Die Männer sind in Schwierigkeiten

Die dänische Journalistin Iben Thranholm wurde kürzlich von Anissa Naouai zur „femininen Männerkultur“ in Europa befragt. Ihre Antworten überraschen, denn sie kritisiert den postmodernen Genderwahn mit sehr klaren Worten und fordert einen „neuen Mann“. Schade, dass es keine Übersetzung gibt.

Hier:

VD: KS

Kommentare

  1. Zunächst mal: Das ist russische Propaganda. Das ist schon klar, oder? Sowas ziehst du dir rein?

    Tschuldigung, aber diese Frau hat schlicht nen Knall! Das was sie da phantasiert hat absolut nichts mit der Realität zu tun. Weder mit der aus der Kölner Nacht, noch mit dem tatsächlichen Zustand unserer Gesellschaft.
    Sorry, aber für so einen Unsinn habe ich wenig Sympathie.
    Was stellt sich diese Frau denn vor? Deutsche Städte voller Hooligans, die alles niederknüppeln, was fremd aussieht?
    Vor allem: wollen wir das? Wollen wir uns allen Ernstes vormachen lassen, echte Männer zeichneten sich durch Tumpheit und Gewaltbereitschaft aus?
    Ich bin zwar auch ein Kritiker verweichlichter Männerkultur. Aber dieses dumme Machogehabe, das braucht auch Niemand. Wohin das führt, können wir zZt im Übermaß in D beobachten. Wir haben zZt tatsächlich mehr rechte Gewalttaten, als die übrigen europäischen Länder. Da kann ich nur erwidern: Besser mehr Hirn als mehr Testosteron.

  2. Theophil Isegrim meint:

    Was sie da schildert ist die Realität. Außerdem hat sie nicht gesagt, daß Hooligans andere niederknüppeln soll.

    In Köln war eine Amerikanerin in einem von diesem Pulk. Dann war eine Gruppe von Syrern, die sind in den Pulk rein, haben einen Kreis um die Frau gebildet und sie dadurch rausgezogen. Dann konnte sie ihren Weg fortsetzen.

    Die haben die Frau beschützt. Und davon redete die Frau die ganze Zeit. Daß die Männer mehr Verantwortung übernehmen und ihre Frauen schützen müssen.

    Wenn Du daraus knüppelnde Hooligans interpretierst, dann ist das eher Deine Sache.

    Und Dein Behauptung der russischen Propaganda, kannst Du das irgendwie belegen? Du scheinst mir überhaupt nur mit ein Haufen Behauptungen um die Ecke zu kommen und mehr nicht.

    Kannst Du auch die Zahlen mit der rechten Gewalt belegen? Interessanterweise gibt es aber mehr linke als rechte Gewalt. In 2015 waren es 921 rechte Gewalttaten und 965 linke Gewaltaten. (Quelle: idea Spektrum, 17. Februar 2016, Kommentar auf Seite 3)

    Mir scheint, Deine Informationsquellen sind etwas einseitig. Auf einem Bein steht es sich nicht gut, um sich eine ausgewogene Meinung zu bilden.

  3. Theophil Isegrim meint:

    Zum eigentlichen Thema. Über die Feminisierung der Welt habe ich mich schon vor rund 20 Jahren beklagt. Männliche Eigenschaften sind per se schlecht. Gefühl ist wichtig und Gefühl und auch, damit es nicht zu einseitig wird, das Gefühl.

    Klar sind Gefühle wichtig. Aber nicht zu jeder Zeit und überall.

    Besonders schlimm ist diese Entwicklung in den Gemeinden zu sehen. Ich bin nicht von Kleinauf in Gemeinden aufgewachsen. Und wenn die Kinder mal im Gottesdienst sind und so ein Bewegungslied kommt, wo dann die Erwachsenen alle mitmachen, da bekomme ich zuviel. Aber die meisten christlichen Männer sind damit aufgewachsen. Die machen da gerne mit. Ich bin immer nur froh, wenn das vorbei ist.
    Früher kam auch öfters ein Zimmermannsmeister in den Gottesdienst. Der meinte zu mir, er können keinen von seinen Kollegen mal mitnehmen. Die Burschen sind so handfest, die können mit so einer durchfeminisierten Kuschelveranstaltung nicht viel anfangen.

    Das ist ein riesen Problem in den Gemeinden. Wo sind die handfesten Burschen? Für die gibt es kaum Angebote.

    Ich mag es auch nicht sich im Kreis aufzustellen, sind bei den Händen zu nehmen und zu singen. Was für eine tolle Gemeinschaft wir sind und wie lieb wir uns alle haben. Ich verweigere mich da immer. Das sollen die im Kindergarten machen, aber mich mit so ein Blödsinnn in Ruhe lassen!

    Ach, da gäbe es noch viel dazu zu schreiben.

  4. @Theophil: „Und Dein Behauptung der russischen Propaganda, kannst Du das irgendwie belegen?“ Ehrlich jetzt? Dieses interview ist aus dem bekannten und zigfach belegten russischen, staatsgelenkten Propagandasender „Russia Today – RT“ und du fragst mich, ob ich das irgendwie beweisen könnte? Ja, kann ich. Dieses Interview wurde von einem der bekanntesten russischen Propagandasendern durchgeführt! 😉

    Die Geschichte mit der Amerikanerin (oder war es eine Kanadierin?) und den Syrern stimmt. Das mussten wir aber von der NY-Times erfahren. Die deutschen Medien hatten das davor nicht gemeldet.
    Aber du weißt auch von zB dem deutschen Türsteher und dem unmittelbar an dem Platz liegenden Hotel, welche einige Frauen – teils mit heftigen Körpereinsatz seitens des Türstehers – aus der Masse dort gerettet haben? Da gab es noch ein paar Geschichten mehr.
    Nur weißt du was hier unumstößlicher Fakt war? Incl. der Polizei waren nicht genügend Männer, die nicht aus dem übergriffigen Pulk stammten, in dieser Nacht dort anwesend, um nur halbwegs die Situation zu ändern. Das hat also überhaupt nichts mit dem Männerbild zu tun, das war schlicht ein Fakt der sich aus Zahlen ergab. Diese seltsam abgehobene Machofrau da, redet diesbezüglich schlicht wirr!

