Neues Handbuch der psychischen Erkrankungen

DSMAllen Frances gilt weltweit als einflussreicher Psychiater. Der Name des inzwischen emeritierten US-amerikanischen Professors ist eng verwoben mit der „Bibel der Psychiatrie“, dem Diagnostischen Handbuch Psychischer Störungen (DSM). Es enthält alle wissenschaftlich anerkannten psychischen Erkrankungen.

Bei der Klassifizierung geht es auch um Macht und Geld. Frances, der selbst an der dritten Version als Autor mitwirkte und bei der vierten sogar den Vorsitz innehatte, warnt in seinem neuen Buch Normal: Gegen die Inflation psychiatrischer Diagnosen vor der im Mai erscheinenden fünften Version des DSM. Das Gespräch mit DER WELT gibt Einblicke in die Konstruktion von Krankheit, an der vor allem die Pharmaindustrie ihre Freude hat.

Frances:

Vorher gab es keine so scharfen und eindeutigen Kriterien für eine Diagnose. Als das DSM herauskam, wurde es ein Bestseller – niemand von uns hatte das erwartet. Wir dachten das Buch würde Ärzten und Psychologen nutzen, und die Mission war, der Psychiatrie Stabilität, Zuverlässigkeit und Glaubwürdigkeit zu geben – darin war es dann gewissermaßen zu gut. Aus einem temporären Leitfaden ist inzwischen eine Bibel geworden, mit gesellschaftlich viel zu hohem Wert. Es wird überall verwendet: im Gerichtssaal, in der Schule, in der Regierung. Es ist zu machtvoll geworden.

Hier das Gespräch: hd.welt.de.

rtemagicc-einkaufenkl-06.gif

 

 

Ihre Meinung ist uns wichtig

*