Jagd auf Professoren

Professoren sehen sich verstärkt Anfeindungen aus der Studentenschaft ausgesetzt. Der Vorwurf: Sie sollen rechtsradikal, militaristisch oder sexistisch sein. Der Fall des Historikers Jörg Baberowski zeigt, wohin es führt, wenn man für seine politische Meinung an den Pranger gestellt wird. Er wurde von linken Aktivisten systematisch denunziert. 

Der Schriftsteller Klaus-Rüdiger Mai schreibt für CICERO:

Diese fortwährenden Angriffe könnten bei vorsichtigeren Naturen unter den Professoren aber dazu führen, dass sie beginnen, ihre Literaturlisten und Vorlesungen in vorauseilendem Gehorsam selbst zu zensieren. Damit würde freilich das Ende der Freiheit von Lehre und Forschung einsetzen. Diese Gefahr machte die Stellungnahme des Präsidiums der HU im Grunde längst überfällig.

Doch der Vorgang hat eine wesentlich tiefere Dimension. Zu fragen ist nach dem gesellschaftlichen Klima, das inzwischen Denunziation und Verächtlichmachung, Zensur und Selbstzensur zu Attributen des Guten und Gerechten macht.

Hier der Artikel: cicero.de.

Kommentare

  1. gandalf meint:

    Manche nehmen das „Warrior“ (=Krieger) in „Social Justice Warrior“ sehr ernst, buchstäblich…

  2. Ein wichtiger und profunder Artikel!
    Hier wird die Haltung derer sichtbar, die sich angeblich Toleranz als oberster Wert auf ihre Fahnen geheftet haben, aber oh weh: die Realität sieht alles andere als tolerant aus: Linksradikal!

Deine Meinung ist uns wichtig

*