    „Kannst Du auch die Zahlen mit der rechten Gewalt belegen? Interessanterweise gibt es aber mehr linke als rechte Gewalt. …“
    Aus: http://www.focus.de/politik/deutschland/extremismus-starker-anstieg-rechtsextremer-gewalt-in-deutschland_id_5275713.html
    „Rechtsextreme Straftaten haben in Deutschland stark zugenommen. Nach vorläufigen Zahlen registrierten die Sicherheitsbehörden im vergangenen Jahr 13.846 einschlägige Delikte – das entspricht einer Steigerung um mehr als 30 Prozent im Vergleich zu 2014. …
    Das ergibt sich aus Zahlen, die die Linke-Politikerin Petra Pau regelmäßig beim Bundesinnenministerium abfragt. …
    Es handelt sich jedoch lediglich um vorläufige Zahlen, da die Polizei erfahrungsgemäß viele Fälle nachmeldet. 2014 hatten die Sicherheitsbehörden in ihrer vorläufigen Statistik 10.541 rechtsextreme Straftaten festgestellt.
    Auch die Gewaltbereitschaft steigt: So wurden vergangenes Jahr 921 rechtsextreme Gewalttaten (2014: 496) mit 691 Verletzten (2014: 431) registriert. Die meisten dieser Gewalttaten, insgesamt 612, waren fremdenfeindlich motiviert. Damit hat sich diese Zahl im Vergleich zu 2014 (316) fast verdoppelt. Die Zahl der Menschen, die bei diesen Übergriffen verletzt wurden, erhöhte sich auf 459 (2014: 272).“
    Davon berichhtet zB auch http://www.zeit.de/politik/deutschland/2016-02/rassismus-rechtsextreme-straftaten-steigen

    Zu der Frage, wie ist linke Gewalt einzuordnen, ein interessanter Artikel:
    http://www.zeit.de/hamburg/politik-wirtschaft/2014-06/hamburg-linksextremismus/seite-2

    Das war wohl nix mit deinen Zahlen, was? Komischerweise kommt der Vergleich mit der „linken Gewalt“ (die ich nicht leugne) immer reflexartig von der rechten Seite, sobald das Thema rechte Gewalt auftaucht. Das macht man so, wenn man sich mit Fakten nicht auseinandersetzen will, oder?

    Wie ich auf Hooliogen komme? Weil die eine Gruppe in D sind, die das, was diese Frau da phantasiert, zZt auf Deutschlands Straßen auslebt. Ich könnte auch nicht unwesentliche Teile von Pegida nennen, wenn dir das lieben ist. Aber die Hools sind schlimmer.

    Zu der Feminisierung gerade auch unter den Christen, stimme ich zu. Ich befinde mich immer wieder im Austausch mit Männern, die unter Christen eine „Männerarbeit“ betreiben. Selbst bei denen finde ich erschreckend viele, die überhaupt lernen müssen, ein männliches Selbstbewusstsein ohne schlechtem Gewissen aufzubauen.
    Wie gesagt, ich bin durchaus ein Kritiker diesbezüglich. Aber, und gerade deshalb stehe ich dazu, dass diese Frau völligen Stuss erzählt.

    Also Theophil Isegrim, der du fleißig im Internet Kommentare schreibst, aber anscheinend immer Anonym bleibst, ich weiß ja nicht, was deine Informationsquellen sind, aber ob die seriös sind … ich weiß es grad nicht. (idea glänzt eben nicht gerade mit sachlich und faktisch seriöser Recherche.)

  5. @Charly: Zu behaupten, alles, was RT sendet, sei Propaganda, ist ungefähr so geistreich, wie die Behauptung: Alles, was die öffentlich rechtlichen Anstalten senden, sei von der Liebe zur Wahrheit motiviert. Beide Aussagen gehen an der Wirklichkeit vorbei. Ich finde übrigens, dass die Frau im Studio durchaus kritische Fragen stellt.

    Schauen wir lieber auf die Inhalte. Was für Stuss erzählt die Dänin?

    Liebe Grüße, Ron

  6. @Ron: Sorry, aber die Rolle, die RT spielt, ist mittlerweile eindeutig belegt.
    https://de.wikipedia.org/wiki/RT_%28Fernsehsender%29#Ausrichtung_und_Bewertung
    und
    http://www.handelsblatt.com/unternehmen/it-medien/russia-today-der-propaganda-sender-des-kremls-in-deutschland/11016084.html
    und und und und …..

    Zu deiner Argumentation: denk mal darüber nach, was uns im NT zum Sauerteig gesagt wird. Und wenn man schon so offen an der Nase herum geführt werden soll, sollte man zumindest feststellen, dass da versucht wird die Nutzer zu verdummen.

    Was für einen Stuss die Dänin erzählt? Ich dachte, ich war bisher eindeutig genug. Etwa nicht?

  7. @Charly: Ach, jetzt soll ich mich auf Wikipedia verlassen? Übrigens leugne ich nicht, dass RT auch Propaganda betreibt. Ja, das macht RT. Das tun andere Anstalten allerdings auch, egal ob sie in Deutschland, den USA oder in Griechenland ihren Sitz haben.

    Bisher hast Du der Dänin keinen Stuss nachgewiesen. Du hast sie in ein schlechtes Licht gerückt: Sie spricht mit RT. Sie will vermutlich, dass Männer alles niederknüppeln, was fremd aussieht. Echte Männer können wir an der Gewaltbereitschaft erkennen usw.

    Das ist eine Rhetorik der Verdächtigungen und eine auffällige Verzerrung dessen, was Trahnholm gesagt hat.

    Liebe Grüße, Ron

  8. @Ron: Nun, wenn das so ist, solltest du daran gewöhnt sein, wenn du öfter RT schaust 😉

    Möchtest du, dass ich dieses Interview im Detail als das entlarve, was es ist: Propaganda? Kann ich machen, braucht aber etwas Zeit.
    Aber evtl. gönnst du dir einen weiteren, eher mal kritischen eigenen Blick und dir fällt es selbst auf?

  9. Roderich meint:

    Charly,

    Möchtest du, dass ich dieses Interview im Detail als das entlarve, was es ist: Propaganda? Kann ich machen, braucht aber etwas Zeit.

    Es geht mehr um die Frage: was stimmt davon inhaltlich nicht? Wir müssen zunächst immer die Argumente prüfen.

    Es ist absurd, wenn sich die Männer in Holland als Frauen verkleiden, um Flüchtlingen aus islamischen Ländern zu sagen, dass Sexismus schlecht ist. Die werden das nur verachten.
    „Europäische Politiker sind verweichlicht“ – da ist auch etwas dran! Die Bevölkerung findet zusehends, dass die Politiker nicht mehr die Probleme lösen. (Lies mal „Die andere Gesellschaft“ von Heinz Buschkowsky oder „Richter ohne Gesetz“ von Joachim Wagner über die Probleme mit Parallelgesellschaften – offensichtliche Probleme, die nicht gelöst werden).

    In diesem Falle stehen die Argumente ziemlich klar auf Seiten von RT. Wenn Du einen anderen Fall hast, wo das nicht so ist, dann solltest Du – berechtigterweise – darauf hinweisen.

    Ich finde das Interview übrigens gut. Die Interviewerin hat die kritischen Fragen gestellt. (Sie hat „advocatus diaboli“ für Europa gespielt).

    Abgesehen davon: Russland ist eines der wenigen Länder, das sich dem Gender-Wahn nicht anschließt und damit ein Gegengewicht darstellt gegen die in der Hinsicht verrückte EU. Das sollte man doch erst mal positiv anerkennen.
    Für die richtige Sache darf man in diesem Fall doch auch „Werbung“ machen. Wir brauchen mehr solche Interviews.

    Übrigens: „Es ist eindeutig, dass das Propaganda ist“, und „das zu entlarven braucht aber etwas Zeit“ ist ein Widerspruch. Nicht aufgefallen?
    Abgesehen davon stellt die Reporterin nur Fragen. Die einzige, die hier etwas sagt, ist die dänische Journalistin.
    Gegenfrage: Warum bringt die ARD oder das ZDF nicht mal so ein Interview?

