- TheoBlog.de - https://theoblog.de -

Der „aktive“ Gehorsam Christi

Hier eine Empfehlung für Sebastian Hecks Abhandlung über den aktiven Gehorsam von Jesus Christus:

Viele evangelikale Christen sind heute die Rede von der wunderbaren Errettung aus Gnaden allein (sola gratia) so gewohnt, dass sie überhaupt keinen Platz in ihrem »evangelischen Denken« mehr haben für irgend etwas, das mit Gehorsam zu tun hat. Doch es muss einmal eindeutig gesagt sein, dass dies eben gerade nicht evangelisch ist! Das Evangelium auf der tiefsten und bedeutendsten Ebene durchaus mit Gehorsam zu tun hat. Der Bund der Werke, also das Arrangement zwischen dem souveränen Gott und dem von ihm geschaffenen ersten Menschen ist die Grundlage des Evangeliums. Er ist die Grundstruktur der Heilsgeschichte. Es ist nicht so, dass mit dem Sündenfall – also dem Bruch dieses Bundes – Gott zu Plan B übergegangen wäre, der dann nichts mehr mit irgendjemandes Gehorsam zu tun hätte, sondern nur noch auf Gnade beruht. Vielmehr ist Gott bis heute bei seinem Plan A geblieben. Auch heute wird kein Mensch vor Gott gerettet ohne Gehorsam, und zwar ohne absoluten, vollkommenen, makellosen Gehorsam. Seinen eigenen Gehorsam? Nein, nie und nimmer. Es geht um den Gehorsam Christi. Wenn ein Mensch gerettet wird, dann weil Gott ihm den perfekten Gehorsam Christi gegenüber dem Gesetz (Werkbund) zuspricht, den Adam verwirkt hatte. Wenn ein Mensch gerecht wird, dann deshalb, weil ihm ein Gehorsam gegenüber dem Gesetz zugerechnet wird, den er selbst eigentlich nicht erwirkt hat – eine fremder Gehorsam, eine fremde Gerechtigkeit (iustitia aliena). Es ist also völlig fehlgeleitet, wenn Christen behaupten, unser Rettung wäre in dem Sinn »aus Gnaden«, dass Gott nicht mehr an sein Gesetz (bzw. den Werkbund mit Adam) denkt und einfach »Fünfe gerade sein lässt.« Nein, Gottes Bund ist nicht hinfällig. Das Evangelium von der Rettung des Sünders aus Gnaden allein durch Glauben allein kann nur bestehen auf der Grundlage des Arrangements zwischen Gott und dem ersten Adam, das gebrochen wurde, und Gott und dem zweiten Adam, das vollkommen erfüllt wurde. Beide »Adams« waren jeweils Stellvertreter (oder Bürgen – ein nahezu vergessenes biblisches Wort!) für die Menschheit bzw. die Erwählten. Das Prinzip der Werke unterliegt und ermöglicht also das Prinzip der Gnade. Das dürfen wir nicht vergessen. Vergessen wir dies, dann werden wir auch vergessen, was wir mit Jesu aktivem Gehorsam anfangen sollen. Und genau das passiert heute immer wieder!

Mehr: www.serk-heidelberg.de.