Das Aufkommen der intoleranten Linken

Die Zeitschrift CT hat mit Kirsten Powers über ihr Buch The Silencing: How the Left is Killing Free Speech gesprochen. Darin sagt sie:

Während ich das Buch schrieb, ist mir aufgefallen, dass mich die liberale Linke an religiöse Fanatiker (Zeloten) erinnert, die weltliche Religion ausgenommen. Eine durchschnittlich religiöse Person hat ihren Glauben, aber sie versucht nicht, diejenigen Leute loszuwerden, die ihren Glauben nicht teilen. Aber Fanatiker tun das. Es reicht ihnen nicht, zu glauben. Sie können Leute nicht tolerieren, die nicht das glauben, was sie glauben; und sie haben diese totale Sicherheit, dass sie richtig liegen. Das ist eine Form der Selbstheiligung. Sie müssen nachweisen, dass sie moralisch denjenigen Leuten überlegen sind, die ihre Meinung nicht teilen. Es wird das soziale Signal ausgegeben: „Meine Identität stammt von der Tatsache, dass ich für die gleichgeschlechtliche Ehe und Abtreibung bin, an den Klimawandel glaube und mich gegen Charter-Schulen [die sogenannten „Charter-Schools“ in Nordamerika werden zwar mit Steuergeldern finanziert, aber von privaten Betreibern geführt und haben mehr Freiräume als öffentliche Schulen. R.K.] wende.“

Hier das vollständige Interview: www.christianitytoday.com.

The Silencing: How the Left is Killing Free Speech von Kirsten Powers

Preis: EUR 25,05

33 gebraucht & neu erhältlich ab EUR 5,32

Kommentare

  1. Schandor meint:

    Wie lange haben wir noch in Freiheit?
    Wie lange, bis die ersten Gender-Napolas gegründet werden?
    Wie lange noch, bis die ersten Andersdenkenden „Umstürzler“ genannt werden?
    Wie lange noch, bis der Glaube verboten wird?

    Die Meinungsfreiheit ist ja schon tot. Die Pressefreiheit schon lange.

    Wie lange noch, bis die ersten linken KZs erbaut werden? Oder werden sie es durch Medikamente tun?

    Das Bewusstsein der jungen Menschen ist schon reprogrammiert. Wenn sie erst Schlüsselpositionen eingenommen haben, werden sie die dystopia humana errichten. Gnade uns Gott.

  2. Lieber Schandor,

    es gibt längst linke KZs in Deutschland – man nennt sie auch Abtreibungskliniken!

  3. Peter Friedrich meint:

    Wer sich engagiert dagegen ausspricht, daß Nichtheterosexuelle auf keinen Fall psychisch krank gemacht, zusammengeschlagen oder, wie beispielsweise in den KZ´s, zu Abertausenden gequält und ermordet werden dürfen, der wird hier in Verbindung gebracht mit nationalsozialistischer Ideologie. Das ist menschlich eine Schande. Schämen Sie sich, bitte.
    Übrigens steht just hinter einer Sexual – „Moral“, die Nichtheterosexuelle benachteiligt, „heilt“ oder umbringt, ein ausgeprägt völkisch – vermehrerisches Denken, die Sympathie dazu von (national -) sozialen Parteien wie die „AfD“ spricht Bände…

  4. @Peter Friedrich: Können Sie bitte erklären, wie Sie diese Verbindung herstellen? Ich kann hier keine Stellungnahme finden, die irgendwie darauf hindeutet, es sei falsch, sich gegen Gewalt Homosexuellen gegenüber einzusetzen.

    Liebe Grüße, Ron

  5. Matze meint:

    Es ist leider oft so, dass bei einem Thema dieser Qualität alles durcheinandergeht.

    In der Regel gibt es bei der Sache einen wahren Kern. Dass linkes Denken mit einem extremen
    Absolutheitsanspruch antritt stimmt ja und kann man laufend in Deutschland erleben.