  10. @Charly
    Für wen mast Du eigentlich hier Propaganda? Das Deutschland „zZt tatsächlich mehr rechte Gewalttaten, als die übrigen europäischen Lände hat“ woher hast du den dieses Binsenweisheit? In übrigen ich habe 28.Jahre in der DDR Propaganda pur erlebt, kannst Du solches auch von Dir behaupten?

  11. Super Interview! Im sozialistischen grün-versifften 68er-Spießer Deutschland wäre es vollkommen undenkbar, dass so ein Interview im Fernsehen ausgestrahlt werden würde. In Deutschland leben doch nur noch Heulsusen und Warmduscher! Am Schlimmsten sind die sog. „Christen“ in Deutschland. Die trauen sich am allerwenigsten! Was würde eigentlich passieren, wenn der Islamische Staat (ISIS) in Deutschland einmarschieren würde? Antwort: Nichts! Diese Muslime könnten morden, so viel wie sie wollten, höchstwahrscheinlich würde sie niemand daran hindern. Doch halt: Eines ist sicher: Die Medien würden dann rauf und runter betonen, dass das alles mit dem Islam rein gar nichts zu tun habe.

    Deutschland ist längst weltweit isoliert. Deutschland steht vor seinem Ende. Und niemanden stört’s. Nun kommen lauter Flüchtlinge rein, und sie treffen auf Einheimische, die ihr eigenes Vaterland hassen. Kann man es denn Ausländern übel nehmen, wenn sie dann ebenfalls Deutschland hassen? Viele deutsche Frauen sind Machos und viele deutsche Männer sind verweiblicht. Können Araber davor Respekt haben? Nein! Die Deutschen betteln doch förmlich danach, endlich geschlagen zu werden. Hat irgendjemand Respekt vor der deutschen Polizei? Vor deutschen Politikern? Vor deutschen Journalisten? Vor deutschen Pfarrern?

  12. @Lutz: Zu der zahl der rechten Straftaten in Europa: dies wurde im Deutschlandradio oder evtl. auch im WDR-Radio in einer Sendung jüngst ausführlicher besprochen.
    Ansonsten kommt von dir wieder nichts relevantes? Na denn, biss dann mal ein Kommentar von dir kommt, auf den sich eine Antwort lohnt …

    @Ron: Mir scheint, du hast ein falsches Bild von der russischen Gesellschaft. Mir wird ein anderes (u.a. auch von Russen selbst) geschildert. Schlaraffenland Russland? Wie blind sind wir geworden, dass zZt eine nennenswerte Zahl von Deutschen sowas überhaupt zu glauben bereit ist?

    Nein, es ist kein Widerspruch, wenn man Zeit für eine detaillierte Betrachtung dieser Propagandasendung braucht.
    Hier dann:

    die Demo in Holland: Die Jungparteienorganisationen der niederländischen Sozialdemokraten, Linksliberalen, Grünen und Sozialisten haben zu einer großen Demo am nächsten Samstag auf dem Dam in Amsterdam aufgerufen: Sämtliche Männer sollen dabei im Minirock erscheinen – als Reaktion auf die Aussage der Kölner Oberbürgermeisterin Henriette Reker, eine Frau tue gut daran, die Männer eine Armlänge auf Abstand zu halten. „Verkehrte Welt!“ finden die Organisatoren. „Wir drehen die Rollen um. Wir setzen unsere haarigen Knie für eine freie Gesellschaft ein, in der Frauen ungestört auf die Straßen können – egal, wie kurz ihr Rock ist.“ (Quelle: http://www.deutschlandfunk.de/uebergriffe-in-koeln-sorge-auch-in-den-niederlanden.795.de.html?dram:article_id=342233 )
    Sie behauptet jedoch, dass diese Männer wie Frauen agieren würden. Das tun sie aber genau nicht. Das absurde ist hier genau als Protestmittel gewählt worden, was durchaus legitim ist und keineswegs eine verweiblichung der europäischen Männer darstellt. Ganz im Gegenteil: die Machos aus zB den arabischen Ländern wären dazu zu feige und ihr verdrehtes Ehrempfinden würde sie von soetwas abhalten. Mit echter Männlichkeit hat Machotum aber nichts zu tun.
    Sie behauptet, wir hätten keine maskuline Kraft, um diese Angriffe und den Disrespekt der Araber zurückzukämpfen. (Ihre Wortwahl: Kampf und Gefecht, eine Sprache voller Gewalt)
    Die Politiker (Männer) seien alle soft – „sie handeln wie Mütter“
    Es werden Bilder von europäischen Politikern gezeigt, die sich umarmen. Tatsächlich gehören starke, auch zärtliche Berührungen unter Männern genau zu der Kultur, die sie als so Frauenfeindlich bezeichnet. DAS IST TYPISCHE PROPAGANDA.
    Diese Politiker seien angeblich nicht in der Lage mit Vergewaltigungen und Terrorismus umzugehen. Die junge Vergangenheit zeigt aber das genaue Gegenteil!
    Das was sie hier sagt, sind schlicht Behauptungen ohne tatsächlichen ernstzunehmenden Hintergrund. In ihrer Verallgemeinerung sind ihre Argumente schlicht nur noch Unsinn.

    Wieder verwendet sie die Wortwahl: „Wir haben keine Männer, die kämpfen, die zurückschlagen können.“ Sie spricht also ganz klar von Gewalt, von aggressiver Gewalt.
    Auf den Einwurf, man könne darauf erwidern, dass man so nur neue Gewalt, ja Kriege fördern würde, sagt sie wieder, man müsse Gewalt anwenden.

    Sie behauptet wieder, die Politiker nicht wüssten, wie sie die Lage händeln könnten und die Terroristen hätten die Kontrolle. Was wiederum schlicht Unsinn ist und nur Behauptungen. Tatsache ist, dass die westliche Politik so stark ist, dass wir nun schon seit Generationen hier keinen Krieg mehr haben. Dazu zu sagen, das wäre ein Zeichen der Schwäche, lässt mich eine starke Schwäche in ihrem Denkvermögen vermuten.

    Sie meint, unsere Kultur könne nur mit Gewalt beschützt werden. Offensichtlich spricht sie hier nicht von bedachter staatlicher Gewalt, sondern von einer Gewalt, wie wir zB in Russland finden – diese ist willkürlich und kaum zu kontrollieren. (Das ist mühelos zu belegen. Russland hat ein wesentlich höheres Problem mit Gewalt und Kriminalität, wie die westeuropäischen Staaten.)

    Sie stellt die Behauptung auf, es wären keine Männer in Köln gewesen, um die Frauen dort beschützen zu können. Doch woher hat sie das? Und sie stellt nicht die Gegenfrage: Warum waren so viele Frauen alleine dort unterwegs? Sie sieht die Schuld eindeutig bei den fehlenden Männern und die Frauen nur als willenlose Opfer. Dabei ist der Fakt, dass so viele Frauen auch damals dort alleine unterwegs waren, ein deutliches Zeichen für die Sicherheit, die Frauen normalerweise in unserem Land genießen. Eben weil dieses dumme Machogehabe weitgehend überwunden wurde. Eben weil Frauen bei uns respektiert werden.

