„Ich würde mein Kind keinem anderen gönnen“

wundertüteLotta, drei Jahre alt, ist schwerbehindert. Ihre Mutter Sandra Roth beschreibt in einem Buch ihr gemeinsames Leben. Ein Gespräch über mitleidige Blicke, Befangenheit und über das Feuerwerk der Freude, das jeder kleine Fortschritt bedeutet. Eindrucksvoll!

Ich habe mir immer vorgestellt, dass ich zwei Kinder habe, einen Jungen und ein Mädchen. So bin ich selbst aufgewachsen. Ich hatte mir schon die Bücher aus meiner Kindheit zum Vorlesen zurechtgelegt. Schaukeln. Das erste Mal auf der Rutsche. Natürlich habe ich befürchtet, dass ich mich von diesen Träumen verabschieden muss. Und als sich langsam abzeichnete, dass Lotta sehr schwer behindert sein würde, habe ich mich gefragt: Kann das ein glückliches Leben sein? Wäre ich glücklich, wenn ich nicht sehen könnte, wenn ich im Rollstuhl säße, wenn ich immer Hilfe brauchte? Heute kann meine Tochter zwar nicht alleine schaukeln, aber auf meinem Schoß schon. Je höher, desto besser, sie juchzt dann über den ganzen Spielplatz. Und sie liebt es, wenn ich ihr „Wir Kinder aus Bullerbü“ vorlese.

Mehr: www.faz.net.

Kommentare

  1. Theophil Isegrim meint:

    Hier ist noch ein weiterer ausführlicher Bericht auf zeit.de. Hat mich sehr berührt. http://www.zeit.de/2013/34/inklusion-behinderte-kinder-kita

Deine Meinung ist uns wichtig

*