Übung macht doch keine Meister

Du schaffst alles, wenn du nur lange genug übst – heißt es oft. Doch eine neue Studie zieht diesen Satz in grundsätzliche Zweifel. Patrick Bernau hat für die FAZ neueste Forschungsergebnisse zusammengefasst:

In den vergangenen Wochen schon kam eine Studie aus Schweden ins Gespräch, die zeigte, dass man vom Üben zumindest nicht musikalisch wird. Doch jetzt wird es noch deutlicher: Die renommierte Fachzeitschrift „Psychological Science“ hat einen neuen Überblick veröffentlicht, für den Forscher insgesamt 88 einzelne Studien aus verschiedenen Bereichen ausgewertet haben – und sie kommen zu einem eindeutigen Ergebnis: Es kommt vor allem aufs Talent an.

Nur zehn Prozent der menschlichen Leistung in einzelnen Disziplinen hängt davon ab, wie viel die Menschen üben, haben Brooke Macnamara von der angesehenen Princeton University und zwei Kollegen ausgerechnet. Für den Rest der Leistung sind andere Faktoren verantwortlich. Nicht alle davon sind angeborenes Talent.

Wichtig könnte zum Beispiel sein, in welchem Alter sich die Menschen zum ersten Mal mit einer Disziplin auseinandersetzen, schreiben die Forscher: Je jünger, desto leichter tun sie sich später. Aber auch die generelle Intelligenz und der Umfang des Arbeitsspeichers im Gehirn könnten eine Rolle spielen.

Mehr: www.faz.net.

Trackbacks/ Pingbacks

  1. […] Übung macht doch keine Meister – theoblog.de […]

Ihre Meinung ist uns wichtig

*