Theologe kritisiert „Geschwätzigkeit“ in Gottesdiensten

Endlich benennt hier mal jemand einen weit verbreiteten Notstand. Rolf Sons beanstandet „zugetextete“ Gottesdienste (die ja Neudeutsch sogar „Moderatoren“ benötigen):

Gegen eine „Geschwätzigkeit“ in evangelischen Gottesdiensten hat sich der Rektor des Albrecht-Bengel-Hauses in Tübingen, Rolf Sons, gewandt. Es bereite ihm Sorge, dass Pfarrer und Liturgien „den Redefluss nicht mehr stoppen können“, schreibt Sons in der Januar-Ausgabe der Zeitschrift „Theologische Orientierung“, die vom Bengel-Haus herausgegeben wird. Durch ausschweifende Begrüßungen, lange Vorreden zur Predigt oder umfassende Erklärungen von Amtshandlungen würden die Menschen „zugetextet“.

Mehr: www.epd.de.

Ihre Meinung ist uns wichtig

*