    Dann gibt es aber Übertreibungen, manchmal auch Verschwörungstheorien, von anderer Seite wieder Beschwörungen, dass es doch überhaupt nicht so ist. Ich finde daher den Stil in Auseinandersetzungen
    leider oft nicht mehr im Rahmen des Sinnvollen

    Um bei diesem Beispiel zu bleiben: Wir haben immer jeden Menschen egal welchen Alters, Rasse, Sexualität und Religion etc. mit Würde zu behandeln und natürlich auch keine Gewalt auszuüben sowie auch manchen verbalen Rundumschlag gut zu überlegen.
    Wir sollten uns öfter mit den Fakten beschäftigen und dann unsere Rückschlüsse ziehen

    Beispiele aus der letzten Zeit was ich meine ist: Olaf Latzel, NSA/BND und am besten sieht man es am Freihandelsabkommen: Da beschäftigt man sich mit einem Chlorhühnchen und jeder arbeitet sich daran ab.
    Gleichzeitig wird aber viel zu wenig gefragt, was uns das wirklich bringt. und wenn dann zugesagt wird (Ironie an:), dass das Chlorhähnchen vom Tisch ist sind alle zufrieden und schlafen weiter………

  6. Schandor meint:

    @Matze

    ?

  7. Markus meint:

    @Peter Friedrich,
    Das Problem ist ja doch gerade, dass diejenigen, die die Sexualethik vertreten, wie sie seit über 1500 Jahren in unserer Kultur – m.E. mit sehr guten Gründen – vertreten wurde, so langsam ihre Grundrechte verlieren.
    Dazu konkret würde mich Ihre Meinung interessieren.

  8. Markus meint:

    …dass (traditionelle) Sexualethik notwendig etwas mit „völkischem Denken“ zu tun hat – und selbst wenn, dass dies ethisch problematisch sein soll – halte ich für unbegründet.
    Übrigens war der Kern des NS – zu dem Sie wohl Assoziationen herstellen möchten – a) evolutionsbiologisch motiviert und nicht im typischen Sinne national und b) radikal brechend mit der christlich-abendländischen Kultur und Ethik.

  9. Schandor meint:

    Zitat:

    Um den Eltern eine „sorgenfreie“ Betätigung im beschriebenen Rahmen zu ermöglichen, errichteten die Nazis bis 1939 über 13.000 NS-Horte und Kindergärten, in denen die Kinder teilweise aufgezogen werden konnten. Somit lässt sich der Beginn der Formationserziehung prinzipiell schon im Hort bzw. Kindergarten postulieren.

    Wenn man jetzt statt Nazis Linke und statt NS-Horte „Kitas“ sagt … ?

  10. An dieser Stelle darf man vielleicht mal daran erinnern, dass die National Sozialisten 1938 das Hausunterrichtsverbot eingeführt haben. Sie wollten den totalen staatlichen Zugriff auf alle Kinder haben. Bis heute ist Deutschland (bis auf wenige Ausnahmen) weltweit isoliert damit, Homeschooling / Hausunterricht nicht „nur“ formal zu verbieten, sondern sogar strafrechtlich zu verfolgen. Es ist zu krass um wahr zu sein: In Deutschland kommen manche Eltern ins Gefängnis (!), nur weil sie ihre Kinder selbst unterrichten, statt sie auf eine staatlich anerkannte Schule zu schicken. Den Eltern kann sogar das Sorgerecht entzogen werden! Und wo bleibt der Aufschrei der Empörung? Selbstverständlich bleibt er aus! Vielen Deutschen fehlt einfach der Blick über den Tellerrand. Homeschooling wird fast überall als Erziehungsrecht angesehen. Aber Deutschland muss unbedingt das Dritte Reich weiter fortsetzen.

