Die „Weinerlichkeit“ in den Universitäten

Von 13.–14. April fand an der Universität Frankfurt ein Kongress zum Thema „Familienkonflikte gewaltfrei austragen” statt. Gegen das Auftreten des Soziologen Gerhard Amendt wurde – erwartbar – Stimmung gemacht. Allein die Tatsache, dass Amendt zu Fragen von Homosexualität oder Männerrechtsbewegungen eine Meinung vertritt, die sich vom Mainstream abhebt, gibt einigen die Legitimation, vor ihm zu warnen. Bereits im Vorfeld der Veranstaltung verbreitete Clara Mißbach vom Asta: „Homofeindliche und reaktionäre Positionen dürfen an der Universität keinen Raum bekommen, auch nicht unter einem vermeintlich wissenschaftlichen Deckmantel.“

Die Universität hat dem Druck nicht nachgegeben. Joybrato Mukherjee, Präsident der Uni Gießen und Sprecher der Konferenz hessischer Universitätspräsidien, hat erfreulicherweise erklärt, dass es im wissenschaftlichen Diskurs nicht nur um Befindlichkeiten gehen darf.

Die FAZ schreibt:

Der Uni-Präsident beteuert, er wolle solche Konflikte aushalten. Einen Hang zum Vermeiden von Auseinandersetzung durch Ausgrenzung sieht er nicht nur, wenn es um das Einladen umstrittener Gäste geht. Als Anglistikprofessor verfolgt Mukherjee aufmerksam die Entwicklungen an amerikanischen und englischen Universitäten. Kollegen haben ihm berichtet, in manchen Hochschulen bekämen die Dozenten Listen mit Wörtern, die im Umgang mit Studenten zu vermeiden seien, weil sich bestimmte Gruppen dadurch angegriffen fühlen könnten.

Mukherjee, in Deutschland geborener Sohn indischer Eltern und SPD-Mitglied, hält das für Irrsinn. Er beklagt eine zunehmende „Weinerlichkeit“ in den Universitäten, einhergehend mit dem Unwillen, Ansichten, die den eigenen entgegenstehen, überhaupt zur Debatte zuzulassen. Sein Kollege Dievernich hat überlegt, wie das zu erklären ist: „Wir leben in einer Gesellschaft, in der ständig das Individuum angesprochen wird und Selbstinszenierung eine große Rolle spielt.“ Dadurch gerate die Fähigkeit zur Selbstkritik in Gefahr, meint der Betriebswirt und Soziologe. „Auf der anderen Seite gaukelt die Digitalisierung dem Menschen vor, er sei Herr seines Wissens, obwohl sie ihn in Wahrheit komplett überfordert. Das alles kann dazu führen, dass jemand sich nichts mehr sagen lassen will und sich von allem und jedem verletzt fühlt.“

Kommentare

  1. Clemens meint:

    Ich kann den vollständigen FAZ-Artikel nicht lesen, aber Mukherjee ist eigentlich Uni-Präsident in Gießen und nicht in Frankfurt?!

  2. @Clemens: Vielen Dank! Das steht im FAZ-Artikel auch so. Ich habe das allerdings unvollständig wiedergeben und jetzt ergänzt.

    Liebe Grüße, Ron

  3. Thomas S. meint:

Trackbacks/ Pingbacks

  1. […] und Ereignisse rund um den Kongress „Familienkonflikt gewaltfrei austragen“ (siehe a. hier) genauer unter die Lupe genommen ist dabei frappierende Einblicke […]

Ihre Meinung ist uns wichtig

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.