T. Tennant: Schluss mit der Kontextualisierung

Der Missionswissenschaftler Tim Tennant hält den Begriff „Kontextualisierung“ inzwischen für so untauglich, dass er es für angemessen hält, den Begriff durch das Wort „Übersetzung“ (engl. „Translation“) auszutauschen. Schon 2010 hat er in seinem Buch Invitation to World Missions: A Trinitarian Missiology for the Twenty-First Century  geschrieben:

Heutzutage verwenden einige Kontextualisierung, um die Idee zu verbreiten, dass ebenso wie Latinos die  Befreiungstheologie haben, die Koreaner eine ming jung-Theologie entwickeln sollten, Frauen eine feministische Theologie, die Farbigen eine farbige Theologie, Inder eine Dalit-Theologie, und so weiter. Doch jede authentische Theologie muss nicht nur die Erkenntnisse der eigenen Besonderheit hochhalten, sondern auch das Allgemeine, das von allen Christen überall geteilt wird, spiegeln. Wie Andrew Walls gesagt hat: „Der Herr der Heerscharen ist kein territorialer Baal.“ Wenn Jesus wirklich Gott ist, dann ist er Herr von uns allen; wir sind alle Glieder des gleichen Leibes.

Mehr bei Nicholas McDonald: scribblepreach.com.

Invitation to World Missions: A Trinitarian Missiology for the Twenty-First Century (Invitation to Theological Studies) von Timothy Tennent

Preis: EUR 34,46

18 gebraucht & neu erhältlich ab EUR 26,74

 

Kommentare

  1. daniel meint:

    Klingt vielversprechend. Ohne das Buch gelesen zu haben: in der Übersetzung des Zitats müsste es eigentlich „Inder eine Dalit-Theologie“ und nicht „Indianer“ heißen, oder?

  2. Danke Daniel, habe es gleich korrigiert.
    Liebe Grüße, Ron

Ihre Meinung ist uns wichtig

*