    Was das mit unserem Thema zu tun hat? Ganz einfach: Die National-Sozialisten sind per definitionem LINKS! Die NSDAP war eindeutig links. Die NPD ist links! Hitler sagte in einer Rede 1. Mai 1927: „Wir sind Sozialisten, wir sind Feinde der heutigen kapitalistischen Wirtschaftsordnung […]“. Und Joseph Goebbels hat mal gesagt: „Der Idee der NSDAP entsprechend sind wir die deutsche Linke… Nichts ist uns verhaßter als der rechtsstehende nationale Besitzbürgerblock.“

    Aber so was lernt man natürlich nicht in der staatlichen Schule! In der veröffentlichten Meinung wird es praktisch immer so dargestellt, als seinen die Nazis (!) angeblich „rechts“ (!!!). Das ist genauso ein Widerspruch in sich, als wenn man behaupten würde, Junggesellen seien verheiratet oder Vierecke seien rund. Nazis sind PER DEFINITIONEM links!

    Aber natürlich ist es klar, dass Kommunisten und Sozialdemokraten ihre Gemeinsamkeiten mit den Nazis verschleiern möchten. Die Nazis haben heute einen dermaßen schlechten Ruf, dass es strategisch überlebensnotwendig ist, den Eindruck zu erwecken, die eigene Ideologie habe mit den „bösen Nazis“ ja gar nicht zu tun. Dabei haben alle Linken eine Gemeinsamkeit: Sie hassen den Kapitalismus aufs Blut. Sie hassen die freie Marktwirtschaft. Sie hassen generell die Freiheit. Sie wollen, dass der Staat soviel Macht wie möglich bekommt (damit sie selbst soviel Macht wie möglich bekommen). Sie wollen die maximale Politisierung der Gesellschaft. Wenn immer es irgendwo ein Problem, Möchtegern-Problem oder Pseudo-Problem gibt, dann MÜSSEN das unbedingt die Politiker lösen. Auf keinen Fall darf es Freiwilligkeit geben. Wir brauchten unbedingt Gesetze, Verbote, Strafen, Zwang. Dann anders könne eine Gesellschaft ja nicht funktionieren. Wäre ja auch schlimm. Man stelle sich mal vor, nur der könnte sich nur durchsetzen, der die besseren Argumente habe. Auweia, dann wäre Gender Mainstreaming in 1000 Jahren nicht durchgekommen. Aber da Linke meist keine guten Argumente haben, setzen sie auf Zwang und Gewalt. Sie zwingen die Bürger einfach. Punkt. Die Linken haben keine guten Argumente für Abtreibung? Egal, dann zwingen wir die Bürger einfach dazu! Dann MÜSSEN sie halt dafür mit ihren Steuergeldern bezahlen. So wollen Sozialdemokraten, Grüne, Kommunisten, National-Sozialisten und Inter-National-Sozialisten die Gesellschaft nach ihren Vorstellungen verändern! Wie machen sie das? Nun, einfach mit Zwang! Sie machen einfach die entsprechenden Gesetze.

    Übrigens ist hier keine Parteipolitik gemeint. Denn natürlich sind CDU, CSU und FDP auch sozialdemokratische Parteien. Das weiß ja jeder!

    Doch während die Linken (also die Freiheitshasser) ihr Machtprogramm durchziehen, wollen sie uns ständig einreden, wie schlimm das Dritte Reich, der Holocaust und Adolf Hitler doch gewesen seien! Ja das war alles schlimm, aber noch viel, viel schlimmer, als ihr es darstellt. Wenn wir wirklich die Nazis so schlimm finden würdet, warum schafft ihr dann die Nazi-Gesetze nicht endlich ab??? Warum haben wir immer noch Nazi-Gesetze in Deutschland? Schafft endlich den Nazi-Schulzwang ab! Führt endlich die freie Marktwirtschaft ein! Wenn ihr gegen einen freien Minimalstaat seid, dann sagt es! Aber dann behauptet bitte nicht mehr, dass Hitler der schlimmste Mensch auf Erden sei! Das ist pure Heuchelei. Ich bin WIRKLICH der Meinung, dass Hitlers Politik eine der schlimmst möglichen war. Aber ich kann das glaubwürdig vertreten, weil ich genau für die gegenteilige Position der Nazis eintrete. Das heißt: Her mit dem Nachtwächterstaat! Her mit der Freiheit! Dann sind endlich die letzten Reste des Dritten Reiches beseitigt!

