Wer ist Marina Silva?

Seit heute Nacht wissen wir es: Die evangelikale Kandidatin Marina Silva wird bei der Wahl um die neue Präsidentschaft Brasiliens keine Rolle mehr spielen. Amtsinhaberin Dilma Rousseff hat die Präsidentschaftswahl mit 41,5 Prozent der Stimmen gewonnen. Sie wird gegen den konservativen Kandidaten Aécio Neves in einer Stichwahl antreten, der 33,5 Prozent der Stimmen erhielt. Marina Silva bekam 21,3 Prozent der Stimmen und landete damit auf dem dritten Platz.

Ich habe meinen Freund Cristiano aus Brasilien vor einigen Tagen zu Marina Silva befragt (vgl. a. hier). Cristiano hat wiederum Gutierres Fernandes Siqueira um einen kurzen Kommentar gebeten. Gutierres Fernandes Siqueira ist ein bekannter christlicher Blogger in Brasilien. Er bloggt unter Teologia Pentecostal insbesondere über Entwicklungen in den pfingstlerischen Kirchen. Ivo C. hat freundlicherweise den Kommentar schnell übersetzt. Ich danke  Cris, Gutierres Fernandes und Ivo für ihre Unterstützung!

Wer ist Marina Silva?

Wer ist Marina Silva? Es ist keine leichte Aufgabe, die evangelikale Umweltschützerin zu verstehen, die bald die nächste Präsidentin Brasiliens sein könnte. In einer bitterarmen Familie Amazoniens aufgewachsen, eine der ärmsten Regionen des Landes, lernte sie erst mit sechzehn Jahren lesen. In jungen Jahren war sie stark dem römischen Katholizismus zugewandt und dachte sogar daran, Nonne zu werden, doch kaum erwachsen, wollte sie ihren Traum verwirklichen und Lehrerin werden. Ihre politische Karriere setzte mit ihrem Beitritt zur wichtigsten Linkspartei Brasiliens ein, der Partido dos Trabalhadores („Arbeiterpartei“). Später fand sie durch das Pfingstlertum zum Protestantismus. Erfolgreich vertrat sie die Interessen Acres, eines kleinen brasilianischen Bundesstaates – zunächst als Kongressabgeordnete, später als Senatorin. Unter der Ära Lula wurde sie zur Umweltministerin ernannt. Aufgrund des tödlichen Unfalls ihres politischen Partners Eduardo Campos ist sie nun zum zweiten Mal Kandidatin fürs Präsidentenamt. Das erste Mal war sie für die „Grünen“ (Partito Verde) an den Start gegangen, jetzt steht sie für die „Sozialistische Partei PSB“ (Partido Socialista Brasileiro) im Rennen.

Weshalb fällt ein Verständnis Marina Silva so schwer? Sie gehört dem „Dritten Weg“ der brasilianischen Politik an: Sie zählt sich weder zu den Konservativen noch zu den Fortschrittlichen. Sie ist gegen die Schwulenehe, ist aber Mitglied einer sozialistischen Partei, die die Schwulenehe verteidigt. Sie setzt sich für Nachhaltigkeit als Musterbeispiel der öffentlichen Verwaltung ein, schätzt aber auch die Vorzüge der freien Marktwirtschaft. Sie befürwortet die vollständige Autonomie der Central Bank of Brazil und sieht sie auch durchaus aus „orthodox-wirtschaftlichem“ Blickwinkel, gleichzeitig verspricht sie aber, den Wohlfahrtsstaat voranzubringen. Mit anderen Worten: Der Vorschlag ihres Regierungsplans könnte deutschen Christdemokraten und französischen Sozialisten, Republikanern und Demokraten der Vereinigten Staaten, Mitgliedern der englischen Arbeiterpartei und der Konservativen gleichermaßen gefallen. Marina Silvas Diskurs versucht den Dualismus zwischen links und rechts, zwischen Progressiven und Konservativen zu überwinden; im Endeffekt führt er zu einer Art weltanschaulicher Ratlosigkeit.

In Bezug auf den christlichen Glauben versucht Marina Silva, Leute verschiedener theologischer Sichtweisen um sich zu vereinen. Sie ist Mitglied und ordinierte „Missionarin“ der „Igreja Evangélica Assembleia de Deus“ („Evangelikale Versammlung Gottes“), der größten protestantischen Kirche Brasiliens. Die pfingstlerische Lehre dieser Kirche hindert Marina nicht daran, gute Beziehungen zu anderen Kirchen zu unterhalten. Zu ihren Freunden zählen Baptisten, Presbyterianer, Lutheraner und Anhänger kleinerer neopfingstlerischer bzw. charismatischer Gemeinden. Als Katholikin stand sie der Befreiungstheologie nahe, der lateinamerikanischen Version des Social Gospel, nach ihrem Übertritt zum Pfingstlertum trat sie in eine pietistisch-fundamentalistische Kirche ein („pietistisch“ resp. „fundamentalistisch“ im historischen Sinn gefasst).

Marina Silva ist ein Rollenvorbild unter evangelikalen Politikern. Geschichtlich betrachtet haben evangelikale Kandidaten den Glauben stets mit politischem Bekehrungseifer in eins gesetzt; bis jetzt jedoch macht sich Marina sehr gut, denn sie nützt die kirchlichen Strukturen nicht zu eigenem Vorteil aus. Ihr evangelikaler Glaube wird stets hervorgehoben, ihre Haltung zeugt jedoch keineswegs von „theonomischer Bedrohung“.

Zieht man all dies ins Kalkül, könnte man Marina Silva am besten als typisch „postmodern“ bezeichnen.

Gutierres Fernandes Siqueira

Deine Meinung ist uns wichtig

*