Bibel-Lesepläne

Wie wäre es denn mit einer regelmäßigen Bibellese im Jahr 2010? Der Crossway Verlag hat 10 Pläne zum Bibellesen herausgegeben. Sie haben unterschiedliche Schwerpunkte und können in verschiedenen Formaten (sogar iCal) aus dem Internet geladen werden.

Hier: www.esv.org.

Kommentare

  1. Es freut mich, dass es auch auf dem TheoBlog eine Einladung zur regelmäßigen Bibellesen gibt. Ich werde heuer mit ein paar Freunden gemeinsam durch das NT lesen und hab mir dazu einen Leseplan überlegt, der nach Bibelautoren gegliedert ist http://zeindl.wordpress.com/2009/12/27/der-leseplan/ … zudem erhöht sich als Gruppe die Wahrscheinlichkeit, dass wir bis zum Ende durchhalten 🙂
    Ein gesegnetes Jahr 2010 aus dem Außerfern.

  2. @Martin: Eine super Idee!
    Liebe Grüße, Ron

  3. Ich habe jetzt eine sehr große Bibellese für 2010 Jahr, eine wichtige persönliche Herausforderung: das Gute Nachricht Bibel (GNB) zu lesen. Ich lerne Deutsch seit einige Jahre, und jetzt ich fülle mich vorbereitet, um das Deutsch Bibel zu lesen. Vielleicht das GNB ist nicht die beste Übersetzung, aber 1. ist wirklich einfacher zum Deutsch als Fremdsprache studieren und 2. ich werde es mit meiner anderen Übersetzungen vergleichen.

    Gleichzeitig, ich leiste einen Beitrag für jede neue Wort, das ich lerne, im Portugiesisch-Deutsch Online Wörterbuch Dict.cc (http://dept.dict.cc/?s=)

    Ich habe bis Genesis 10 gelesen. 🙂

    Gott segne dich.

  4. @Chris: GNB ist die optimale Wahl für einen Einstieg! Viel Erfolg und Freude!

    Leider fehlt uns derzeit eine gute deutsche Übersetzung vom Kaliber der Lutherbibel. Zwar kommt fast jedes Jahr eine neue Übersetzung auf den Markt, aber keine der Veröffentlichungen der letzten Jahre hat das Potential, eine große Übersetzung zu werden. Ich lese derzeit gern die Züricher Übersetzung und finde sie sprachlich gut. Aber auch sie kann nicht in allen Teilen überzeugen.

    Anstatt für jede Subkultur eine eigene Bibel zu schreiben, brauchen wir eine Generationen und Schichten verbindende Ausgabe!

    Liebe Grüße, Ron

  5. Roderich meint:

    @Christiano: eventuell hilft auch eine zweisprachige Bibel zum Sprachenlernen, also z.B. Deutsch-Englisch, falls Du gut Englisch kannst.

    @allgemein: mich würde interessieren, wie gross die Motivation bei Leuten ist, so einen Bibelleseplan ganz durchzuhalten. Denn bei so einem Plan von Crossway muss man ja jeden Tag online gehen und den ganzen Text da lesen.
    Ist es nicht einfacher, man nimmt sich vor, die Bibel von vorne bis hinten durchzulesen? Also Genesis bis Offenbarung? (Mit gelegentlichen Ausflügen ins NT, weil man ja sonst erst im Oktober ins NT kommen würde, und in Sprüche und Psalmen). So habe ich es mir jedenfalls für dieses Jahr vorgenommen.

    Eine andere Methode: man macht sich am Computer per Excel eine kleine Tabelle mit allen 39 27 Bibelbüchern, und betet dann jedesmal, welches Buch man als nächstes lesen soll, und hakt dann nach Beenden jedes Buch auf der Liste ab. So geht man sicher, dass alle Bibelbücher mal drankommen, bevor man erneut durch die ganze Bibel geht, und hat doch etwas Abwechslung zwischen NT und AT.

    Und hier noch ein allgemeiner Kommentar: die Deutschen schauen im Schnitt (!) ca. 210 Minuten Fernsehen. Offenbar kommt man mit seiner Zeit gut hin, wenn man 210 Minuten für etwas nicht Lebensnotwendiges abzwackt.

    Aber kaum einer in BRD liest im Schnitt 210 Minuten die Bibel und betet. (Leute sagen: das kann ja kein Mensch).
    Muss unser Herr da nicht sehr enttäuscht sein über unsere falschen Prioritäten?
    Wie würde BRD heute aussehen, wenn die evangelikalen Christen 105 Minuten am Tag die Bibel lesen würden? Das predigt aber keiner, weil man dann gleich als „gesetzlich“ beschimpft wird.

    Die Frage ist: welchen Einflüssen setzt man sich täglich aus, und wie lange? Der erste Schritt ist, mal ein Inventar seines Zeitverbrauchs zu machen. Mal jeden Tag aufschreiben, für was man wie lange Zeit verbraucht. Und nach einer Woche mal sehen: was findet man eigentlich von seiner eigenen Zeiteinteilung?

    Ich denke, ein sine qua non einer neuen Erweckung und Umkehr zu Gott in BRD wäre, wenn Menschen sich einfach mehr Zeit für Gottes Wort und Gebet nehmen.

  6. @Roderich:

    „Denn bei so einem Plan von Crossway muss man ja jeden Tag online gehen und den ganzen Text da lesen.“

    Du kannst die Pläne auch als PDF laden und ausdrucken.

    Liebe Grüße, Ron

  7. Ich habe mir ein kleines Progrämmchen geschrieben, das mir nach dem ÖAB- oder dem Jahresbibel-Leseplan entsprechende iCalendar-Dateien (.ics) erstellt. Diese binde ich dann in einer Kalenderanwendung (Kontact, Outlook, Google Calendar, …) ein.

  8. Roderich meint:

    So, jetzt ist es Anfang 2011, das liest zwar keiner mehr, aber mich wuerde interessieren, inwieweit jeder seine Plaene einhalten konnte… 🙂

  9. Mit meiner Frau habe ich in diesem Jahr angefangen den Bibellesplan vom Betanien-Verlag zu verwenden: http://www.betanien.de/bibelleseplan
    Mir gefällt, daß man wählen kann, wie lange man für einmal durch die Bibel brauchen möchte. Wir haben uns für in zwei Jahren durchs AT und in diesen zwei Jahren zweimal durchs NT entschieden. Wie das funktioniert, findet man unter dem Link oben.
    Weniger gefällt mir, daß man nicht an einem Evangelium dranbleibt, sondern eben hin- und herwechselt. Dabei geht der eigene Charakter eines jeden Evangeliums verloren.
    Nach zwei Jahren kann ich mehr dazu sagen.

    Liebe Grüße,
    Andreas

  10. Johannes Strehle meint:

    Anfang 2010 – das war noch vor meiner Theoblog-Zeit.
    Meine Frau und ich lesen zur Zeit fortlaufend die Propheten.
    Ich befasse mich täglich intensiv mit den Psalmen
    und unternehme von dort „Ausflüge“,
    insbesondere ins „Neue Testament“.

Ihre Meinung ist uns wichtig

*