Gegenüber dieser giftigen Droge ist niemand immun!

Justin Taylor hat heute zwei sehr hilfreiche Zitate zum Thema universitäre Eitelkeit und Schwarmintelligenz publiziert. Ein wichtiger Aspekt bzgl. Verführbarkeit von klugen Leuten! Danke Ivo, dass Du das so schnell übersetzt hast!

Robert P. George rät jungen Wissenschaftlern:

Auch wenn es natürlich ist und man gut daran tut, diese an sich gute Sache zu begehren und diese Art der Zustimmung zu suchen – verlieben Sie sich nicht in den Applaus! Wenn Sie Beifall erhalten, wollen Sie bald mehr. Das aber kann Sie allzu leicht von Ihrer Mission und Berufung ablenken. Es geht schließlich nicht um siegreiche Anerkennung oder darum, eine Berühmtheit zu werden. Ihre Mission, Ihre Berufung lautet: Forsche nach der Wahrheit und verkünde die Wahrheit so, wie Gott es dir gegeben hat! Wer sich von der amtierenden Orthodoxie der maßgeblichen geistigen Kultur abgrenzt, begibt sich in eine spezielle Gefahr: Sie mögen versucht sein, zu glauben, dass Ihre Bereitschaft, den karrierefördernden (und möglicherweise auch karrieretötenden) Bonzen der Elitemeinung zu trotzen, Sie vor der Sucht nach Bestätigung und Beifall immunisiert und Ihnen persönliche und geistige Integrität garantiert. Das ist aber ein fataler Irrtum! Dieser Droge kann jeder verfallen! Und dieses Suchtpotential kann nie ganz ausgeschaltet werden. Diese Droge ist fürs Denken aber pures Gift (und damit auch für die Suche nach der Wahrheit).

Ähnlich warnt D. A. Carson konservative Christen; auch sie seien gegen die Droge Beifall/Applaus keinesfalls gefeit:

Der verführerische Applaus kann aus der konservativen Anhängerschaft Ihrer Freunde entstammen, jener engeren Gruppe Gleichgesinnter, die aber ebenso umgarnen können. Damit steht allerdings die eigene Forschung zum Verkauf: Sie werden stets darauf bedacht sein, über Dinge nachzudenken, die die Identität Ihrer Gruppe stärkt und ihr das Gefühl gibt, richtig zu liegen. Es geht darum, Ihre Gegner zu widerlegen. Einige Wissenschaftler, die sich über ihre Kollegen empören, weil die ihrer Einschätzung nach viel zu stark vom Beifall ungläubiger Akademiker-Kollegen angezogen werden, sind sich zum Glück nicht bewusst, wie abhängig sie selbst schon sind vom Beifall jener konservativer Bastionen, von denen sie angestachelt werden.

Trackbacks/ Pingbacks

Ihre Meinung ist uns wichtig

*