    Und wieder redet sie gegen Inklusion und behauptet dass wir stattdessen von der fremden Kultur übernommen würden. Das ist eine ganz typische Sprache aus der rechten politischen Ecke und von Solchen, die meinen, sie könnten ihre eigene Denkarbeit Populisten überlassen. Sie präsentiert ein typisches Schwarz-Weiß-Denken. Ihre Weltsicht ist ebenso Schwarz-Weiß. Eben typisch Populismus und Propaganda.

    Die Sendung selbst zeichnet sich durch ihre Machart als Propaganda aus. Diese seltsame dänische Journalistin wurde bewusst wegen ihrer Weltsicht zum Interview geladen. Nicht aber um ihrer Sicht eine kritische Stimme entgegenzustellen, sondern um ihre Sicht hervorzuhaben. Das wird deutlich durch die Zusammenstellung der Bilder im Hintergrund belegt.
    Auch die angeblich kritischen Rückfragen der Interviewerin stellen nur Gegenargumente dar, die von anderen vorgebracht wurden. Sie sind offensichtlich nicht dazu gedacht, die stark einseitige Sicht der dänischen Journalistin in Frage zu stellen.

  13. @Charly: Nur kurz, ich bin jetzt gleich unterwegs und klinke mich aus.

    Ich kennen Russland besser als einige meiner Freunde, nicht zuletzt, weil ich ein paar Mal dort gewesen bin und sechs Jahre im Baltikum gelebt habe. Glaube mir, die Balten sehen Russland sehr kritisch. Sie haben ihre Gründe dafür.

    Schon wieder verwendest Du das Mittel der maßlosen Übertreibung! Hat jemand behauptet, Russland sei ein Schlaraffenland?

    Die Vorfälle in Köln dienen in dem Interview als Illustration. Der Fokus des Gesprächs reicht viel weiter.

    Kann es sein, dass Du die Frau nicht verstehen willst? Sie lobt die Frauenrechte. Sie ruft nicht zur Gewalt auf, sondern appelliert an das Vermögen, Menschen vor Gewalt zu schützen. Sie betont, es sei etwas aus dem Ruder gelaufen.

    Ich finde, die – meines Wissens katholische – Frau Thronholm bringt es wunderbar auf den Punkt, wenn sie sagt: Politiker benehmen sich wie Mütter. Ungefähr so: „Wir, der Staat, werden uns um dich kümmern. Sei nicht besorgt, wir haben nur Gutes im Sinn. Vertraue uns, alles wird gut. Wir sind immer für dich da …“ Und wir lassen es uns gefallen, wir wollen bemuttert werden. Es ist ja ein kindliches Bedürfnis.

    Liebe Grüße, Ron

  14. Die von vielen so sehr geliebten frz. Philosophen haben schon vor vielen Jahren von einem Post-Feminismus gesprochen. Dann kam der Genderismus. Jetzt kommt der …
    Ich denke, dass wir in all‘ diesen Problematiken auch immer noch an den Spätfolgen des zweiten Weltkrieges leiden. Diverse Autoren haben sich damit unter dem Titel „vaterlose Gesellschaft“ auseinanderzusetzen versucht.

    In Diskussionen mit Feministinnen oder Gender-Vertreterinnen führt der Hinweis auf den millionenfachen Erfolg von sado-masochistischen Büchern und Filmen wie z.B. Shades of Grey zu interessanten Gesprächsverläufen. Aber Feministinnen und Gender-Vertreterinnen lesen und schauen so etwas natürlich nicht 😉 Mir geht es bei diesem Beispiel nicht vordergründig um die absurde Spielform der Sexualität, sondern um das, was dahinter steht. Und das lese ich durch die Brille Gen 3,16. (Und das ist keine einseitige Macho-Brille, sondern ich weiß sehr wohl zu schätzen, wie die Rolle der Frau gerade im NT eine besondere Wertschätzung erfährt)

  15. Roderich meint:

    @Charly,

    Die Sendung selbst zeichnet sich durch ihre Machart als Propaganda aus.

    Hast Du mal versucht, mit der gleichen kritischen Haltung ein paar Sendungen der ARD oder des ZDF zu analysieren?
    Überall ist es so, dass Sendungen eine „message“ haben und Bilder entsprechend eingesetzt werden. (Das ist übrigens Element allen menschlichen Handelns – die Intentionalität, wir handeln zweckorientiert, wollen etwas „erreichen“; so auch allen menschlichen Sprechens.) Die Frage ist nicht, ob Sendungen „gut gemacht“ sind, sondern ob die Message wahr oder hilfreich zum Weiterdenken ist. Das muss man dann im einzelnen prüfen.
    Da RT oft Dinge bringt, die kein anderer Sender bringt, (Fakten und Interpretationen und Argumentationsgänge, die von anderen verschwiegen werden), ist der Sender als „Gegengewicht“ durchaus zu empfehlen. Eine gemischte Diät ist gesund.

    Das Wissen, dass mit manchen Berichten bestimmte „Absichten“ verfolgt werden, ist ein hilfreiches Hintergrundwissen, das uns hilft, eine gewisse kritische Distanz zu wahren.

    @Adler,
    das stimmt, was Du sagst: wir haben im Westen doch unsere „Substanz“ verloren. (Wir profitieren alle von dem Mut der (auch) christlichen Soldaten in der Schlacht 732 in Tours/Poitiers – sonst wäre Europa schon lange islamisiert worden; ob wir heute dieselbe Entschiedenheit aufbringen könnten, darf bezweifelt werden). Verteidigungskriege sind übrigens im Rahmen des staatlichen Gewaltmonopols gut mit einer christlichen Sicht von Kirche und Staat (z.B. Luthers zwei-Reiche-Lehre) zu vereinbaren.

  16. @Ron: Ich rede von „Schlaraffenland Russland“ weil mir immer mehr (durch Pegida und Konsorten deutlich gefördert) Deutsche begegnen, die ernsthaft glauben wollen, hier würde ein ehrliches Bild zB durch RT gemalt. Tatsächlich ist zB RT derart Propagandaverseucht, dass ich erst auf die Uhr sehen würde, wenn mir von dort ein „Guten Morgen“ entgegengebracht würde, bevor ich denen etwas glaube. Die offiziellen russischen Medien in Russland selbst sind Propagandasender – was auch in Russland bekannt ist – und freie Medien werden unterdrückt, ja teilweise sogar verfolgt. Von daher: Wahrheit ist von da nicht zu erwarten.
    Aber das weißt du ja, wenn du Russland selbst so gut kennst. Wundert mich dann um so mehr, dass du dir solch einen Sender überhaupt ansiehst.