  11. Schandor meint:

    @Calvin

    Prädikat: Gut gebrüllt, Löwe!

  12. @Schandor: Das Gleiche könnte ich zu Dir auch sagen!

    Aber hast Du irgendwelche (Gegen-)Argumente? Wenn ja, dann nur her damit! Ich bin gespannt!

  13. Rolf Eicken meint:

    Homosexuelle zu verfolgen, zu diffamieren oder gar zusammenzuschlagen und sonst zu quälen ist keine Erfindung der Nazis; denn sie können nichts für ihre Neigung und haben sich diese auch willentlich nicht ausgesucht. Was mich stört ist, dass diese Neigung in unserer Gesellschaft als normal angesehen wird. Wenn diese normal ist – was ist dann ein/e Heterosexuelle/r ??
    Was den Hausunterricht angeht, gebe ich zu bedenken, dass Kinder in vielerlei Hinsicht geprägt und in die verschiedensten ideologischen Richtungen „verbogen“werden können, wenn sie von Eltern o a. Personen, die eine bestimmte Ideologie vertreten, „erzogen“ werden. Das soll dr. den staatl. Schulunterricht, dessen Inhalte vorher im Lehrplan festgelegt werden, verhindert werden. Auf welche Schule Eltern ihre Kinder schicken, hängt auch davon ab. was ihnen die Schule ihrer Kinder „wert“ ist. (vorausgesetzt, sie können es sich leisten)
    LG
    Rolf

  14. Schandor meint:

    @Calvin

    LOL! „Gut gebrüllt, Löwe“, das heißt: Wohl gesprochen hast Du! 🙂

  15. Markus meint:

    @Calvin & Schandor:
    Wenn etwas Eigenwerbung erlaubt ist: In meinem Buch „Welt ohne Gott“ habe ich im 4. Kapitel explizit die zahlreichen Parallelen zwischen NS und Marxismus dargelegt.
    Ich halte es auch für richtig, die enge Nähe der heutigen Linken (was einen Großteil des etablierten politischen und medialen Spektrums abdeckt) und des NS bzgl. politischer und metaethischer Methodik aufzuzeigen – einfach, weil es sachlich korrekt ist.

  16. Markus meint:

    @Calvin,
    noch was: Hast Du da gute zitierfähige Quellen für das, was Du geschrieben hast, z.B. Kinderhort-Politik, anti-konservative Aussagen von Nazis usw.?
    Danke!

  17. Schandor meint:

    @Markus

    Das ist interessant! Ich habe das bisher so noch nicht überlegt, aber was Calvin da sagt, leuchtet ein. Ich muss nachdenken …

