Gott vertrauen, wenn deine Schmerzen sinnlos erscheinen

Sarah Taylor kämpft seit über zwei Jahrzehnten mit schweren, chronischen Schmerzen und es liegt ihr auf dem Herzen, andere Leidende darin zu ermutigen, trotzdem einem guten und gnädigen Gott zu vertrauen.

Sie schreibt:

Ich sehe auch eine Wahrheit in Sprüche 3,5–6: „Vertraue auf den HERRN von ganzem Herzen und verlass dich nicht auf deinen Verstand; erkenne Ihn auf allen deinen Wegen, so wird Er deine Pfade ebnen.“ Wenn ich mich auf meinen eigenen Verstand verlasse, dann scheint Leiden eine ziemlich armselige Art zu sein, einen Monat zu verbringen (oder ein Jahrzehnt).

Unsere Vorstellung eines ebenen Pfades wäre immer die, dass wir den Job und das Haus bekommen, uns den Traum-Mann angeln, gesunde und schöne Kinder haben, uns großartig fühlen, und glücklich und zufrieden leben bis an unser Lebensende. Unser Plan für uns selbst schließt niemals ein gebrochenes Herz mit ein, Krankheit, Verlust, nicht einmal die Unannehmlichkeiten des täglichen Lebens.

Aber wenn wir wirklich seinem Verstand vertrauen, dann denken wir daran, dass er unser guter Hirte ist (vgl. Joh 10,11), dass er uns mit ewiger und aufopferungsvoller Liebe liebt (vgl. 1Joh 4), dass er uns nur Gutes tut, auch wenn es sich nicht gut anfühlt (vgl. Röm 8,28), dass er Pläne und Absichten verfolgt, die über das hinausgehen, was wir uns vorstellen können (vgl. Eph 3,20), dass wir äußerlich aufgerieben, innerlich aber Tag für Tag erneuert werden (vgl. 2Kor 4,16), dass er unseren Glauben zu purem Gold läutert (vgl. 1Petr 1,7), dass er uns für die ewige Herrlichkeit vorbereitet (vgl. 2Kor 4,17).

Mehr: www.evangelium21.net.

Ähnliche Beiträge:

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

Die Daten werden gemäß der Datenschutzhinweise gespeichert.

zu Datenschutz

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

8 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Jutta

Ich bin meistens dankbar, für solches Mitteilen der eigenen Erkenntnis und Erfahrung. In diesem Fall bin ich es. Die eigenen Grenzen erkennen, akzeptieren .. Gott abgeben und zu vertrauen dass ER den Weg kennt .. Ich fand es immer schwer, Trost zu finden, im eigenen Leid, wenn man nicht weiss, wie sich das nun verhält: selbstverschuldetes Leid und von außen kommendes Leid – wie eben zB starke Migräne. Konsequenzen aus den Fehlern in der Vergangenheit .. aber Gott, der HERR ist ja über alles HERR. Kann ich die Vergangenheit ändern? Nein. Und es muss wohl richtig so sein, wie es ist, sonst wäre es wohl anders. Den Blick weg von mir und meinem Versagen auf IHN. Der Satz der mir am besten gefällt: „Unser Plan für uns selbst schließt niemals ein gebrochenes Herz mit ein, Krankheit, Verlust, nicht einmal die Unannehmlichkeiten des täglichen Lebens.“ Wie oft mache ich den Fehler, zu meinen, dass Gott nun alles berichtigt und es von… Weiterlesen »

Last edited 6 Monate zuvor by Jutta
Anja Neumann

Wie gelingt es, mit Leid umzugehen? Das frage ich mich und finde nur schwer eine Antwort.

Vilhjalmur Geirsson

Es ist nicht leicht mit Leid umzugehen. Auf keinen Fall. Vor allem, wenn dieses sinnlos ist. Man versteht nicht, warum man dieses verdient hat. Doch auch wenn man diese Qual, diesen Schmerz und dieses Unrecht erfährt, besteht immernoch die Hoffnung auf eine bessere Zukunft oder ein Wiedersehen mit den Geliebten. Denn genau diese Hoffnung und dieser Glaube daran, dass sich alles dem Besseren widmet, ist die Befreiung aus dem Leid. Man kann über solch großes Unrecht klagen, rebellieren und eine Antwort darauf verlangen oder sich seinem Schicksal fügen. Doch egal wie traurig, gebrochen, oder bekümmert man ist, durch den Glauben an Gott und die dadurch entstehende Nähe zu ihm, erfährt man den Sinn des Lebens. Zwar ist das Festhalten an ihn nach einem großen Elend nicht leicht. Auch ist es schwer weiterhin ihm zu vertrauen oder auch an ihn zu glauben. Doch er wird immer da sein, um einem zur Seite zu stehen. Auch wenn man seine Gegenwart nicht direkt… Weiterlesen »

leticia

immer positiv bleiben und nicht aufgeben

jule

Es ist in so einer Zeit etwas schwieriger, trotzdem sollte man in Positiven Sinne bleiben, dadurch wird es in der regel besser.

Ligma

Ok

Chrissen

Hm … Was ist eigentlich mit Jutta? Ich habe diese nette Frau schon lange nicht mehr hier gelesen?

Last edited 1 Monat zuvor by Chrissen