    Doch, ich will die Frau verstehen. Deshalb zeige ich ihre Wortwahl und Sprachwahl auf. Da kam tatsächlich nichts an sachlicher Information, nur extreme Behauptungen. Mein Vergleich mit den Hooligans ist daher auch nicht zufällig. Denn ihre Sprache ist auch deren Sprache. Ihre Feststellungen und Behauptungen, so vorgetragen, fördern genau dieses primitive Machogehabe, welches sich nur in Gewalt auszudrücken versteht.
    Ein Ergebnis solcher Denkweise sind die nun reichlich auftretenden „Bürgerwehren“. Die bringen allerdings nur neue und zusätzliche Gewalt auf unsere Straßen, aber keine Sicherheit und machen der Polizei nur noch mehr Arbeit. Was wir jetzt ganz sicher nicht brauchen können, sind angeheizte Männer, die auf der Straße in Konfrontation mit „den Fremden“ ihre „Männlichkeit“ beweisen wollen.
    Wir können auch froh sein, dass in der Silvesternacht in Köln und anderen Orten nicht auch noch solche Machos dort waren. Das hätte sein Ende in einer Straßenschlacht mit möglicherweise sogar Toten gefunden. Nein, sowas braucht unsere Gesellschaft nicht – aber absolut nicht!

    Zudem ist ein echtes gesundes Männlichkeistverständnis nicht in solch platten Schubladen zu parken. Mehr männliches Selbstbewusstsein, das brauchen wir. Aber bitte gepaart mit Intelligenz und Weisheit. Hier könnten wir tatsächlich aus der fernöstlichen Kampfkunst weit mehr lernen, als aus Machokulturen wie Russland und arabische Länder.

    Wo es in Bezug auf die Inklusion und damit eintretender Konfrontation der Kulturen tatsächlich hapert, finden wir zB im Abbau der Ordnungskräfte (Polizei etc.) und der immer zögerlicher werdende Justiz. Wenn es so ewig dauert, bis Fälle überhaupt vor Gericht kommen und dann auch noch so oft so lächerliche Urteile gefällt werden, dann müssen wir uns nicht wundern, wenn die Kriminalität und auch Gewalt immer mehr zunimmt. Aber dafür reicht schon Pegida und Konsorten, dafür bräuchten wir tatsächlich die Flüchtlinge nicht. Das ist eben auch eine der Schieflagen des Bilds, welches in dem Interview gemalt wird – das die Bedrohung angeblich aus der arabischen Kultur käme. Das rechtsgesinnte Pack in unserer Gesellschaft ist um Klassen gefährlicher für unsere Gesellschaft. Das sollte man so kurz nach unserer leidvollen Geschichte eigentlich wissen. Aber das rechte Gedankengut ist wie eine Pest, und wird von Intelligenzverweigerern dankbar angenommen – in ganz Europa!

    @Roderich: Grundsätzlich ist meine Haltung allen Informationsvermittlern gegenüber gleich kritisch. Meine Bewertung ist sehr bewusst und durchaus breit reflektiert.

    Die Message dieses Senders ist samt und sonders Lüge, Propaganda, und Manipulation. Die sind schlimmer als die BILD – und das will was heißen!
    Die Informationsmedien, die diese Meldungen bringen, die „kein anderer Sender bringt“ und angeblich „verschwiegen“ oder gar „unterdrückt“ werden, sind inhaltlich so grottenschlecht, dass es einen guten Grund hat, warum seriöse Medien ihre Kunden nicht mit solch einem Müll belästigen.

  17. Das hier, kommt bei einem solchen Welt- und Männerbild raus: http://www.t-online.de/nachrichten/deutschland/gesellschaft/id_77026364/clausnitz-video-fluechtlinge-von-rechtem-mob-beschimpft.html
    Das ist wirklich das Letzte, völlig abscheulich.

  18. @ Charly – Oh bitte!
    „Das hier, kommt bei einem solchen Welt- und Männerbild raus“
    So ein blöder Quatsch! Du bist selbst scheinbar sehr ideologisch geprägt und haust hier eine Keule nach der anderen raus.
    Ich verstehe dieses Männerbild sehr wohl und teile viele der Gedanken. Aber was du hier machst ist reines schwarz weiß denken.
    Von mir aus kannst du ja deine geistigen Ergüsse in die Welt tragen – bzw. ins Netz stellen. Ich muss den Kram ja nicht lesen. Ärgerlich, dass ich damit Zeit verschwendet habe! Solche Typen wollte ich eigentlich ignorieren. Aber sei es drum…
    Das was du hier so schreibst, zeugt von ideologisch gezeugter Ignoranz, die andere in Schubladen steckt und sich dabei gut fühlt. 123 ich mach mir die Welt, wie sie mir gefällt.
    Scheinbar wießt du nicht viel über „die Männerwelt“… anders kann ich mir solche Aussagen nicht erklären.

  19. @ Charly, vielen Dank für deine Kommentare. Das ist wirklich die Stimme der Vernunft innerhalb mehrere fragwürdiger Kommentare. Ich fass es nicht, dass hier wirklich ein offensichtliches Propagandavideo gepostet wird, und versucht wird das irgendwie zu rechtfertigen.
    @ Armin. Charly hat recht! Genau diese Aussagen in dem von Ron gepostet Video, von angeblich verweichlichten Politikern, die die Lage nicht mehr im Griff haben, können bewirken, dass ein Mob die Sache mal „selber in die Hand nimmt“.
    Hier noch ein Artikel zum Thema russische Propaganda
    http://www.sueddeutsche.de/politik/russland-aufklaerung-nach-moskauer-art-1.2869744 (aber ist wahrscheinlich auch nur „lügenpresse“)

  20. @nik: Was soll das denn jetzt? Du behauptest, dass Interview sei offensichtlich Propaganda. So offensichtlich ist es ja nun nicht, jedenfalls nicht für alle. Dann verweist Du auf einen Artikel aus der SZ (ja bekannt für ihre Sachlichkeit), indem behauptet wird, Russland betreibe Propaganda, obwohl man noch nichts genaues wisse.

    Natürlich betreibt Russland Propaganda. Ich brauche keinen Geheimdienst, um das zu erkennen. Der SPIEGEL betreibt auch Propaganda. Usw.

    Wir wollen hier aber nicht über Russland reden, sondern über den Beitrag der Dänin. Das kann doch nicht so schwer sein. Und warum gleich wieder der Verdacht, hier würden Leute einer Selbsjustiz das Wort reden?

    Liebe Grüße, Ron

  21. Johannes Strehle meint:

    Die langjährige Putin-kritische Russland-Korrespondentin der FAZ,
    Kerstin Holm, eine gute Kennerin der russischen Mentalität
    hat am 18. Januar einen Artikel publiziert:
    „Maskulinität in der Krise
    Ja warum prügeln sie sich denn nicht?
    Zwei russische Schriftstellerinnen melden sich zu den Vorfällen in Köln zu Wort.
    In Russland, so ihr Urteil, wäre die Sache anders abgelaufen.
    Schuld seien die europäischen Männer.“
    Sie charakterisiert Julia Latynina als „furiose russische Publizistin
    und furchtlose Kritikerin des russischen Präsidenten Putin, aber auch dessen,
    was sie als westliche Zahnlosigkeit wahrnimmt“.
    „Für eine andere russische Amazone, die Schriftstellerin Maria Golowaniwskaja,
    vergegenwärtigen die Kölner Ereignisse
    vor allem eine Krise europäischer Männlichkeit. …
    Die Bewohnerin eines Landes, wo man sich zivile Freiheiten
    täglich erkämpfen muss, findet das höchst verstörend.“
    „Russland, wo das Leben hart ist und Gesetze nicht befolgt werden,
    zieht seine eigenen Barbaren heran, weiß Golowaniwskaja.
    Im Unterschied zu Ländern mit humanistischer Ideologie …,
    die dafür fremde Barbaren anzögen wie Honig die Wespen.“
    Im Übrigen meine ich:
    Die Pippi-Langstrumpf-Mama-Politik
    ist ein Förderprogramm für die beängstigende Zunahme
    des Rechts- und Linkspopulismus und -extremismus.

