M. Borg: Was ist ein Christ?

Stirbt ein Mensch, so ist das ein Grund für Traurigkeit und Trauer. Das gilt besonders dann, wenn jemand ohne Auferstehungshoffnung stirbt. Marcus Borg, der am 21. Januar 2015 einer schweren Krankheit erlegen ist, fehlte leider die feste Zuversicht auf das ewige Leben.

Ich habe Marcus Borg nie persönlich gehört. Nach allem, was ich mitbekommen habe, soll er ein freundlicher und den Menschen zugewandter Theologe gewesen sein. In Deutschland erlangte er bei weitem nicht die Bekanntheit, die er im englischsprachigen Raum genoss. Hierzulande war er vor allem dafür bekannt, als Mitarbeiter des Jesus-Seminars auf der Suche nach den ursprünglichen Jesus-Worten zu sein. Vergeblich.

In den letzten Tagen ist Marcus Borg für seine innovative Theologie mehrfach gelobt worden. Borg war einer von denjenigen progressiv-liberalen Theologen – sagt Scot McKnight –, die auch mit Evangelikalen diskutiert haben, insofern diese ihrerseits bereit waren, den Liberalen zuzuhören. Er behält Borg als „Pastor“ in Erinnerung. Brian McLaren sieht in Marcus Borg einen „Evangelisten“, der etliche Zweifler davor bewahrt hat, der Kirche endgültig den Rücken zu kehren.

Wie ich hier schon einmal erklärt habe, finde ich bei Borg weder Neues (wobei Neuheit sowieso kein Kriterium für Bedeutsamkeit oder Wahrheit ist) noch Ermutigendes, sondern eine eklektische Ansammlung dessen, was in psychoanalytischer und existentialer Exegese sowie in liberaler und politischer Theologie bereits geleistet worden ist. Ein „Christsein“ ohne Erlöser, ohne geistliche Umkehr, eben deshalb ohne feste Zuversicht auf die Vergebung der Sünden und das ewige Leben. Um es mit Borgs eigenen Worten zu sagen (Heute Christ sein, 2005, S. 221):

„Ein Christ ist jemand, der das im Rahmen seiner christlichen Tradition tut, so wie ein Jude das im Rahmen seiner jüdischen Tradition tut, ein Muslim im Rahmen der islamischen Tradition und so weiter. Und ich kann mir nicht vorstellen, dass Gott sich darum sorgt, welcher Religion wir angehören. Bei allen Religionen handelt es sich um Pfade der Beziehung und der Veränderung.“

Ihre Meinung ist uns wichtig

*