Der moderne Mensch und das Heil

Heinz Zahrnt (1915–2003):

Hieß es für ihn [den Menschen] früher: »Extra ecclesiam nula salus« – außerhalb der Kirche ist kein Heil, so heißt es für ihn heute: »Extra mundum nulla salus« – außerhalb der Welt gibt es kein Heil.

Kommentare

  1. Heinz Zahrnt hat uns noch mehr zu geben:

    Heinz Zahrnt hat „bereits 1980 zum »Dialog zwischen den Weltreligionen« aus neuen Zusammenhängen neue Schlüsse gezogen. „Angesichts der entstehenden einen Welt, des Zusammenwachsens der Völker zur einer Menschheit, verlangt er (im Piper-Bändchen: »Aufklärung durch Religion«) »von allen Weltreligionen, auch vom Christentum die Bewahrheitung ihrer Botschaft im Hinblick auf eine künftige Weltgesellschaft.

    Daher geht die Christenheit unserer Tage … auf eine größere Ökumene als bisher zu: auf die Ökumene der Religionen.“

    „Endlich können die Christen ehrlich sein und ihren so lange mit Gewalt, Kattun und Gelehrsamkeit verteidigten Anspruch auf die Alleinvertretung Gottes aufgeben und sich in die Gemeinschaft der Weltreligionen einreihen“

    »Appell aus Baden« (Mai 2006, Vorwort v. Bischof Dr. Ulrich Fischer – Landesbischof der Evangelischen Landeskirche in Baden, Hans-Joachim Girock, Dr. Gerhard Liedke u. Prof. Dr. Gottfried Gerner-Wolfhard, Baden-Baden, epd Dokumentation 26/2006, Wortlaut/Quelle: http://www.ekiba.de/images/Was-jetzt-dringlich-ist.pdf)

Ihre Meinung ist uns wichtig

*