Mutige Ausbotschafter

Meine Beobachtung ist, dass sich geistlich nachhaltig etwas bewegt, wo sich Hirten und Prediger unter das Wort stellen, sich von dem Wort in den Dienst nehmen lassen und es treu und mutig verkündigen. Nicht dort, wo die Predigt auf fünfzehn Minuten „Storytelling“ zusammenschrumpft, tut sich etwas, sondern dort, wo die Schrift sorgfältig ausgelegt wird.

Die bleibende Aufgabe des Predigers ist es, das Wort Gottes selbst sprechen zu lassen. Erinnern wir uns: Das eigentliche Subjekt der Rede vom Kreuz ist Gott. Gott spricht Menschen an, wo Prediger sein Wort verkündigen. Deshalb brauchen wir in unseren Gemeinden die Auslegungspredigt, die nicht dadurch lebendig wird, dass sich der Prediger um einen maximalen Unterhaltungswert bemüht und etwas „auflegt“, sondern indem er das Evangelium auslegt. Der Prediger drängt sich nicht mittels der Schrift inszenierend in den Vordergrund, sondern tritt hinter die Botschaft zurück, damit das Evangelium leuchten kann. Dann redet Gott, auch durch schwache Gefäße.

Deine Meinung ist uns wichtig

*