Eine Frage des Geschlechts

Während die weichen Wissenschaften und die Politik mit großem monetären Aufwand die Unterschiede zwischen den Geschlechtern einzuebnen versuchen (vgl. z.B: hier), werden für die harten Wissenschaften die Geschlechterunterschiede wichtiger. „In der Medizin hat sich die Genderdebatte erledigt. Männlich tickt anders als weiblich“, ist in der FAZ zu lesen (Ausgabe vom 17.08.2016, Nr 191, S. N1):

Medizinische Studien kommen an den kleinen aber feinen Unterschieden zwischen Männern und Frauen nicht länger vorbei. Das macht die neue Entwicklung der Gendermedizin deutlich. Nach ihr ist ein für alle gleiches Universalkonzept in der Forschung längst nicht mehr sinnvoll. Sie beweist mehr als jede andere Genderdebatte, dass „Er“ sich von „Ihr“ grundlegend unterscheidet – und zwar nicht nur im Kopf. „Gender“ kommt aus dem englischsprachigen Raum und bezeichnet das psychosoziale Geschlecht. Es ist das Produkt aus gesellschaftlichen und kulturellen Faktoren und beinhaltet Normen, Umwelteinflüsse sowie Verhaltensweisen und Geschlechterrollen von Männern und Frauen. Der englische Gegenbegriff „sex“ ist das biologische Geschlecht, also die genetisch, hormonell und metabolisch festgelegte Anatomie des menschlichen Körpers.

„Gender“ und „sex“ können von sogenannten „Gender-Bias“ durchzogen sein, also Verzerrungen in Forschungsergebnissen, in denen die Geschlechterkategorie teilweise ausgeschlossen oder gar gänzlich verworfen wird. In diesen geht die Forschung entweder davon aus, dass zwischen Männern und Frauen fälschlicherweise eine Gleichheit besteht oder eben Unterschiede bestehen, wo keine vorhanden sind. Genau an dieses Problem knüpft die Gendermedizin an: In dem jungen Forschungsgebiet beherrscht das Geschlecht das Feld. Geschlechtsspezifische Aspekte wie Sexualhormone und Lebensstil werden in der Entwicklung von Prävention, Diagnostik und Therapie mitberücksichtigt. „Das Geschlecht ist nicht nur für die Fortpflanzung maßgeblich, es beeinflusst auch ganz wesentlich unsere Körperfunktionen, die Gesunderhaltung beziehungsweise die Entstehung, Ausprägung und die Wahrnehmung von und den Umgang mit Krankheiten und Lebenserwartung“ , betont Alexandra Kautzky-Willer, erste österreichische Professorin für Gendermedizin an der Medizinischen Universität Wien.

Ein hochinteressanter Artikel von Miray Caliskan!

Kommentare

  1. Man kann wirklich froh sein, dass es auch andere Stimmen wie in der FAZ gibt. Gleichwohl störe ich mich immer wieder an Sätzen wie diesen:

    „Es [Gender] ist das Produkt aus gesellschaftlichen und kulturellen Faktoren und beinhaltet Normen, Umwelteinflüsse sowie Verhaltensweisen und Geschlechterrollen von Männern und Frauen.“

    Die Gesellschaft handelt nicht. Das wusste schon Luhmann zu sagen. Zur Gesellschaft gehören auch Vater und Mutter eines Gender-Vertreters. Inwieweit Vater und Mutter eines Gender-Vertreters dafür verantwortlich sind, dass ein Gender-Vertreter die Idee von Gender in sich trägt, das konnte mir noch kein Gender-Vertreter beantworten. Gender-Vertreter gehen regelmäßig davon aus, dass nur die anderen konstruiert sind durch eine nebulöse Gesellschaft.

    Schon verrückt, dass man sich über einen solchen Artikel freuen muss. Denn er sagt doch nur das aus, was Menschen wissen, seitdem es Menschen gibt.

  2. Datum der FAZ ist ein Jahr zu weit

  3. @brink4u: Danke, habe es korrigiert.

    Liebe Grüße, Ron

  4. Der Artikel ist inzwischen auch online einsehbar:

    http://www.faz.net/aktuell/wissen/medizin-ernaehrung/die-neue-formel-mann-ungleich-frau-14389789.html

    Liebe Grüße, Ron

Deine Meinung ist uns wichtig

*