichtig

*