Restored To Our Destiny

Brian Mattson ist  nicht nur ein guter Gitarrist (das Soloalbum „Beckon Me“ gibt es auf iTunes), sondern vor allem ein exzellenter Theologe. Das Bavinck-Institut hat mit ihm über seine Dissertation:

gesprochen. Mattson hat völlig recht, wenn er meint, die Metaphysik lasse sich nicht dauerhaft ausblenden. Die neusten Entwicklungen in der Philosophie und Theologie signalisieren denn auch eine mächtige Rückkehr metaphysischen Denkens.

Mattson sagt:

But metaphysics more broadly has clearly fallen on hard times, and we often think its demise is of more recent vintage than it really is. One of the benefits of reading Bavinck is that it becomes clear that the rejection of metaphysics is not, as conventional wisdom sometimes has it, a byproduct of postmodernism’s critique of foundationalism. Bavinck’s entire theology is presented in contrast to the anti-metaphysical climate of the late nineteenth century. What is so significant, to me, at any rate (and getting at your question), is how modernism’s rejection of metaphysics invariably resulted in a collapse of the Creator/creature distinction, seen, for example, in Bavinck’s relentless critiques of the pantheism of Hegel and Schelling. This is one thing that certainly hasn’t changed in the much-vaunted “postmodern turn.” Rejecting “metaphysics” seems as much today the “gateway drug” for pantheism just as much as it was in Bavinck’s context.

I am not sure I am adequately answering your question, so I’ll stick with this: I do believe, as did Bavinck, that metaphysics cannot be wished away. With respect to his modernist interlocutors he recognized that they were not rejecting metaphysics; they were providing an alternative metaphysics. I believe the same is true with postmodernism. And if we want to replace the metaphysical worldview the Bible presents to us we will not be improving matters. Depart from the Trinitarian Creator/creature distinction at your own risk. Not only will you not have an adequate doctrine of covenant, in the end you won’t have a doctrine of God or creation left either.

Hier das Interview: bavinckinstitute.org.

Kommentare

  1. Anspruchsvolle, gute Dissertation. Mattson gehört zu den jüngeren Bavinck-Experten. Er wendet sich – m. E. zu Recht – gegen die Zwei-Bavinck-Hypothese (kurz gesagt ein früher pietistischer und ein später weltoffener Bavinck).

  2. Roderich meint:

    Vielen Dank für den Beitrag.

    Es wäre mal interessant zu wissen, was genau Mattson mit „Metaphysik“ meint.

    Nach traditioneller Einteilung der Metaphysik u.a. gemäß Christian Wolff (gest 1658) unterteilte man ja in
    – ALLGEMEINE Metaphysik (Ontologie, bzw. Frage nach dem Sein), und
    – SPEZIELLE Metaphysik (philosophische Theologie (Gott), philosophische Kosmologie (Universum), philosophische Phsychologie (Seele))

    Heute werden ja gerne Bereiche aus der „speziellen Metaphysik“ ausgegliedert und neue Gebiete geschaffen:
    – Philosophie des Geistes (also die frühere „Leib-Seele-Problematik“)
    – Religionsphilosophie (= philosophische Theologie, also philosophische Erörterung von Fragen, die Gott betreffen).
    (Das erwähnt D. von Wachter in der Einleitung zu dem Buch „Die Kausalität der Welt“).

    Wobei ja in jedem Falle die Metaphysik wichtig bleibt, auch nach der modernen Einteilung, da es ja da um Kausalität, Substanz/ Wesen, Eigenschaft, etc. geht – alles Fragen, die auch für die spezielle Metaphysik (nach klassischer Sicht) oder eben für die Religionsphilosophie auch wesentlich sind.

Deine Meinung ist uns wichtig

*