Es gibt keine Schwarzen Löcher

Es gibt keine Schwarzen Löcher – mit dieser Behauptung stellt der Frankfurter Physiker Walter Greiner Einsteins Relativitätstheorie auf den Kopf. Am Donnerstagabend hat der Physik bei seiner Geburtstagsfeier im »Frankfurt Institut for Advanced Studies« (FIAS) diese die moderne Physik umstürzende Behauptung in die Welt zu setzen gewagt.

Hans Riebsamen schreibt für die FAZ:

In einer neuen, über Einstein hinausgehenden Formulierung der Relativitätstheorie, die Greiner seit einiger Zeit mit dem in Mexiko lehrenden Physik-Ordinarius Peter Hess ausarbeitet, sind die Schwarzen Löcher verschwunden. Darüber dürfen sich nicht zuletzt der frühere Universitätspräsident Rudolf Steinberg und der Mäzen Carlo Giersch freuen, die bei Greiners Vortrag »Von Einstein zu Zweistein« in der ersten Reihe saßen.

Die beiden Herren, so behauptete der Physikprofessor nämlich listig, kämen gewiss in den Himmel. Aber sollten sie auf dem Weg dorthin in ein Schwarzes Loch fallen, könne ihnen selbst der liebe Gott nicht mehr helfen. Denn in einem Schwarzen Loch hätte ein Gott, der sich an seine eigenen Gesetze halte, alle Macht verloren. »Solchen Unsinn hat der Herrgott bestimmt nicht gemacht«, sagt Greiner, der angesichts der Wohlgeformtheit unserer Welt fest an einen Schöpfergott glaubt.

Weiter hier: www.faz.net.

Kommentare

  1. Liebe Brüder!
    Danke für diesen Kommentar aus der FAZ. Ich wurde einmal wieder ins Nachdenken gebracht. Gott hat alles wohl gemacht! Wir sind, bis wir Christus in der Herrlichkeit sehen, – Lernende, Schüler! Albert Einstein wäre in seiner wissenschaftlichen Redlichkeit erfreut gewesen, wenn ihm jemand widerspricht und dies auch belegen und dokumentieren kann und nicht nur asl Querulant dagegenhält und – sich genauso mutig wie Einstein selbst damals war, zeigt!

    Einen freundlichen Gruß und eine gesegnete Adventszeit!

Ihre Meinung ist uns wichtig

*