  22. @Armin: Du kannst dann solange mit Lutz deine Theorien austauschen. Wenn dann mal was interessantes von dir kommt, antworte ich dir womöglich auch mal 😉

    @Johannes: Danke für diese erhellende Auflistung. Haben wir es womöglich mit einem russisch geprägten Männerbild zu tun, welches uns hier begegnet? (Das sollte bei einem russischen Propagandasender eigentlich kaum verwunderlich sein.) Diese hat sehr viel Ähnlichkeit mit der so vehement abgelehnten arabischen Männerkultur.

    Interessanter Fakt: Es sind Frauen, die uns europ. Männern diese Vorwürfe machen. Und schon kuschen wir, weil irgendeine Übermamma uns rügt? Echt jetzt?

    Naja, das kann natürlich Jeder für sich selbst entscheiden, aber ein russisches Männerbild will ich nicht haben. Wenn ich mir die aktuelle russische Kultur diesbezüglich ansehe, bin ich froh, dass wir das eigentlich überwunden haben. (Mann fragt sich allerdings, wie lange noch?)

    Was ist los mit den europäischen Männern? Lassen wir uns tatsächlich von solchen halbgaren Propagandasprüchen so aus der Spur tragen? Wollen wir ernsthaft wieder anfangen Gewalt auszuüben und Kriegshelden zu spielen, nur weil man uns vorwirft Jammerlappen zu sein? Unsere Gesellschaft ist seit 1945 für einen stabilen Frieden verantwortlich, für Wohlstand und Freiheit. Und nun kommen da ein paar Leute aus Ländern, die froh wären, wenn sie solches nur annähernd bei sich umsetzen könnten und werfen uns vor keine Männer zu sein. Und fix sind sie zur Stelle, die Abnicker und beklagen sich selbst. Wenn, dann kann zB Russland von uns viel lernen, was echte Männer sind 🙂 Ich bin mir sicher, letztlich werden auch die Migranten, welche zZt zu uns kommen, unsere Freiheit mehr zu schätzen wissen, als ihre Machokulturen.

    @Nik: Freut mich, dass es dann doch wohl Jemand gibt, der nachvollziehen kann, wovon ich hier rede 🙂

  23. @Charly: Das Beispiel aus Sachsen ist abscheulich. Aber was hat das denn jetzt mit diesen Thread zu tun? Sollte es eine Verbindung mit dem Thread geben, wird die These der Journalistin doch eher bestätigt. Sie sucht Männer, die Leben und Freiheit schützen.

    Liebe Grüße, Ron

  24. @Ron: Ich habe geschrieben, was dieses Beispiel mit unserem Thema zu tun hat. So etwas ist die Frucht solch wirrer Parolen.
    Mit dem Beispiel wird die These der Journalistin bestätigt? Wie sollte das gehen? Sie behauptet über die europäischen Männer doch das genaue Gegenteil! Wenn man ihr Glauben schenken will, dann müssten diese „besorgten Bürger“ in Clausnitz dort frisch parfümiert mit Teddybären und Blümchen zum Willkommensgruß stehen. Stattdessen dieser Ausbruch von primitivster Gewalt. Was oder wen schützt dieser Mob dort? Ihre rechte Gesinnung, ihren offen dargestellten Rassismus wohl, aber sonst?

  25. @Charly: Gerade nicht. So ein Mob setzt sich aus verunsicherten Leuten Männern) zusammen, die für ihre Identitätsprobleme andere verantwortlich machen.

    Liebe Grüße, Ron

  26. @Ron: Komisch, sind es doch gerade solche Männer, die sich den Schund von RT reinziehen? Das erzählen sie doch immer so freimütig auf ihren Pegidademos! Solche Sprüche bekommen sie doch auf ihren Demos laufend zu hören und in den einschlägig rechten Internetseiten. Ergo sind solche auch die Frucht solcher Propaganda.

  27. @Charly: Das ist doch jetzt selbsterfüllende Prophetie. Zudem verallgemeinerst Du, so wie das in der Propaganda gern gemacht wird.

    Reden wir über die Dänin. Fordert sie die Männer heraus, auf die Leute einzuschlagen, nur weil sie fremd oder verletzbar sind? Ist das Ihre Botschaft?

    Liebe Grüße, Ron

  28. Johannes Strehle meint:
  29. @Ron: Zur Dänin – ja sie tut das, mittels ihrer Sprache. Hab ich längst nachgewiesen.
    Kann es sein, dass du diese Propaganda unbedingt positiv und rosarot sehen willst?
    Ebenso erscheint es mir, dass du die Szene der „besorgten Bürger“, Pegida, AfD und andere Stammtischrechten nicht kennst, kann das sein? Gewalt ist dort immer latent vorhanden – immer! Nix da mit „selbsterfüllende Prophetie“.
    Ich verallgemeinere also? Aha, und die Dame im Interview differenziert enorm, oder was meinst du? Wie soll man auf solch pauschale Plattitüden reagieren?
    Ron, bitte hör dem Interview noch einmal genau zu. Ich habe oben daraus zitiert und nicht verallgemeinert.

    Was die Konsumenten von RT betrifft, so gebe ich lediglich wieder, was sehr viele „besorgte Bürger“ auf Pegidademos und den einschlägigen Internetseiten selbst zu RT sagen. Sie nennen fast alle anderen Medien „Lügenpresse“ oder „Pinocchiomedien“.

  30. @Charly
    Ich hatte dir ganz konkrete Frage gestellt und es kommt mal wieder keine präzise Antworten von Dir. Du hast die Infos also von Deutschlandradio oder evtl. auch im WDR-Radio ,geht die Infos auch etwas genau? Viele Zahlen zu den von Dir geschilderten Sachverhalt, werden wie ein Mantra immer wieder in bestimmten Medien veröffentlicht . Die Quellen dieser Zahlen sollen Statistiken sein,wie diese genau diese Statistiken entstehen ist für den Betrachter nicht Transparent. Woher nimmst Du die Sicherheit das deine Angabe stimmen?

