In eigener Sache

Ich habe einige Tage im Urlaub dafür genutzt, Theoblog mit dem Framework Genesis zu verbinden und eine neue Gestaltung zu geben. Ich bedanke mich an dieser Stelle für die Unterstützung von David Decker, einem freundlichen Genesis-Experten aus Sachsen. Obwohl die Neuerungen vor allem Sicherheitsaspekte oder »Oberflächendinge« betreffen, einige kurze Hinweise:

  • Theoblog verbindet Presseschau und Buchvorstellungen mit eigenen Akzenten. Gelegentlich werde ich gefragt, ob ich nicht mehr dezidierte Positionen äußern bzw. zitierte Presseartikel ausführlicher kommentieren könnte. Die Antwort ist klar und kurz: Dafür fehlt mir schlicht und einfach die Zeit. Ich betreibe das Blog nebenbei und investiere meist abends einige Minuten oder Stunden für neue Beiträge oder die Beantwortung von Anfragen. Mehr ist definitiv nicht zu machen. Damit jedoch meine eigene Position leichter aufzufinden ist, falls ich sie geäußert habe, gibt es nun den Menüpunkt »Akzente«. Dort sind Blogbeiträge archiviert, die inhaltlich stärker auf eigene Überlegungen zurückgehen. Analog gibt es den Menüpunkt »Rezensionen«, der zu kurzen oder langen Buchbesprechungen führt. Das Menü »Eigensache« vereint Beiträge, die das Blog oder andere Informationen in eigener Sache betreffen (dieser Beitrag ist beispielsweise ein Kandidat für »Eigensache«).
  • Die Archive und Kategorien in der rechten Seitenleiste habe ich nun unter aufklappbaren Menüs versteckt, da sie inzwischen sonst zu viel Platz einnehmen.
  • Über das »Share«-Symbol unter jedem Beitrag gibt es die Möglichkeit, bei Facebook, Twitter & Co. auf Artikel zu verweisen.
  • Meine Frau sagt, dass das Blog durch die sachlichere Gestaltung nun noch mehr »männliche Anteile« bedient. Ich hoffe aber auch in Zukunft auf männliche und weibliche Leser. Die dezente Gestaltung bevorzuge ich zum Zwecke einer »Reizentflutung«.

Weiterhin viel Spass bei Stöbern!

Kommentare

  1. Hallo, ja, das macht mehr her und sieht chic und viel professioneller aus; aber mal abgesehen von der (vermutlich zutreffenden) Einschätzung Deiner Frau habe ich den Eindruck, dass das Anschauen deutlich anstrengender als es bei der alten Gestaltung der Seite der Fall war.
    (Ob das von dem Weiß herrührt, das jetzt sehr dominiert..?)

  2. Schandor meint:

    Stimmt: Es sieht „professioneller“ aus, ist aber wirklich anstrengender zu lesen. Ich denke, es hat damit zu tun, dass der rechte Seitenbereich ebenfalls in weiß ist.
    Aber sonst wirklich sehr schön! Man wird sich daran gewöhnen, denke ich.
    Liebe Grüße

  3. Jürgen meint:

    Ist Euch gut gelungen, wirkt übersichtlicher und aufgeräumter. Sehr schön! Allerdings möchte ich meinen Vorrednern Recht geben, es ist anstrengender zu lesen. Wenn Ihr eine um vielleicht 1-2pt kleinere Schrift für die Texte wählen würdet, ist es bestimmt angenehmer zu lesen.

    Gruß, Jürgen

  4. Danke für die Hinweise! Die schlechtere Lesbarkeit sollte nicht an dem Kontrast s/w liegen. Wahrscheinlich ist der Zeichensatz Georgia dafür verantwortlich. Bei mir ist diese Schrift sehr gut lesbar. Aber dargestellt wird er eben immer mit der Schrift, die auf den Rechnern der Leser installiert ist. Da kann es mitunter große Unterschiede geben.
    Ich habe die Schrift und den Zeilenabstand jetzt etwas verkleinert.

    Liebe Grüße, Ron

  5. Alexander meint:

    Das neue Outfit sieht etwas eleganter aus. Das sollte die Damenwelt nicht abschrecken 😉 (Und außerdem hast Du ja kürzlich auf Grafs kritische Artikel über die Feminisierung der Kirche verlinkt …)
    Dass der Hinweis auf die „Ähnlichen Beiträge“ jetzt rechts in der Spalte steht, ist vielleicht etwas irritierend. Insbesondere auf der Hauptseite versteht vielleicht nicht jeder sofort, dass sich der Hinweis nur auf den jüngsten Artikel bezieht. In der alten Fassung, wo die Verweise unter dem zugehörigen Artikel standen, war das klarer.
    Schade auch, dass es den Comments-Feed nicht mehr gibt. Da konnte man immer mal rein schauen, um zu sehen, wo gerade was los war. Ich kenne Blogs, die das mit einem Feld „Aktuelle Diskussionen“ in der rechten Spalte lösen.

  6. Servus!
    Habe mich über die Erwähnung hier gefreut! Die Zusammenarbeit mit Ron ist wirklich sehr angenehm! 🙂 Ich finde die Inhalte hier auch persönlich sehr unterstützenswert und wünsche dem ganzen Projekt, auch „Evangelium21“ Gottes reichen Segen und gutes Gelingen. Vielleicht klappt es bald einmal (terminlich…), dass ich auf einer Evangelium21-Konferenz dabei sein kann! Würde mich sehr interessieren, das ganze… — Wie gesagt, wer mal Hilfe mit dem Genesis Framework für WordPress braucht, ich biete Hilfe im deutschsprachigen Raum an 🙂

    Glück auf! aus dem Erzgebirge sagt David.

  7. Jürgen meint:

    So sieht’s besser aus, gut!

    Gruß, Jürgen

  8. Johannes G. meint:

    Hallo Ron,

    mir gefällt das neue Layout auch sehr gut. Eine Sache würde ich aber ev. noch ändern: Ich würde entweder die Rand- oder Hauptinhaltsspalte dezent einfärben, so dass die Bereiche besser voneinander abgegrenzt werden. Ich meine das würde die Lesbarkeit nochmals verbessern, da das Auge die Abgrenzung besser wahrnehmen kann.

    Liebe Grüße
    Jo

Ihre Meinung ist uns wichtig

*