Der Christ und die Welt

Dietrich Bonhoeffer:

Es gibt keinen Rückzugsort des Christen von der Welt, weder äußerlich, noch in der Sphäre der Innerlichkeit. Jeder Versuch, der Welt auszuweichen, muß früher oder später mit einem sündigen Verfall an die Welt bezahlt werden.

Kommentare

  1. Und zugleich ist es ebenso ein sündiges Verfallen an die Welt, wenn der Christ übersieht, dass diese Welt nicht seine Welt ist. Der Weg zum Ziel führt zwischen Flucht und Anpassung hindurch – das ist der Weg des Kreuzes.

  2. Kannst du die Quelle angeben?

  3. @Jürgen: Ethik, 1958, S. 65. Für neuere Ausgaben der Abschnitt: Das Denken in zwei Räumen.
    Liebe Grüße, Ron

  4. Roderich meint:

    @Johannes. Es ist immer gut, an die Zentralitaet des Kreuzes zu erinnern.

    Aber: Ps. 24,1: „Die Erde ist des Herrn und was darinnen ist“. Es ist also Seine Welt. 🙂
    In Matth. 5,5 heisst es: „Selig sind die Sanftmuetigen, denn sie werden das Erdreich besitzen“.
    Wenn Du sagst, diese Welt ist nicht unsere Welt, finde ich das etwas missverstaendlich. Gott hat die Welt geschaffen, und sie uns (allen Menschen – auch den Christen) gegeben.
    Wir sind zwar als Christen nicht „von der Welt“ (will heissen: leben nicht nach dem Denken der Welt oder dem „Weltsystem“ oder dem „Zeitgeist“ etc.), aber wir sind doch „In“ der Welt. Das Reich Gottes ist zwar auch „noch nicht“, aber auch schon „schon jetzt“. Das heisst, das Reich Gottes ist auch schon hier, in der Welt. Und wenn wir Reich Gottes bauen, bauen wir es auch „in der Welt“. Auch wenn „diese Welt“ nicht unsere letzte Heimat ist.
    Hier (in unserer Wirtschaft, in unserer Politik, in unserem Erziehungssystem) sollen und duerfen wir am Reich Gottes mitbauen. Das Reich Gottes ist eben nicht nur „Gemeinde“.
    Aber ich gebe Dir insofern recht, als wir in einer Spannung leben. Und wir sind auch „der Welt“ gekreuzigt. Das Kreuz ist der Weg. Wir suchen nicht unser endgueltiges Heil innerweltlich. Aber trotzdem sind wir auch mitverantwortlich, u.a. fuer die nachfolgenden Generationen fuer die Freiheit in unserem Land mitzukaempfen.
    Gott hat uns u.a. das Wohl dieses Landes auch als „treue Verwalter“ anvertraut. (Genauso wie wir nicht nach „Geld“ streben sollten, sondern nach der Treue in der Verwaltung, und dann wird Gott uns auch segnen, so sollen wir nicht nach „Herrschaft“ hier in der Welt oder nach „letztlicher Sinnerfuellung in einem sicheren und guten Leben auf dieser Welt“ suchen, sondern wir sollen nach Treue streben in dem, was Gott uns anvertraut hat. Wir sollen treu sein in der Verantwortung, dann wird Gott uns mehr Verantwortung geben. Es waere mal Zeit fuer einen evangelikalen Bundeskanzler.
    Das beste kommt noch – im Himmel. Aber die Christen stehen momentan mehr in Gefahr, die Spannung zu voreilig in Richtung Jenseits aufzuloesen, als in der Gefahr, die Spannung zu frueh in Richtung Diesseits aufzuloesen.

    Wer von uns Christen sieht schon sein „Kreuz tragen“ darin, dass er seiner Verantwortung nachgehen soll und Buergermeister einer lokalen Ortsgemeinde oder Stadt werden sollte? Vielleicht tragen viele ihr Kreuz ja gerade dadurch nicht, dass sie sich von der Verantwortung der Welt zurueckziehen?

    (Nur mal so ein paar lose Gedanken…). – Gutes Wochenende. 🙂

  5. @Roderich: Ich sehe beständig die Gefahr, von beiden Seiten vom Pferd zu fallen (wobei das wohl davon abhängt, in welche christlichen Kreisen man verkehrt). Weltflucht und Weltliebe liegen oft eng beieinander. Zu Ps 24,1 und Mt 5,5 möchte ich Kol 1,16 udn 1Kor 2,2 hinzufügen, denn es gibt nichts von Ps 24,1 und Mt 5,5 ohne Christus, den Gekreuzigten!

    Aber ich stimme Dir natürlich darin zu, dass man sich nicht in ein Jenseits flüchten darf und bin sogar der Ansicht, dass man das Gute, was Gott uns in diesem Leben schenkt genießen soll, ja genießen muss, um Gott zu ehren.

    Bonhoeffer hat immer gegen zwei Fronten argumentieren müssen: Gegen ein angepasstes, weltliches Christentum (DC) und gegen ein weltfernes Christentum, dass sich ins Private und ins Jenseits zurückzog. Beide vermochten gegen die Herausforderung der damligen Zeit nichts zu unternehmen. Daraus sollten wir lernen.

    Das mal als ein paar lose Gedanken von mir zu so später Stunde 😉

    Ebenso ein gutes Wochenende!

Deine Meinung ist uns wichtig

*