W. Huber: Du sollst nicht töten – und nicht töten lassen

Es hilft nicht weiter, in der Religion den Ursprung von Gewalt zu sehen. Doch auch ein religiös begründeter Pazifismus kann in die Irre führen. Wolfgang Huber hat für die FAZ einen Gastbeitrag geschrieben, der mich zwar nicht in allen Facetten überzeugt, allerdings angesichts des IS-Terrors vor einem naïven Pazifismus warnt:

Wo Verbrechen gegen die Menschlichkeit verübt werden, mag man über den richtigen Weg zur Hilfe streiten; aber man kann sich nicht heraushalten. Dort, wo eine Terrormiliz religiöse oder ethnische Minderheiten ausrotten will, schließt das Gebot „Du sollst nicht töten“ auch die Folgerung ein: „Du sollst nicht töten lassen“. Wer zu verhindern versucht, dass der „Islamische Staat“ weiterhin Kinder misshandelt, Frauen vergewaltigt, Männern den Kopf abschlägt, gerät in eine Zone, die mit eigener Schuldübernahme verbunden ist; aber er tut es, recht verstanden, um des Tötungsverbots willen.

Hier: www.faz.net.

Kommentare

  1. rolfeicken meint:

    Wie alle Welt weiß, handelt es sich bein den Mitgliedern der IS um Tollwütige. Denn Menschen mit normalen Sinnen, haben eine (der letzten) instinktive Tötungshemmung. Ich glaube Euripides meinte: Der Eifer der Toren ist schlimmer als der Zorn der Götter.
    Ich verabschiede mich für 6 Monate in meine Einöde in Spanien.
    Mögen wir alle im April 15 gesund und munter wieder vor einander lesen.
    LG
    Rolf

  2. Dann eine gute Zeit in Spanien!
    Liebe Grüße, Ron

  3. Roderich meint:

    Gute Reise, Rolf. (Man ist ein wenig neidisch :-))

  4. rolfeicken meint:

    @Ron und Roderich

    Herzlichen Dank für die guten Wünsche! Auch Ihnen eine gute Zeit und Vorsicht bei Glatteis und Schnee.
    Liebe Grüße
    Rolf

  5. Schandor meint:

    @Rolf

    Schöne Zeit in Spanien! Wenn ich an den ganzen Schnee bei uns denke, steigt der Neid bei mir hoch, obwohl: Dafür haben wir gutes Gemüse zu essen (aus Spanien 😉

  6. Szenon meint:

    Der französische Philosoph Louis Cattiaux (1904-1953) in “Die Wiedergefunde Botschaft” (Verlag Herder, Basel, 2010, S.455): «“Konformisten” nennen wir diejenigen, die unter dem Deckmantel der Religion und der Frömmigkeit die Unglücklichen schamlos ausbeuten usw.» Der IS ist leider nur eine Bande gefährlicher Konformisten.

Trackbacks/ Pingbacks

  1. […] Ron Kubsch vom reformatorischen Theoblog hat einen Einwurf des evangelischen Bischofs Wolfgang Hubert zum Pazifismus gefunden, den ich bei aller Kritik an offiziellen Vertretern der evangelischen Kirche nicht unterschlagen will: W. Huber: Du sollst nicht töten – und nicht töten lassen […]

Ihre Meinung ist uns wichtig

*