In der Historikerzunft nichts Neues

Der Historiker Thomas Weber hat in der FAZ einen Beitrag über die auflebende Hitler-Folklore in Deutschland veröffentlicht. Prägnant finde ich dabei Anmerkungen zur Struktur des Wissenschaftsbetriebs an den deutschen Universitäten:

Wichtiger sind strukturelle Gründe des deutschen Wissenschaftsbetriebs. In dem Moment, in dem Historiker Lehrstühle erklimmen, werden sie zu Wissenschaftsmanagern und haben nur sehr selten noch Gelegenheit, Archive zu besuchen und selbst zu forschen. Studenten, Doktoranden, Habilitanden und Privatdozenten hingegen gehen durch die hierarchische und langwierige Karrierestruktur deutscher Hochschulen ein großes Risiko ein, wenn sie den Status quo in einem so sensiblen Feld wie dem der NS-Forschung zu sehr in Frage stellen. Das Risiko ist insofern unüberschaubar, als es nicht reicht, einen Betreuer zu haben, der zu Widerspruch ermutigt: Die spätere Vergabe von Stellen erfolgt nach einem Verfahren, das auf dem Wohlwollen der gesamten Zunft basiert.

Kein Doktorand unter angloamerikanischen Historikern muss sich Sorgen machen, seinem Doktorvater auf den Schlips zu treten. Schließlich ist das Hinterfragen von Autorität auch auf den sensibelsten Feldern der deutschen Geschichte an britischen und amerikanischen Hochschulen nicht nur möglich, sondern erwünscht. Solches ständige Hinterfragen von Autorität, das einhergeht mit einer Abneigung gegen die Tendenz, die Assistenten als jüngeren Klon des Doktorvaters heranzuzüchten, könnte auch die Historischen Seminare deutscher Hochschulen revolutionieren, wenn endlich die richtigen wissenschaftlichen Strukturreformen durchgeführt würden.

Hier: www.faz.net.

Kommentare

  1. „wenn endlich die richtigen wissenschaftlichen Strukturreformen durchgeführt würden…“ – das mag man wünschen, nicht zueltzt angesichts einer „Bologna-Reform“, die geradezu groteske Ergebnisse zeitigt!
    Aber wo waren denn die universitären Gremien, als dieser Prozess vorangetrieben wurde? Wie haben sie sich damals entschieden?

    Davon mal abgesehen scheinen mir Webers Ausagen hier allzu plakativ und vergröbernd – was das Fach Geschichte angeht, sind herausragende Leistungen deutscher Historiker, auch in den letzten Jahrzehnten, zu konstatieren.
    Auch bei einem „so sensiblen Feld wie dem der NS-Forschung“ hat es neue Ansätze, fruchtbare Kontroversen und Neuansätze gegeben.

Ihre Meinung ist uns wichtig

*