Interview mit J.W. Montgomery

201206251121.jpgJohn Warwick Montgomery gehört seid fünfzig Jahren zu den bedeutendsten christlichen Apologeten. Vor wenigen Tagen hat er einen umfangreichen Essayband publiziert (Christ As Center und Circumference: Essay Theological, Cultural and Polemic, Bonn, VKW, 2012, 650 S., hier das Inhaltsverzeichnis), für den Michael Horton überaus lobende Worte gefunden hat: „Sogar dort, wo jemand nicht zustimmt, wird die Klarheit, Logik und unerbittliche Strenge seiner Argumente Feuer entfachen …“

Theoblog hatte vergangene Woche die Gelegenheit, kurz mit Professor J.W. Montgomery zu sprechen:

Christus als Mitte und Peripherie

Interview mit dem Apologeten John Warwick Montgomery

JWM.jpg

Professor John Warwick Montgomery

Theoblog: Wer Ihre letzten Bücher gelesen hat, der wird schnell erkannt haben, dass Sie immer noch jede Menge Freude an der apologetischen Arbeit haben. Was hält Sie bei dieser bleibenden Freude?

J.W. Montgomery: Der Apostel Petrus mahnt uns, „allezeit bereit zur Verantwortung gegenüber jedermann zu sein, der Rechenschaft [gr. „apologia“] fordert über die Hoffnung [in Christus], die in [uns] ist“. Es ist eine Freude, dies zu tun – ganz besonders deshalb, weil keine andere Religion hinlänglich genügende und objektive Beweise für ihre Gültigkeit anführen kann. Da zwei einander widersprechende Weltanschauungen nicht gleichzeitig wahr sein können und die Gründe für das Christentum auf solider Basis stehen, sollte die Apologetik ein schlagkräftiges Werkzeug sein, Nicht-Christen von ihrem religiösen oder philosophischen Standpunkt abzubringen und sie ans Kreuz Christi zu führen – wo sie eine lebensverändernde Entscheidung treffen sollen, die nicht nur zeitliche, sondern ewige Konsequenzen hat.

Theoblog: Apologetische Fragen werden ja sehr stark vom Zeitgeist beeinflusst. Worin besteht der Unterschied zwischen heute und den 60ern und 70ern?

J.W. Montgomery: Heute haben wir weniger gründliche Ausbildung, dafür mehr Subjektivismus (der Reiz der östlichen Religionen, des „New Age“ und des Okkulten) und Narzissmus (jeder schafft sich seine eigene Religion, jeder ist sein eigener „Gott“). Das Ergebnis: der Ungläubige tut sich schwerer mit dem logischen Denken und dem Einschätzen von Beweisen. Aber es hat ja immer „dunkle Zeitalter“ gegeben. Wir sind verpflichtet, Nicht-Christen zu vermitteln, dass Gleichgültigkeit in Sachen Religion genauso fatal ist, wie wenn man verkennt, dass das eigene Haus in Flammen steht und es nur einen Ausweg gibt. Jesus sagt: „Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater außer durch mich“ – und der Apostel fügt hinzu: „Es ist kein anderer Name [als der Name Jesus] unter dem Himmel den Menschen gegeben, in dem wir gerettet werden sollen!“

Theoblog: Das Buch Christian Center and Circumference enthält Aufsätze verschiedener Zeiten. An wen ist das Buch gerichtet?

J.W. Montgomery: An jeden, der Freude an gründlichem Denken in verschiedenen Disziplinen hat, sei es Theologie, Philosophie, Naturwissenschaft, Geschichte, Rechtswissenschaft, Computerwesen, Musik – ja selbst an der Kochkunst! Das zugrundeliegende Motiv: Nur durch Christus können wir all diesen Lebens- und Denkbereichen wirklich Bedeutung abgewinnen!

Theoblog: Was würden Sie intelligenten, jungen Christen auf den Weg mitgeben, die Interesse zeigen, später auf dem Gebiet der christlichen Apologetik tätig zu werden?

J.W. Montgomery: Auf jeden Fall eine Anmeldung für die „Academy of Apologetics, Evangelism and Human Rights“, die jährlich in den beiden mittleren Juliwochen in Straßburg stattfinden! Informationen dazu finden Sie auf URL: http:www.apologeticsacademy.eu.

Theoblog: Danke für das Gespräch!

 

Christ As Centre and Circumference

Interview with the apologist John Warwick Montgomery

This is a short interview with Professor John Warwick Montgomery about his new book: Christ As Center and Circumference: Essay Theological, Cultural and Polemic, Bonn, VKW, 2012, 650 pp).

Theoblog: By reading your most recent books, a reader can quickly recognize that you still derive a lot of joy from doing apologetic work. What inspires this continuing joy?

