Stadtstress

Stadtbewohner haben ein höheres Risiko, psychisch zu erkranken, als Menschen, die auf dem Land leben. Allein die Gefahr der Schizophrenie ist – so einige Experten – doppelt so hoch. Die Kombination von sozialer Dichte und Vereinsamung wirkt sich besonders gravierend aus.

Miriam Hollstein schreibt für die WELT:

In einer 2011 im Magazin „Nature“ veröffentlichten Studie wies der Mannheimer Psychiater Florian Lederbogen gemeinsam mit Kollegen nach, dass Stadtbewohner stärker auf bestimmte Stressreize reagieren als Menschen auf dem Land. Dies ließ sich nachweisen, weil jene Hirnregionen, die Stress verarbeiten, bei ihnen schneller auf die Reize reagierten. Und noch eine Erkenntnis gewann das Wissenschaftlerteam: Das Phänomen ließ sich nicht nur bei Menschen beobachten, die aktuell in der Stadt lebten, sondern auch bei solchen, die in der Stadt aufgewachsen waren.

Das allein, sagt der Berliner Stressforscher Adli, sei aber noch nicht schlimm: „Es kann eine ganz normale Anpassung an die Umwelt sein.“ Problematisch werde es, wenn weitere Risikofaktoren hinzukämen. „Der Faktor Stadt alleine ist noch kein Problem. Es ist immer ein Summenspiel.“ Was also macht den besonderen Stress der Stadt aus? „Die Kombination von sozialer Dichte und sozialer Vereinsamung“, sagt Adli. „Vereinzelung ist ein echter Killer.“

Studien zeigen, dass soziale Isolation das Sterberisiko stärker erhöht als Fettleibigkeit und Alkoholkonsum. 2013 kamen Forscher des University College London zum Schluss, dass Menschen, die isoliert lebten, binnen sieben Jahren ein 26 Prozent höheres Sterberisiko hatten. Auch die Gefahr, an Demenz und Arthritis zu erkranken, erhöht sich. Unter Vereinsamung litten meist ältere und unverheiratete Menschen. Auch Armut ist ein Risikofaktor. In Verbindung mit der stärkeren Stressreaktion kann sie Stadtbewohner schneller krank machen.

Mehr: www.welt.de.

Kommentare

  1. Dennis meint:

    Ein wirklicher guter Grund Gemeinden/Kirchen in der Stadt zu gründen und zu bauen.

  2. Mark.us meint:

    @Dennis: Diese Schlussfolgerung mag gute Gründe haben, ganz logisch erscheint sie mir nicht. Das würde dann ja auch heissen, dass man in jeder Kneipe einen Hauskreis gründen müsste, weil die Chance Alkoholiker zu werden dort am größten ist. 😉

  3. rolf eicken meint:

    Das Problem solcher Untersuchungen ist immer, dass man nicht weiss, unter welchen Beingungen die Ergebnisse zustande gekommen sind. Eines ist jedenfalls sicher, es gibt keine Monokausalität, d.h. die Stadt allein ist sicher nicht der Grund für ein früheres Sterben. Wenn Vereinzelung uach ein Problem ist, dann sind die immer mehr werdenden Singles in Gefahr.

Deine Meinung ist uns wichtig

*