  31. @Lutz: Btw. es ist deine eigene Aufgabe dein Wissen auf seriöse Grundlagen aufzubauen. Wenn du diese Fragen hast, dann stell sie den richtigen Leuten. Mitdiskutanten dazu zu verpflichten und ihnen die Glaubwürdigkeit abzusprechen, wenn sie deine Recherchearbeit nicht für dich übernehmen, ist völlig daneben!
    So und nu, lern erst mal mehr Respekt, dann bekommst du auch Antworten. Bis denne …

  32. Ich habe angefangen zu hören, und kann es nicht fassen ?
    Sollen unsere Politiker sich prügeln im Parlament wie in der Türkei ? In Arabien ?
    In Japan ?
    Ist denn nicht gerade die friedliche nicht schlägernde Auseinandersetzung ein Zeichen der christlichen Einflussnahme ?
    Diese nichteffeminierten Männer um die es geht, sind sozialisiert mit Hass und vor allem Frauenhass. Das ist der Knackpunkt, und nicht „unsere angeblichen verweichlichten verweiblichten Männer.
    Sollen die Frauen doch selber zurüclschlagen. Sie sind es doch, die alles meinen, besser zu können und besser zu wissen, sie sind doch mittlerweile die besseren Männer, siehe unsere Kanzlerin, und van der Leyen.
    Nein, ich muss unsere Männer ins Schutz nehmen.
    Ich würde nicht wollen, dass in diesem Mob mein Vater, mein Bruder oder mein Freund oder Mann sein Leben lässt für etwas, was sich gar nicht mehr verhindern lässt. Die Wurzeln liegen woanders.
    Die USA und der Westen haebn kräftig daran mitgwirkt, den IS so zu unterstützen, dass diese Flüchtlingsströme möglich wurden und damit ist das Problem auch ein westliches, aber nicht der Effeminierung der Männer wegen.
    Und im übrigen möchte ich nicht wissen, wieviele Männer und Jungmänner vergewaltig oder bedrängt worden sind. Auch das ist nicht ungewöhnlich im Nahen Osten. dort laufen Männer zB Hand in Hand durch die Gegend. Und homosexuelle Handlungen sind auch nicht selten, auch wenn die Männer sich selbst nicht als homosexuell bezeichnen würde, aber sie haben wenig Gelegenheit ihre Triebe auszuleben. Im Gegensatz zu biblischen Glauben hilft der Islam nämlich nicht in Sachen Selbstbeherrschung.

  33. ..vergessen: vergewaltigte und bedrohte Männer reden nämlich nicht. Denn sie schämen sich genauso wenn nicht noch mehr wie eine vergewaltigte Frau.
    Es passt nämlich immer noch nicht ins Denkmuster der aufgeklärten westlichen Gesellschaft , dass Männer auch vergewaltigt werden können.
    DAS ist ein Resultat des abscheulichen verdrehten Hardcorefeministischen Denkens.

  34. „Ihr Männer, liebt eure Frauen, gleichwie auch der Christus die Gemeinde geliebt hat und sich selbst für sie hingegeben hat“ (Epheser 5,25).

    Gott sagt also in seinem unfehlbaren Wort, dass wir Männer sogar bereit sein sollen, für unsere Frauen zu sterben. Das ist wahre Liebe!

  35. Tolle Diskussion!

    @Charly zum Thema Propaganda:
    Wie viele Journalisten in unserer Presse sind zumindest von Think Tanks der USA beeinflusst. Ist das keine Propaganda? Meinst Du etwa, dass wir z.B. in all den Reportagen zu Syrien in unseren Medien immer wie Wahrheit vorgesetzt bekommen. In einem Krieg wird gelogen, dass die Balken biegen. Vor 77 Jahren schon hat einer angeblich zurückgeschossen. Meinst Du dass das heute anders ist mit der Macht von Bildern?

    Zum Männerbild in Gesellschaften dieser Welt:
    Ein Mann ist hier anders sozialisiert wie in Russland oder in Saudi Arabien. Sogar in unserem Land gibt es signifikante Unterschiede und nicht DEN Mann. Der eine
    bügelt seine Hemden selbst und der andere bringt nicht mal den Müll raus.
    Wir können als wesentliches als Christen nur versuchen vorzuleben und erklären wie es funktioniert, wenn Menschen als Mann und Frau vor Gott verantwortungsvoll miteinander umgehen

  36. Peter Geerds meint:

    Und im übrigen möchte ich nicht wissen, wieviele Männer und Jungmänner vergewaltig oder bedrängt worden sind. Auch das ist nicht ungewöhnlich im Nahen Osten.

    Warum im Nahen Osten, warum Männer durch Männer? Die deutschen Polizeistatistiken sagen etwas anderes: 25 % der häuslichen Gewalt geht von Vätern aus, 25 % von Müttern. Bei sexuellem Missbrauch von Kindern sind 90 % der Täter Männer – und die 10 % ? Dafür sind über 95 % der Mittäter Frauen. Ebensowenig wird in Deutschland der Zusammenhang zwischen Gewalt/Missbrauch und Borderline als Ursache diskutiert. Dann müssten wir nämlich unser Frauenbild von der schwachen, sich stets duckenden Frau ändern!

  37. Das ist sicherlich ein hochkomplexes Thema, das mitunter an hochtrabenden Für- und Gegenreden keinen Mangel leidet.
    Die Frage, die ich mir immer stelle: Was kommt dann mehrheitlich wirklich an?
    Es gibt eine Lobby, die den Genderwahnsinn voranbringen will. Ist davor zu warnen? Sicherlich. Wird sie es in Eigenregie schaffen? Nein, weil man sich von durch Gott gesetzte Vorgaben nicht ohne Gott verabschieden kann. Wird Gott die Schöpfungsordnung aufheben? Nein. Wird dieser Gott Schöpfungswidrigkeit zulassen und als Gericht offenbaren und zwar in dieser Erdenzeit? Ja. Das lesen wir im Römerbrief.

    Wie sollte die Reaktion jetzt aussehen?
    An einem „neuen Mann“ rumbasteln?
    Also mein Umfeld gibt den „neuen Mann“ nicht her. Mein Umfeld ist nicht geprägt von einem Mann, der versucht eine Frau zu sein oder was dazwischen. Nach „Köln“ sind die Gespräche äußerst männlich. Dann würde ich eher sagen: „Mann“ leidet an egozentrischer Selbstüberschätzung, wenn er den betroffenen Männern Vorwürfe macht und meint besser daraus zu kommen.
    Dann bin ich ganz bei Jutta und beim „Schweigen des überraschten und beschämten Mannes“.

    Der Ungläubige kennt mit Sicherheit eins nicht: das stille Leiden eines Mannes, das gar nicht genderkonform interpretiert werden kann. Man denke nur an Christus, an Stephanus, an ….
    Wäre damit jedwede Verteidigung und männliche Stärkedemonstration nichtig? Nein.

    Nur um wen geht es jetzt? Es geht hier nicht um Christen. Es geht um Ungläubige, die in Egozentrik ihr Besitztum verteidigen müssen. Dass der ein oder andere in seiner „mütterlich durch den Staat“ gesicherten Existenz überrascht wurde, ist kein Garant dafür, dass er sich in einem weiteren Falle nicht verteidigt. Mitunter gehört selbst in Europa die Frau dazu (zum gedanklichen Besitztum), entgegen aller offiziellen Wertedemonstration. Manche Werte sickern eben nicht so schnell „nach unten“.
    Zulässige Selbstbewaffnung betrifft auch nicht nur Frauen. Bürgerkrieg ist da gedanklich gar nicht so weit weg.

