Tipp: Interlinear-Übersetzung NT

1JOHANNES-1.jpg

Heute wird es hier im Blog einen kleinen Seitenhieb auf die Leipziger geben. Deshalb an dieser Stelle zunächst ein großes Lob an das »Institut für Neutestamentliche Wissenschaft« der Uni Leipzig. Dort wird derzeit eine Griechisch-Deutsche Interlinear-Übersetzung des Neuen Testaments zum Download angeboten.

Hier (40 MB): Interlinear.zip.

VD: CF

– – –

Nachtrag vom Mai 2012: Der Download funktioniert nicht mehr.

Kommentare

  1. Vielen Dank. Sehr nützlich.

    Etwas anderes, aber ebenfalls gut finde ich, daß es bei bibelkommentare.de, unter

    http://www.bibelkommentare.de/index.php?page=studybible&book=1

    die Rev. Elberfelder mit Sprachschlüssel online gibt. Auf Anhieb/Knopfdruck werden einem dort auch z. B. alle 400 Vorkommen von strong H 8064 Himmel
    שׁמה שׁמים shâmayim shâmeh angezeigt.

    Wer es noch nicht kennt …

  2. Beide Hinweise finde ich sehr nützlich! Vielen Dank!

  3. FrauGitti meint:

    Was ich mich, als interessierten Laizisten, frage: Was würde eigentlich passieren, wenn so eine Übersetzung von ganz herkömlichen Übersetzern angefertigt wird. Wäre diese dem Sinn nach völlig entstellt und ungültig, oder sollte man die glorreichen „textkings“ nicht mal in solche Prozesse einweihen. Sie haben immerhin Übersetzersachverstand!
    Immerhin gelten doch heute die Buchstaben der Bibel nicht mehr als heilig, oder täusche ich mich da?

    Gruß
    FrauGitti

  4. @FrauGitti: Davon abgesehen, dass theologische Kenntnisse etc. für so eine Übersetzung mehr als nur ein Vorteil sind, gehe ich davon aus, dass Agenturen wie Textkings keine Altsprachen übersetzen. Davon abgesehen ist natürlich Übersetzerverstand sehr hilfreich!

    Liebe Grüße, Ron

  5. @FrauGitti Um einen Text – aus welcher Sprache auch immer – zu übersetzen benötigt man sehr gute Sprach- und Kulturtexte sowohl der Ursprungssprache des Textes, als auch der Sprache in die der Text über gesetzt werden soll.

    Die Zeitdauer die manche Übersetzungen in Anspruch nehmen (z.B. NGÜ) und die Diversität der Übersetzerteams, sind für mich ein Indiz, dass da keineswegs oberflächlich gearbeitet wird. Ein Versprechen, wie „textkings“ es da abgibt („Sie erhalten Ihre Übersetzung bis 700 Wörter innerhalb von 24h.“), muss ja nicht zwangsläufig mit Qualität verbunden sein.

    Die Hilfsmittel aber, die mittlerweile JEDEM zur Verfügung stehen, um Übersetzungen biblischer Texte zu prüfen oder nachzuvollziehen, machen ein Nachprüfen für jeden auch recht einfach. Zumal die NGÜ z.B. den Weg vom Grundtext zur Übersetzung generell recht transparent nachgezeichnet hat (z:b. durch diverse „Zwischenübersetzungen“ oder Beispielerklärungen in den Newslettern, durch Erläuterungen im Text selbst, den Verweis auf andere Text- und Lesarten).

    Lässt sich überhaupt irgendeine Übersetzung anderer antiker Text so transparent und für JEDEN nachvollziehbar an den entsprechenden Grundtexten prüfen?

    Dazu kommt natürlich die Unmenge an Bibelübersetzungen selber, die ein Zeichen für Pluralismus und Vielfalt im Spektrum der Übersetzungen sind. Und die von den meisten Christen auch gewünscht und begrüßt werden. Das deutet für mich nicht gerade darauf hin, dass die Buchstaben als „heilig“ gelten, aber doch dass der Inhalt als vernünftig und wegweisend verstanden wird – und verstanden werden will.

  6. Entschuldigung, kleiner Fehler. Statt „sehr gute Sprach- und Kulturtexte“, meinte ich natürlich „sehr gute Sprach- und Kulturkenntnisse“.

  7. Leider geht der Link zur Uni Leipzig nicht!!!!!!!!!!!!!!

Ihre Meinung ist uns wichtig

*