Protestantischer Schamanismus

Mein Freund Cristiano hat mich mehrfach auf die komplizierte Situation der protestantischen Kirchen in Südamerika aufmerksam gemacht. Gute evangelistische Aktivitäten vermischen sich leider oft mit Geschäftemacherei und skurrilen Erscheinungsformen des Wohlstandsevangeliums.

Milton Acosta, Schüler von John Stott und derzeit Professor für Altes Testament am Biblical Seminary of Colombia (Kolumbien), hat für CT einen aufrüttelnden (und trotzdem ausgewogenen) Artikel über einige neo-pfingstliche Bewegungen in Südamerika geschrieben:

The future of Latin American theology concerns some theologians for three reasons: faulty theology, divisionism, and the proliferation of sub-international-standard theological institutions along with a cheap »degree fever.«

Some descriptions of neo-Pentecostalism are puzzling. For example, Latin American church historian Arturo Piedra argues that non-Catholic Christianity in Latin America is evangelical and neo-Protestant. But when he details a new movement called »apostles and prophets« in these churches, he says this is a kind of injerto (»grafting«) done by people who have no knowledge of or respect for »the principles of the Protestant Reformation of the 16th century.«

René Padilla schätzt die Lage ganz nüchtern so ein:

They reduce their biblical message, if they have one, to a minimum, and their view of discipleship is extremely limited. For these reasons, Padilla holds that these non-Catholic churches are an expression of evangelical popular religiosity. He calls it a form of Protestantism »closely related to a light culture of postmodern times. With those characteristics, it is hard to imagine how these big churches could be of any significant influence in preaching the message of the kingdom of God and the practice of justice in our continent.«

Hier der vollständige Beitrag: www.christianitytoday.com.

Kommentare

  1. I still need to send you that article I’ve promised. It’ll explain better the profile here in Brazil and, perhaps, Latin America as well. Send it to you as soon as possible.

    Regards!

  2. Krisztian Madarasz meint:

    Sehr interessanter Artikel! Gibt einem zu Denken. Eines gilt hier wie dort: „Bad theology harms people.“ – Das bedeutet doch, dass es sich lohnt, in gute, fundierte, biblische Theologie zu investieren 😉

  3. What Krisztian said is totally right. Here in Latin America we may have problems, but there’s still s investiments in good theology. But the problem is that many people attend to Churchs, or seek God, to hear things they want to, or the way the want to hear them, which is not necessarily the way the Bible does.

  4. Andreas meint:

    Gute Güte! “Bad theology harms people.” So deutlich stand mir das selten vor Augen. Wenn ich da an die große Begeisterung über geistliche Aufbrüche in Südamerika denke, die ich immer wieder mal mitbekommen habe, dann ist das schon sehr ernüchternd.

    Aber im Spiegel der beschriebenen Verhältnisse frage ich mich auch, in wie weit wir im sog. Alten Europa in der Gefahr stehen, uns als Christen zu ähnlichen Tendenzen hin zu entwickeln (natürlich kulturell angepasst) – oder sind wir schon mitten drin?

    Krisztian: „Das bedeutet doch, dass es sich lohnt, in gute, fundierte, biblische Theologie zu investieren“. Du hast völlig Recht, Alter. Ergo, hau rein mit Deiner Master-Thesis!

  5. @Andreas: Deine Sorgen sind berechtigt: Auch hier in Europa brauchen wir einen neuen geistlich-theologischen Aufbruch, eben ein neues Hören auf das Wort Gottes, dass ich hier schon erbeten habe.
    Liebe Grüße, Ron

  6. Andreas meint:

    Ron,

    besten Dank für den Link. Bin schon gespannt auf den Text.

    Beste Grüße,
    Andreas

Ihre Meinung ist uns wichtig

*