Gender Hokuspokus

Die sogenannten „Gender Studies“ wollen sich dem Frausein wissenschaftlich nähern. Doch das Gender-Dings ist keine Forschung, sondern eine quasi-religiöse Dogmatik, die große Mengen Steuergelder verschlingt. Alexander Kissler kommentiert den ideologischen Hokuspokus für Cicero:

Bald wird es ordentlich Zuwachs geben an Deutschlands Universitäten. Die bisher rund 250 Gender-Professuren sind erst der Anfang. Die nächste Stufe wird gezündet. Jetzt folgen Lehrstühle für Genderfundamentaltheologie, für vergleichende Genderreligionswissenschaft, für Genderdogmatik und auch für Exegese und Hermeneutik der Genderoffenbarung, der Genderwunder. Denn ein Glaubenssystem sind Gender Studies und Gender Mainstreaming. Ein Gender-Hokuspokus. Nun ist es heraus.

Aber worum geht es eigentlich? Hören wir auf einen Berliner Eingeweihten: Der Gender-Glaube verkündet für teures Staats-, also Steuer-, also unser aller Geld, dass Mannsein und Frausein eine „gesellschaftliche Konstruktion“ seien. Auch die „starren Alternativen von Homo und Hetero“ sollen überwunden werden zugunsten von „fluideren, beweglichen Formen von Geschlechtlichkeit“. Die „Lebenswelt der Menschen“ habe sich bereits von den „traditionellen Geschlechterrollen“ verabschiedet. In der Erziehung stehe dieser Schritt noch aus, weshalb der „Queer History Month“ an Berliner Schulen eine wunderbare Sache sei. Ganz in diesem Sinn argumentieren auch das baden-württembergische Kultusministerium und manche Gewerkschaft und sehr viele Lobby-Gruppen.

Mehr: www.cicero.de.

Kommentare

  1. Die einseitig theoretisierende Gender Mainstreaming-Ideologie begeht den fundamentalen Irrtum, die als entscheidende menschliche Gegebenheit vorliegenden neurophysiologischen Unterschiede in den Gehirnen von Frau und Mann völlig auszuklammern bzw. fälschlicherweise zu behaupten, diese festgelegten Gegebenheiten um– bzw. dekonstruieren zu können.
    [Einzelheiten bezüglich unüberbrückbarer Unterschiede in den Gehirnen von Frau und Mann und über „Kinder – Die Gefährdung ihrer normalen (Gehirn-) Entwicklung durch Gender Mainstreaming“ sind in dem Buch: „Vergewaltigung der menschlichen Identität. Über die Irrtümer der Gender-Ideologie, 4. erweiterte Auflage, Verlag Logos Editions, Ansbach, 2014 nachzulesen]

  2. Johannes Strehle meint:

    Der Grüne baden-württembergische Ministerpräsident
    glaubt jedenfalls blind und fundamentalistisch an die Gender-Ideologie.
    In puncto Gläubigkeit können heutzutage Pietisten kaum noch mithalten.
    In Norwegen, also im für die Linken vorbildlichen Skandinavien,
    wurde doch die Gender-Ideologie bereits entmythologisiert,
    obwohl die Deutschen Vorreiter der Entmythologisierung sind.

  3. Glaubwürdig wird Alexander Kisslers Kritik erst, wenn er auch die Theologie in seine Kritik einschließt.
    Wenn er das nicht tut ist seine Kritik nur wieder einer dies überflüssigen polemischen und unsachlichen Meinungsäußerungen, in dem es nur darum geht die eigene Verachtung zum Ausdruck zu bringen.

  4. @Peter: Vielleicht macht er das ja. Guter Theologie ist Kritik übrigens willkommen. Sie hat ihre Freude daran, sich den Argumenten zu stellen.

    Liebe Grüße, Ron

Trackbacks/ Pingbacks

  1. […] Ebenfalls erschienen auf theoblog.de […]

Ihre Meinung ist uns wichtig

*