Messianische Juden in Israel

Sie sind Juden und glauben trotzdem an Jesus als Messias. Religiös stehen die messianischen Juden den evangelikalen Christen nahe. Auch in Israel gibt es Gemeinden: Hier kommt es immer wieder zu Konflikten, weil sie auch unter orthodoxen Juden missionieren.

Nachfolgend ein erstaunlich ausgewogener DLF-Bericht über messianische Juden in Israel. Ausgerechnet ein evangelischer Theologe ist – kaum überraschend – der Meinung: Juden brauchen keinen Jesus.

Kommentare

  1. Ich habe den Beitrag auch gehört und spätestens beim „evangelischen Theologen“ vermutete ich mich im falschen Film. Mal ne Frage: Kann man solchen Leuten eigentlich ihren „Theologen“-Titel nicht wieder wegnehmen? Ich meine, wenn er schon so ausgeprägt zeigt, dass er von der christlichen Theologie praktisch garnichts verstanden hat – was ist der dann? Ein Theologe im Sinne eines Religionsforschers vielleicht, aber ganz sicher kein Theologe einer chr. Konfession. Oder? Nur… solche „Theologen“ scheinen sich im evangelischen Rahmen immer mehr zu finden, oder täusche ich mich da?

  2. Roderich meint:

    @Charly,
    „man“ kann den Titel nicht wegnehmen; das müsste die Uni tun, aber das würde voraussetzen, dass eine gewisse „Rechtgläubigkeit“ Voraussetzung für den Titel ist. Grundsätzlich wird Theologie an den Unis als „Wissenschaft“ betrieben, so dass die persönliche Überzeugung vollkomnen egal ist, so lange man bestimmte formale Kriterien erfüllt. Das muss nicht falsch sein. Jeder – auch ein Kritiker – kann sich forschend mit der Thematik beschäftigen. „Theologe“ kann man auch als Ungläubiger sein, anders ist es bei „Pastor“ oder „Pfarrer“, da sollte die Kirche dies verhindern. Das würde aber wieder voraussetzen, dass die Kirche einheitlich noch bibeltreu wäre.

  3. Leider ist der Bericht nicht mehr abzuspielen.
    Zu dem Thema: Klaus Mosche Pülz – selbst messianischer Jude – und ZeLem – Verein zur Förderung des messianischen Glaubens in Israel e.V.
    Ich beschäftige mich grade mit alten BNI – Bote neues Israel – Ausgaben .. und was auffällt ist, dass auch Israel nicht als „heilige Kuh“ behandelt wird, sondern genauso nüchtern und kritisch behandelt wird, wie jeder andere Staat der Erde, der gute und schlechte Politik macht.
    Es wird sehr genau auch über orthodoxe Juden berichtet und wie schwer es für messianische Juden ist, dort in Israel zu überleben, weil sie massiv angefeindet werden.
    Und er liebt den Herrn Jesus – Jeschua haMaschiach – über alles !
    Die Gefahren des Islam zB und der Religionsvermischung werden klar und nüchtern benannt.

  4. Schandor meint:

    Nun wie ist das jetzt:

    Stecken Juden (mächtige freilich) auch hinter dem IS?

    Gibt es das alte Israel auch heute überhaupt noch? Und wenn ja: Woran erkennt man einen Israeliten? Staatszugehörigkeit? Abstammung? DNA?

  5. Wie kann es sein, dass alle mit Can Dündar wissen, dass Erdogan den IS mit Waffen versorgt, aber dennoch glauben, dass die Bundeswehr mit Erdogan gegen den IS kämpft? Das liegt wohl daran, dass wir mit den IS-Geschichten tagtäglich einseitig vollgedröhnt werden.

    Hinter dem IS stecken Muslime, die wie wir vollgedröhnt werden – nur in eine andere Richtung.

    Und vollgedröhnt werden diese Muslime wie auch wir von zionistischen Hardlinern – und dass sind nicht nur Israelis, sondern auch Amerikaner, Deutsche … Wohlgemerkt: mächtige freilich

  6. Mein Name ist unwichtig meint:

    Also ich befürworte und begrüße den Zionismus. Erez Israel ist die Heimstätte des jüdischen Volkes. Die „Kinder Israel“ haben nach 2.000 Jahren im Exil das Heilige Land wieder in eine blühende Oase verwandelt. Der Schöpfergott Israels, unser Vater im Himmel, hat sich in Jesus Christus zum Heil offenbart. Wir Heidenchristen sind mit den Juden „in Christus“ zu einem Volk geworden, so sagt es Paulus, wenn ich mich richtig erinnere.

    (Übrigens haben die Juden Erez Israel nie gänzlich verlassen. Auch nach dem Gang eines Großteils der Juden ins Exil lebten dort immer eine Handvoll Juden über die Jahrhunderte hinweg.)

    Schalom! Halleli Nafschi Et Adonaj!
    הללויה

  7. Gast2 meint:

    @Mein Name ist unwichtig

    „Wir Heidenchristen sind mit den Juden „in Christus“ zu einem Volk geworden, so sagt es Paulus, wenn ich mich richtig erinnere.“

    Können Sie das noch ein wenig ausführen, insbesondere wie Sie daraus einen Zionismus ableiten?

Deine Meinung ist uns wichtig

*