J.W. Montgomery: The Apostle Peter enjoins us „always to give a reason [Gk. apologia] for our hope in Christ. It is a joy to do this–especially because no other religious option offers sufficient objective evidence of its validity. Since two contradictory world views cannot both be true, and the case for Christianity is solid, apologetics should be a powerful means of moving the non-Christian away from other religious and philosophical options to the cross of Christ–there to make a life-changing decision that will impact both time and eternity.

Theoblog: Apologetic issues are very much influenced by the „Zeitgeist“. What is different today than in the 60s or 70s?

J.W. Montgomery: Today, there is more subjectivism (appeal of Eastern religions, New Age, the occult), more narcissism (creating one‘s own religion, being one‘s own „god“), and less rigorous education. Result: the unbeliever has more difficulty thinking logically and evaluating evidence. But there have always been „dark ages.“ We must help the non-Christian to see that religious indifference is as deadly as refusing to recognise that one‘s house is on fire and that there is only one escape route. Jesus asserts that he is „the way, the truth, and the life; no one comes to the Father but by me“–and the Apostles declare, „There is no other name under heaven [except the name of Jesus] by which we must be saved.“

Theoblog: The book „Christian Center and Circumference“ contains works from different periods. Who is the intended audience for this book?

J.W. Montgomery: Anyone who enjoys rigorous thinking in a diversity of disciplines: theology, philosophy, science, history, law, literature, computing, music–even cuisine. The underlying theme is that only through Christ can we make sense of all these areas of life and thought.

Theoblog: How would you advise bright, young Christians who are interested in working in the field of Christian apologetics?

Montgomery: By all means register for our International Academy of Apologetics, Evangelism and Human Rights, held the middle two weeks of July every year in Strasbourg, France! For information, go to the Academy website: URL: http://www.apologeticsacademy.eu.

Theoblog: Thank you for your time.

– – –

John Warwick Montgomery is Emeritus Professor of Law and Humanities, University of Bedfordshire, England, Distinguished Research Professor of Apologetics and Christian Thought, Patrick Henry College, Virginia (USA), and Director of the International Academy of Apologetics, Evangelism & Human Rights in Strasbourg (France).

Ivo Carobbio has translated the text into German.

Here a PDF-Version: InterviewJWM.pdf.

 

Kommentare

  1. Ist der Link auf die Academy defekt?

  2. The one in the German translation – the other one’s working just fine.

  3. Daniel meint:

    So toll diese Veranstaltung klingt: welcher Student kann mal eben 3000 Dollar für zwei Wochen investieren? Dass kann ich mir selbst als Berufstätiger nicht erlauben. Schade.

  4. Roderich meint:

    Die extrem hohen Kosten sind vermutlich, da man die ganzen hochkarätigen Referenten von USA nach Strasburg transportieren muss… trotzdem finde ich diese Hochpreispolitik absolut verfehlt. Ich würde gerne zu so etwas hingehen, aber nicht bei dem Preis. So subventioniert man eine Europareise von einigen netten Apologetikprofessoren aus den USA – auch was Schönes, aber den Luxus können sich nur wenige leisten.

    Können die Verantworlichen nicht andernorts einen Sponsor finden, der das Ziel hinter der Aktion unterstützt (z.B. „Enhancing apologetical thinking among intellectual christians in Europe“ oder so ähnlich), damit das ganze für die Teilnehmer erschwinglich bleibt, z.B. 500 Euro pro Person?

  5. Auch mich hat der Preis sehr erschreckt und ich empfinde ähnlich: Es wäre wirklich gut, wenn es gerade bei apologetisch orientierten und damit in unserer Zeit so überaus wichtigen Veranstaltungen möglich wäre, so viele Teilnehmer wie nur irgend möglich zu erreichen, anstatt über eine Hochpreis-Politik die ohnehin wenigen Interessierten abzuschrecken. Sicher ist es notwendig, die Kosten der Referenten zu decken, doch die Aussage „This amazingly low price is possible because the French government subsidizes bona fide foreign students as well as students who are French nationals“ trifft daher auch bei mir auf Unverständnis.

  6. Die Deutschen sind durch ihre „Bildung darf nichts kosten-Politik“ da einfach zu anspruchsvoll. Der Blick über die Grenze öffnet einem da sehr schnell die Augen.

    Liebe Grüße, Ron

  7. Roderich meint:

    @Ron,
    ich nehme auch an, dass die meisten Besucher ja Studenten aus amerikanischen christlichen Colleges sind, wo die Tuition ja ohnehin sehr teuer ist – z.T. 5000 US$ pro Semester.
    Da sind die Eltern ohnehin gut betucht – ein kleiner erlesener Apologetikkurs, für den es auch noch ein paar Credits gibt, wird da dann auch noch mal so mitbezahlt… 😉

    Also, die sollten das viel größer anlegen – für 200 Studenten, statt für 20. Dann kommt auch mehr Bares rein… – (Nun aber genug mit den ungefragten Ratschlägen…) 🙂

Ihre Meinung ist uns wichtig

*