    Die Forderung nach dem „neuen Mann“ könnte dann auch eine etwas andere Bewertung erfahren, wenn man sie mit einer Forderung nach dem „starken Staat“ zusammendenkt. Auch hier ist das Aufheben bürgerlich gesicherter Freiheiten ja bereits real.
    Wenn das hier stimmt?: (Sept. 2015: Journalistin und Theologin Iben Thranholm)
    „Während der Westen das Christentum verhöhnt und sich Europa seiner Selbstverachtung frönt, kehren die Russen zum Christentum zurück.“ In Rußland „gilt das Christentum als modern und progressiv. Es entspricht dem Geist der Jugend, der Flotten, der Weisen und Wohlhabenden.“
    Quelle: http://rea-moskva.org/de/nachrichten/detailansicht/article/marxistisch-ist-nur-noch-der-westen.html?PHPSESSID=5fa42803e7079a3e52f67b495cd65df3
    Müssen wir nicht eher vor einer neugearteten Diktatur im christlichen Mantel Angst haben?
    Ist das Christentum?

    Dann wäre doch viel eher unter Christen Folgendes dran: Was ist die Stärke des Mannes in Christus und worin äußert sie sich?

    Liebe Grüße Anke.

  38. @Matze: Wie Gestern um 12:44 Uhr schon schrieb:
    Grundsätzlich ist meine Haltung allen Informationsvermittlern gegenüber gleich kritisch. Meine Bewertung ist sehr bewusst und durchaus breit reflektiert.

    Grundsätzlich gibt es einen deutlichen Unterschied zwischen nicht umfassenden, womöglich auch einseitiger Berichterstattung und bewusster Propaganda. Könnte sich lohnen, diesbezüglich mal zu recherchieren 😉

    Das mit den ThinkTanks aus den USA … als wenn unsere Medien immer noch an der Nabelschnur Amerikas hängen würden. Für die Färbung der vermittelten Nachrichten brauchen wir in Europa keine Vordenker mehr, dafür haben sich bestimmte Denkmuster längst tief genug eingegraben. Westeuropa ist längst dabei diesbezüglich weltweit Vorgaben zu machen.
    Die Fülle der Informationsquellen und das sorgfältige aussortieren schlichter Propaganda macht es hier aus.

  39. Mir ist diese ganze Diskussion zu absurt. Aber eine Sache noch zu unseren Leitmedien.
    Ich werde Charly bestimmt nicht den Gefallen tun und das Wort Lügenpresse benutzen.
    Was ich aber mal erzählen möchte ist, dass ich eine Bekannte habe, die bei n-tv gearbeitet hat. Sie hat aus Gewissensgründen dort aufgehört, weil die Wahrheit nicht berichtet wird. Nachrichten werden bewusst verdreht dargestellt. Andere wichtige Schlagzeilen dürfen nicht veröffentlicht werden. Teilweise werden einfach Meldungen bei anderen abgeschrieben…. etc.
    Vor allem, wenn man das System mit der DPA mal verstanden hat, sollte man wenigstens zu der Erkenntnis kommen, dass unsere Medienwelt es mit der Wahrheit nicht so genau nimmt.

    Den Rest schenk ich mir.

  40. @Charly
    Machen wir es doch mal konkret: Angenommen, ich gehe mit einer Frau spazieren und sie wird plötzlich von arabischen Muslimen (nur mal als Beispiel) überfallen und verprügelt. Dürfte ich sie dann – notfalls auch mit Gewalt – verteidigen?

  41. @Adler: LOL – bin ich jetzt wieder vor dem Zivieldienstausschuss? Lass mich raten: wie zufällig habe ich auch eine automatische Schusswaffe dabei?
    Sorry, solche Fragen waren damals dämlich und sind heute nicht besser.
    Wobei … das ist hier überhaupt kein Diskussionsgegenstand. Darum geht es hier schlicht nicht.
    Hast du bessere Fragen? Zum Thema zB?

  42. @Charly: Ich meine diese Frage wirklich ernst! Und mich interessiert wirklich Deine ehrliche Antwort. Ich sehe nicht, dass diese Frage dämlich ist. Sie ist eine zutiefst praktische Frage. Und sie hat sehr wohl mit dem Thema zu tun.

  43. @Adler: Du meinst die Frage ernst? Ok, dann nehme ich dich mal ernst – beschwere dich aber im Nachhinein nicht über die Antwort und was du darüber womöglich über dich selbst erfährst.
    Zunächst einmal auf diese Weise (evtl. erkennst du dann schon wo deine Fragestellung bereits über deine Gesinnung berichtet)

    [ Ironie on ] Da es ja arabische Muslime sind (und nicht etwa afrikanische oder asiatische, geschweige denn europäische) wirst du sie als guter Christ natürlich unter Einsatz deines Lebens völlig vernichten und dich danach an ihren Familien rächen. Pech, denn wären es deutsche Christen gewesen, die diese Frau überfallen und verprügeln, hättest du selbstverständlich gefragt, ob du ihnen noch ein paar Bier dazu besorgen sollst …. [ Ironie off ]

    Deine Art der Fragestellung nennt man rassistisch motiviert – ich hoffe es fällt dir jetzt selbst auf. Welchen Unterschied macht es, wer eine Frau überfällt und verprügelt? Reicht nicht der Fakt, dass eine Frau überfallen und verprügelt wird? Macht es für dich einen Unterschied, wer sowas macht?

    Weiter: Komisch? Du wirst verschont und stehst als Zuschauer neben dem Geschehen? Du hast volle Handlungsfreiheit? Du wirst nicht mit Gewalt daran gehindert einzugreifen? Wie ist das denn möglich? Halten die Angreifer dich für einen Komplizen? Bist du gar einer?

    Weiter: Was ist dir hier wichtiger? Das Leben dieser Frau oder deines? Und wenn du dein Leben hier mittels Gewaltreaktion aufs Spiel setzt, wird die Situation für diese Frau damit besser oder gar schlechter? Wie viele Angreifer sind es, wie kampferfahren und wie kampferfahren bist du? Haben sie Waffen oder hast du gar welche?

    Und überhaupt: Was sucht ihr eigentlich in dieser gefährlichen Gegend so ganz alleine?

    Was hat diese dämliche Frage mit unserem Thema zu tun? Hat hier Irgendjemand in Frage gestellt, ob wir westeuropäischen Männer Frauen verteidigen dürfen oder nicht? Das ist nicht die Frage. Die eigentliche Frage ergibt sich aus der Behauptung wir täten es nicht – was schlicht schierer Unsinn ist, weil mit nichts faktisch belegt.
    Von daher bringt uns weder die Frage noch eine Antwort darauf irgendwie weiter.

  44. @Charly: Die Frage ist nicht dämlich. Ich habe genau so eine Situation schon erlebt. Mit einem Unterschied. Die Angreifer waren keine ausländischen Muslime, Deutschnationale.

    Deine Antwort ist – es war zu erwarten – ausweichend, schwammig, moralisierend …

    Ich schließe diesen Thread. Das erspart uns allen Zeit. Dieses Geeiere bringt uns nicht weiter.

    Liebe Grüße, Ron