Mama und Papa sind schwul

Zwei Schwule, eine Leihmutter, ein Baby, eine homophobe Oma: So wie die ProSieben-Serie „The New Normal“ bricht das gesamte Sitcom-Genre mit dem alten Familienmodell. Es wimmelt nur so von Patchwork-Clans und 40-Jährigen Nesthockern. Die Shows spiegeln neue Freiheiten. Und neue Zwänge.

Vor zwanzig Jahren antwortete Cliff Huxtable, der Vorzeige-Vater aus „The Cosby Show“, auf die entnervte Frage seiner Frau Claire, warum sie vier Kinder hätten: „Weil wir auf keinen Fall fünf wollten.“

Inzwischen sind die Familienverhältnisse im US-Comedy-Fernsehen deutlich unübersichtlicher: Doppelväter mit Leihmüttern, Geschwisterpaare, Jungeltern, Vater-Mutter-Kind-Verbände sind nur ein paar der kunterbunten Konstellationen, die sich dort tummeln. Darin spiegeln sich nicht nur veränderte gesellschaftliche Lebensentwürfe wider, sondern auch aktuelle ökonomische Zwänge, die zum Beispiel manchen zurück in den Schoß der Sippe treiben.

Hier der SPIEGEL-Beitrag: www.spiegel.de.

Deine Meinung ist uns wichtig

*