  18. Caelo meint:

    Der Kommentar von Peter Friedrich zeigt sehr gut, vor was der eigentliche Beitrag warnt. Eine kurze Analyse:
    Im Beitrag von Ron wird nur eine Passage aus einem Buch zitiert, aus der die Besorgnis der Autorin darüber zu entnehmen ist, das sich die „liberale Linke“ vielfach schwer damit tut, andere Positionen, Meinungen und Lebensmaßstäbe neben den eigenen gelten zu lassen. Vier Beispiele werden in diesem Zusammenhang lediglich als Colorit dieser These genannt: die Einstellung zu Homosexualität, Abtreibung, Klimawandel und Charter-Schools
    Als dritter Kommentator meldet sich nun Herr Friedrich mit folgenden Gedankengängen zu Wort:
    1. Zunächst drückt er aus, dass es nicht falsch sein kann, sich für Nichtheterosexuelle zu engagieren, um Schaden von ihnen abzuwenden…
    Meine Anfragen dazu:
    A) Wer sieht dies (in diesem Blog) anders?
    B) Was hat dieser Einwand mit dem Beitrag zu tun? Soll damit suggeriert werden, dass nur linksliberal Denkende Nichtheterosexuelle als Menschen wahrnehmen können?
    2. Verbunden mit diesem Gedanken wird ein Feuerwerk von dunklen Anspielungen losgelassen: Die Rede ist von Menschen, die psychisch krank gemacht, geschlagen, gegquält und ermordet werden. Natürlich darf hier auch das Kürzel „KZ“ nicht fehlen.
    Meine Anfragen dazu:
    C) Sollen diese Bezüge suggerieren, dass alle Menschen, die keine linksliberale Gesinnung haben, potentielle Gewalttäter sind, die nichteinmal davor zurückschrecken würden, sexuell anders ausgerichtete Menschen in KZs zu stecken?
    3. Es wird der Vorwurf erhoben, dass Menschen, die sich für Nichtheteros einsetzen, im Beitrag mit der nationalsozialistischen Ideologie verbunden werden.
    D) Wo wird dieser Zusammenhang hergestellt?
    E) Macht der Beitragsschreiber mit seinen Anspielungen nicht genau das, was er hier (zu unrecht) kritisiert?
    4. Nach einer konstruierten Sachlage folgt nun ein empörter moralisierender Ausruf: „Das ist menschlich eine Schande. Schämen Sie sich, bitte.“
    F) Was ist eine Schande?
    G) Wer soll sich schämen und wofür? Ist damit das durch die zuvor erwähnten Plattitüden erzeugte Gespenst gemeint, das der Feind alle Nichtheteros ist?
    H) Soll hier suggeriert werden, dass sich alle, die nicht im erwähnten Zusammenhang linksliberal denken bitteschön mit gesenktem Kopf in die Ecke stellen sollen?
    5. Um am Schluss wirklich nichts an Deutlichkeit zu verlieren, wird jetzt die Universalwaffe gegen unliebsame Meinungen benutzt (die „Nazikeule“ hier: „ausgeprägt völkisch – vermehrerisches Denken“) und mit gegenwärtiger Realpolitik verbunden (hier: AfD):
    I) Soll damit ausgedrückt werden, dass derjenige, der eine andere Sexualethik vertritt als Herr Friedrich eigentlich ein Nazi ist?
    J) Soll hier suggeriert werden, dass namentlich die AfD mit Nichtheteros faschsitisch umgeht?

    Damit haben wir hier, so meine ich, ein klassisches Beispiel für die im Eingangsbeitrag vorgebrachte berechtigte Besorgnis vor „linksliberaler“ Intoleranz, die sich in Auseinandersetzungen immer ähnlich darstellt: 1. Man setzt sich inhaltlich nicht mit dem Standpunkt das anderen auseinander. 2. Stattdessen versucht man die Auseinandersetzung auf eine emotionale Ebene zu heben, indem man durch Übertreibungen und Negativ-Assoziationen den anderen als Feind markiert. 3. Man verbindet die Äußerungen des anderen (die er nichteinmal gemacht haben muss) mit dem Nationalsozialismus oder wenigstens irgendwie mit „Rechts“. 4. Man ruft dazu auf, gegen den anderen vorzugehen und verlangt vom anderen seinem bisherigen Standpunkt abzusagen.
    Nun kann man sich fragen, wie lange es wohl dauert, bis solch ein „Argumentieren“ Zur 5. Phase führt: Isolation des Andersdenkenden (gesellschaftlich und/ oder physisch)

  19. @Markus:

    Ich würde z.B. den Klassiker „Der Weg zur Knechtschaft“ von Friedrich August von Hayek empfehlen. Darin zeigt Hayek (der übrigens 1974 den Wirtschaftsnobelpreisträgers bekam), dass „Faschismus und Sozialismus gemeinsame Wurzeln in der zentralen Wirtschaftsplanung und die Macht des Staates über das Individuum haben“.

    @Schandor:

    Ach so, Du stimmst mir zu?! Na, da freue ich mich aber sehr!!! (Bisher habe ich den Löwen-Satz immer falsch verstanden. 😉 ) Zum Nachdenken eignet sich Roland Baader übrigens recht gut (besonders, wenn man was auf Deutsch haben will). Es gibt sogar einige seiner Bücher auf YouTube als Hörbuch: https://www.youtube.com/watch?v=AkC6TvmZpwc

Deine Meinung ist uns wichtig

*