Logos auf Deutsch

Die Bibelsoftware Logos gibt es inzwischen in einer lokalisierten deutschen Version. Ein Textpaket, das in Zusammenarbeit mit der Deutschen Bibelgesellschaft geschnürt wurde, ist bereits im Angebot. Weitere digitalisierte Bände in deutscher Sprache sollen folgen.

Ich habe mit dem Marketing-Manager Thomas Reiter für Glauben & Denken heute über die Zukunftspläne des Unternehmens gesprochen. Das vollständige Interview erscheint in der Ausgabe 2/2014. Einen Auszug aus dem Gespräch gibt es hier:

Ein Interview mit Thomas Reiter über die Bibelsoftware Logos

RK: Herr Reiter, Logos ist eine führende Software für die wissenschaftliche und theologische Arbeit mit der Bibel. Inzwischen gibt es eine deutsche Version des Softwarepakets. Warum expandieren Sie in den deutschen Sprachraum?

Logos Bibelsoftware

TR: Logos als Konzern hat ja eigentlich bereits eine lange Geschichte auf dem deutschen Markt mit der SESB, in deren Rahmen die Deutsche Bibelgesellschaft unser Programm als Basis nutzte. Nach dem Ende der SESB durch die DBG war es uns aufgrund von personellen Einschränkungen einfach noch nicht möglich, umfassend im deutschen Sprachraum aktiv zu werden. Jetzt können wir endlich dieses Ziel erfüllen und Spezialisten für die einzelnen Sprachen einstellen.

RK: Können Sie uns über die Technologie hinter Logos aufklären, so dass Laien es verstehen. Was steckt hinter der Logos Bible Software? Für welche Betriebssysteme ist sie nutzbar?

TR: Logos ist viel mehr als nur ein einzelnes Programm. Logos ist eine Sammlung von Programmen auf verschiedenen Plattformen, die separat oder in Verknüpfung miteinander genutzt werden können. Sie können Logos also mit Ihrem Mac, Ihrem PC, Ihrem Tablet, Mobiltelefon oder Browser nutzen.

RK: Stimmt es, dass Sie Apps, also kleinere Programme für mobile Geräte, zur Verfügung stellen, damit die Bibeltexte, Lexika und Bücher usw. auch dort gelesen werden können?

Genau, wie oben auch bereits angedeutet bieten wir eine Reihe von Apps an. Primär in Verbindung mit Logos nutzen User natürlich unsere Logos-App, welche Ihnen Zugriff auf die von Ihnen erworbenen Bücher, Notizen, Werkzeuge usw. erlaubt. Darüber hinaus haben wir aber auch noch einige weitere Apps, wie die „Faithlife Study Bible“, „Everyday Bible“, etc. Alle diese Apps gibt es kostenlos im Appstore und sind sowohl für iOS als auch Android verfügbar.

Logos Screen

RK: Logos bietet unfassbar viele Ressourcen an. Die meisten Werke sind zweifelsohne in englischer Sprache verfasst. Anwender und Interessenten in Deutschland wollen natürlich wissen, welche deutschsprachigen Kollektionen es gibt. Was liegt bereits auf Deutsch vor, was ist in Arbeit, was ist geplant?

TR: Das stimmt natürlich. Logos gibt es nun seit knapp 25 Jahren und es war natürlich im Rahmen des Wachstums verständlicherweise erstmals auf den englischsprachigen Raum ausgerichtet. Wir haben bereits eine Reihe deutscher Werke und fügen auch, so schnell es nur geht, weitere Werke hinzu. Dass wir hier noch nicht alle Werke anbieten, die wir gerne hätten ist natürlich auch klar. Wir arbeiten aber im Moment bereits fieberhaft mit einer Vielzahl renommierter deutscher Verlagshäuser zusammen und Sie können in den kommenden Wochen und Monaten ein exponentiell wachsendes deutsches Literaturangebot erwarten. Wir bieten momentan bereits ein gutes Einstiegspaket mit deutschen Bibeln und Referenzwerken an und planen auch, in 2015 ein deutsches Basispaket anzubieten.

RK: Kooperieren Sie auch mit der Deutschen Bibelgesellschaft?

TR: Die Deutsche Bibelgesellschaft ist selbst nach Ablauf der SESB noch immer einer unserer wichtigsten Partner, nicht nur für den deutschen Markt, sondern auch weltweit. Wir arbeiten umfangreich mit der DBG zusammen und bieten mit dem „German Bible Society Bundle“ ein sehr umfangreiches deutsches Paket an.

RK: Kann Logos die aktuellen griechischen und hebräischen wissenschaftlichen Bibelausgaben mit textkritischen Apparaten liefern?

TR: Ja, Logos bietet alle griechischen und hebräischen Standardwerke wie NA28, BDAG, HALOT etc. an. Darüber hinaus bieten wir sogar kostenlose griechische und hebräische Werke an, die von hoch angesehenen Wissenschaftlern spezifisch für Logos erstellt worden sind. Auch etwas seltenere Werke, wie z.B. extensive Talmudwerke, etc. bieten wir an. Und zu guter Letzt bietet Logos auch eine Vielzahl von Werkzeugen an die es jedem, vom Laien bis zum Akademiker, erlauben, möglichst effektiv mit den Urtexten zu arbeiten.

