Die Stadt des Menschen

In den letzten Wochen sind zwei Bücher zum Thema »Christsein und Politik« erschienen. Einmal hat Wayne Grudem das sehr umfangreiche Werk:

publiziert.

201009220859.jpgDas zweite Buch:

  • Michael Gerson u. Peter Wehner: City of Man: Religion and Politics in a New Era, Moody Press, 172 S.

ist in der neuen Reihe »A Cultural Renewal Series« bei Moody erschienen. Die Reihe wird von Tim Keller und Collin Hansen betreut.

Das Vorwort zu City of Man (Augustinus-Leser wissen mit dem Titel sicher etwas anzufangen) hat Tim Keller geschrieben. Hier ein Auszug:

In the mid-twentieth-century, H. Richard Niebuhr wrote his classic Christ and Culture, which helped mainline Christian churches think through ways to relate faith to politics. In the end, Niebuhr came down on the side of universalism, the view that ultimately God is working to improve things through all kinds of religions and political movements. The result of his work was to lead mainline Protestant churches to become uncritical supporters of a liberal political agenda (though Niebuhr himself opposed such a move).

However, the mainline churches have shrunk and aged. Today, it is the more theologically conservative evangelical and Pentecostal churches that are growing, and they now outnumber mainline Protestants. Yet at the very same time, thenumber of secular Americans—those who claim not to believe in God, or at least to have “no religious preference”—are also fast rising in number.

This creates a far more complicated situation than the one that Niebuhr faced over half a century ago. In today’s society we have both rising secularism and rising orthodoxy. We have political polarization that would have been unimaginable ageneration ago. And we have an evangelical constituency that is growing and institutionally powerful, but which is also culturally impotent. Why? It is largely because it has not done the hard work of thinking through the same issues that Niebuhr pondered decades ago. But it must do so now in a very different cultural and historical situation, and with a much greater trust in the ancient sources of orthodox theology and in the reliability of the Scriptures.

The present volume seeks to do this in one particular area, that of politics. My friends Michael Gerson and Pete Wehner are excellent guides. They write as political conservatives, but they begin with a critique of the Christian Right. A very large number of young evangelicals believe that their churches have become as captured by the Right as mainline churches were captured by the Left. Michael and Pete recognize this and largely agree. But they counsel that political withdrawal is not the correct response, nor should alienated evangelicals go down the mainline path. Instead, they urge careful theological reflection, and the rest of this short volume serves as a guidebook to the issues that will have to be addressed, rather than as a finished manifesto of what this new political theology must be.

Das vollständige Vorwort gibt es bei Justin Taylor.

Das Buch kann hier bestellt werden:

Kommentare

  1. Ich möchte noch auf ein sehr empfehlenswertes Buch eines deutschen Autors hinweisen:

    „Gott und Politik – Eine Einführung in politische Ethik“ von Christian Herrmann.

    Kurzbeschreibung:
    Kann oder muss man gar mit der Bibel Politik machen? In welcher Weise ist die Bibel für politisches Handeln notwendig? In welchem Verhältnis steht die biblische zur schöpfungstheologischen Begründung der politischen Ethik? Wie geht man als Christ mit Fragen von Toleranz und Pluralismus um? Welche Auswirkungen hat das jeweili-ge Menschenbild auf die politische Ethik oder auf das Verständnis von Freiheit und Gleichheit? Was lässt sich auf dieser Grundlage zur Staatsform und zu den Typen des Verhältnisses von Staat und Kirche sagen? Auf diese und viele weitere Fragen versucht die vorliegende Einführung in politische Ethik im Rückbezug auf die Heilige Schrift und in exemplarischer Auseinander-setzung mit vorhandenen Argumentationsfiguren Antworten zu geben. Das Buch richtet sich an Christen, die politisch interessiert sind, und an politisch Interessierte, die nach der Relevanz christlicher Ethik für politisches Handeln fragen.

    Über den Autor:
    Dr. theol. Christian Herrmann ist Bibliotheksreferendar an der Universitätsbibliothek Tübingen.

  2. @David: Danke, endlich mal ein deutschsprachiger Vorschlag. 😉
    Liebe Grüße, Ron

  3. Vor einigen Jahren habe ich das Buch

    „Grundriß der politischen Ethik – Eine Darstellung aus biblisch-reformatorischer Sicht“ von Thomas Zimmermanns gelesen und kann es hier weiterempfehlen.

    http://www.vkwonline.de/Verlag-fuer-Kultur-und-Wissenschaft/Sozialethik/edition-pro-mundis/Grundriss-der-politischen-Ethik.html

    Viele Grüße,
    Andreas

  4. Wie ist im „Gottesstaat“ der Ausdruck „City of Man“ übersetzt? „Stadt der Menschen“ oder „jene auf Erden“ oder „Menschenstaat“? Brauche ich für eine Übersetzung, danke schonmal.

  5. @Hans-Werner: Meist ist das mit Weltstaat übersetzt. A. kann auch von „Bürgschaft des Teufels sprechen“.
    Liebe Grüße, Ron

Ihre Meinung ist uns wichtig

*