Jamie Shupe: Ich möchte wieder als Mann leben

Den Artikel von Jamie Shupe sollte man lesen:

Vor vier Jahren schrieb ich in der New York Times über meine Entscheidung, als Frau zu leben; und schrieb, dass ich „authentisch als die Frau leben wollte, die ich immer war“ …

Vor drei Jahren entschied ich, dass ich weder männlich noch weiblich, sondern nicht-binär war – und machte Schlagzeilen, nachdem ein Richter aus Oregon zugestimmt hatte, mich als drittes Geschlecht identifizieren zu lassen, weder männlich noch weiblich.

Jetzt will ich wieder als der Mann leben, der ich bin.

Ich bin eine der Glücklichen. Obwohl ich sechs Jahre lang am medizinischen Transgenderismus teilgenommen habe, ist mein Körper noch intakt. Die meisten Menschen, die nach Geschlechtsumwandlungen auf Transgender-Identitäten verzichten, können nicht dasselbe sagen.

Hier: www.dailysignal.com.

Kommentare

  1. Sosthenes meint:

    In einer (sehenswerten!) Reportage von RT meinte ein ehemals Betroffener, dass dieser Lebensstil einer Sucht gleiche, die nie gestillt werden könne. Er habe in seinem Innersten immer versucht, den Gedanken, dass er ein Mann sei, zu betäuben. Da gibt es mittlerweile eine ganze Szene an „Aussteigern“. Zwei der drei Gezeigten haben den „Schritt zurück“ gewagt und sind sogar Christen geworden (was ich für RT erstaunlich fand…)

    Shupe klingt ganz ähnlich: Jmd, der süchtig war und das irgendwann erkennen durfte.
    Wir sollten beten, dass Gott dieser Bewegung Umkehr schenkt.

Ihre Meinung ist uns wichtig

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.