RK: Wie kann man sich denn über die deutschen Angebote von Logos auf dem Laufenden halten?

TR: Wir haben eine deutsche E-Mail Liste auf die Sie sich eintragen können, nachdem Sie sich ein kostenloses Benutzerkonto erstellt haben. Sie finden uns natürlich auf FacebookTwitter und co. Darüber hinaus können Sie natürlich auf unserem Blog auch alles Wichtige erfahren.

Vielen Dank für das Gespräch!

Kommentare

  1. Hallo Ron,

    danke für das Interview.
    Gibt es eigentlich auch die Möglichkeit von der SESB auf Logos 6 zu wechseln? Als Upgrade? Leider habe ich hierzu noch nichts gefunden.
    Ganz liebe Grüsse aus der Schweiz
    Jürgen

  2. destinatio meint:

    Bevor das deutsche Basispaket erscheint, könnte man kostenlos von SESB 3.0 auf Logos 5.2 updaten (auch als Parallel-Installation):

    https://community.logos.com/forums/t/96532.aspx

    LG
    destinatio

  3. Wo kann man denn hier in Deutschland logos auf Deutsch kaufen?

  4. Daniel Gleich meint:

    Lieber Ron,

    vielen herzlichen Dank für das Interview.
    Ich habe in den letzten eineinhalb Jahren immer wieder einen Blick auf die Logos Software geworfen und überlegt, ob die Anschaffung eines der Pakete sinnvoll wäre. Vor allem das App für Android hatte mich sehr fasziniert und die Idee alle möglichen Wörterbücher, Grammatiken und Kommentare auf meinem Tablet zur Verfügung zu haben war immer wieder verlockend.
    Was mich letztendlich allerdings ganz von der Software abgebracht hat, ist die dahinterstehende Verkaufsstrategie. Vieles wird nur in Bundles angeboten, und zwar zu einem völlig überteuerten Preis. Zum Beispiel wollte ich vor ein paar Monaten den Jakobuskommentar von McKnight kaufen. Im Logos store hätte ich nur das gesamte NICNT General Epistles package (4 Bände) für $138 kaufen können. Teilt man den Paketpreis durch 4, bezahlt man immer noch $34,5 pro Band und hätte lediglich ein ebook, während man auf Amazon.com das gedruckte Buch für $39 bekommt.
    Zusätzlich wird man standardmäßig in der App und in der Startoberfläche der Windows Version von Logos immer wieder auf die neuesten Angebote hingewiesen. Das ist für mich das Gegenteil von dem, was eine gute Bibelsoftware tun sollte. Wenn man sich gerade auf Gottes Wort konzentriert und noch etwas in der Software nachschlagen muss, dann ist es nicht sehr hilfreich, wenn man zuerst verführt wird, die neusten Angebote zu erkunden. Ganz anders sieht es bei Bibleworks aus. Hier erscheint beim Start der Slogan: Focus on the text.
    Auch scheint mir der Verkaufsslogan „build your digital library“ von Logos kein guter Einkaufsratgeber zu sein. Die bloße Vergrößerung der eigenen Bibliothek kann doch nicht das Ziel für weitere Einkäufe sein.
    Hier noch mal im Vergleich einige Gedanken zum Thema von der Bibleworks Webseite:

    Some Thoughts About Electronic Libraries

    We continue to encourage our users to think carefully before building large electronic libraries, for three reasons:

    1. There is no guarantee computers will, in as few as ten years, be able to read today’s electronic media. For example, read „Cerf sees a problem: Today’s digital data could be gone tomorrow “ from ComputerWorld (June 4, 2013), „At Libraries, Taking the (Really) Long View“ from Inside Higher Ed (July 23, 2008), and „The Digital Ice Age“ from Popular Mechanics (December 2006).

    2. Even more significantly, almost all electronic libraries are in proprietary formats: there is no standard. Proprietary formats, and the software that reads them, come and go (remember DOS?). A recent article in Christian Computing, „Is It Time for a Second STEP?“, noted the unlikelihood of a standard format emerging. When an electronic library’s proprietary format is abandoned, one’s investment in the library is lost.

    3. Finally, in most cases one cannot purchase anything more than a license to use the content of an electronic book. Such a license is vulnerable to being revoked, as this April 2014 article from World magazine points out: http://www.worldmag.com/2014/04/liberty_as_secure_as_your_books

    Books, on the other hand, are independent of computers. If you use certain reference works on a daily basis, it may make sense to purchase electronic editions, and, for this reason, we are providing (and will continue to provide) a limited collection of locked electronic resources for those who want them. But in our opinion it makes sense to buy print editions first, then electronic editions if you find you really need them.

    Dieser Rat von Bibleworks hat mich schwer beeindruckt und auch überzeugt.

    Herzliche Grüße
    Daniel

Trackbacks/ Pingbacks

  1. […] hinter Logos Bible Software. Ron Kubsch von Theoblog.de hat ihn zum Stand der deutschen Version interviewt.  Das volle Interview findet ihr hier in der Zeitschrift Glauben & Denken Heute 2/2014 […]

  2. […] Bis dahin verweise ich auf ein Interview mit dem Marketing-Manager Thomas Reiter. […]

Ihre Meinung ist uns wichtig

*