- TheoBlog.de - https://theoblog.de -

Die EKD legt vor

Die EKD spricht gern über Sexualität. Nachdem mit der Orientierungshilfe eine Richtung vorgezeichnet worden ist, wird missionarisch nachbereitet. Die Aktion „Eine Tür ist nicht genug – Beziehungsgeschichten im Jetzt“ bringt es wie folgt auf den Punkt:

Eine Tür ist genug — alle gehören dazu: Frauen und Männer, vom anderen oder vom gleichen Geschlecht angezogen, in Paarbeziehung lebend oder alleinstehend, Männer die sich als Frauen fühlen, Frauen, die sich als Männer fühlen, Menschen mit ganz individueller Geschlechtsidentität. Alle können miteinander leben, ohne sich gegenseitig Angst machen zu müssen. Niemand soll sich verstecken oder verbiegen müssen, niemand sollte sich überlegen fühlen.

Gegenseitiges Verständnis, gegenseitiger Respekt, gegenseitige Wertschätzung und gegenseitige Unterstützung sind noch keine Selbstverständlichkeit. Wir möchten dazu beitragen, dass sich das ändert.

Hier das dazugehörige Video:

Leider höre ich immer wieder, dass Anmerkungen und Kommentare, die bei der EKD hinterlegt werden, einfach verschwinden. Die grenzenlose Vielfalt kennt ihre Grenzen sehr genau, besonders dann, wenn mal jemand für das christliche Familienbild plädiert. Ich selbst habe in dieser Woche ebenfalls die Erfahrung gemacht, dass die Pluralismus versessene Ev. Kirche bestimmte Meinungen dem vermeintlich offenen Diskurs entzieht. Damit das gleich geklärt ist: Nein,  ich habe mich nicht homophob geäußert.

Ähnlich erging es einem jungen Mann, den ich mal einfach Max nenne. Sein Kommentar wurde bei „Eine Tür ist nicht genug“ nicht angenommen. Die Tür war also verschlossen. Mit dem Einverständnis von Max hinterlege ich seine Einlassung dann eben hier:

Es ist immer wieder erschütternd, wie sehr sich manche Christen von Gott und Gottes Wort entfernt haben und den Menschen falsche Dinge bringen, um sie zu verderben. Ich bin sehr froh, dass ich als homosexueller Mann damals, als ich nach meiner Bekehrung auf Gemeindesuche war, von Gott von den Gemeinden, die zur EKD gehören, weggeholt, ja geradezu „weggerettet“ wurde. Mich erinnert das sehr stark an 2. Timotheus 4,2-4 / Matthäus 7,15 / Apostelgeschichte 20,28-30 / Jesaja 5,20 / 1. Johannes 2,18-19 / 2. Thessalonicher 3,6 und vor allem an Matthäus 7,21. Da in Gottes Wort steht, dass alle Schrift von Gott eingegeben ist, will ich mich gerne daran halten und darum bemüht sein, ein Leben nach SEINEN Maßstäben und nach SEINEM Willen zu leben. Was irregeleitete Menschen lehren, damit man es sich in Sünde und Gottlosigkeit schön bequem machen kann, muss mir egal sein, mögen die Worte solcher Leute auch noch so süß und verführerisch sein. Bereits in der Apostelgeschichte steht ja, dass man Gott mehr gehorchen muss als den Menschen. Es tut mir übrigens für so viele bibeltreue Christen in der EKD unendlich leid, dass ihre Kirche anscheinend inzwischen dem Zeitgeist und links-grüner Politik zum Opfer gefallen ist, aber man kann ja auch austreten und sich Christen anschließen, die Gott und Gottes Wort achten und lieben und darum bemüht sein wollen, sich Gott unterzuordnen … Wen mein Zeugnis interessiert, der kann es hier nachlesen: www.idealisten.net.

Max