Kardinal Marx stellt Segnung homosexueller Paare in Aussicht

Der Osnabrücker Bischof Franz-Josef Bode hatte eine Diskussion in der katholischen Kirche darüber gefordert, ob Pfarrer künftig gleichgeschlechtliche Paare segnen sollten. Die kirchenkritische Laieninitiative „Wir sind Kirche“ und das Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK) sprechen sich schon länger für solche Segnungen aus. „Wenn Autos und wer weiß noch alles gesegnet werden, darf die Kirche gleichgeschlechtlichen Paaren den Segen nicht verweigern“, sagte deren Sprecher Christian Weisner. Und: „Ich denke, dass es zum Glück auch Priester gibt, die gleichgeschlechtliche Paare zumindest im kleinen Kreis und ohne mediale Aufmerksamkeit segnen. Und das ist gut so.“

Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx, gibt solchen Forderungen inzwischen nach und hat die Segnung homosexueller Paare im Einzelfall in Aussicht gestellt. Man müsse dazu ermutigen, „dass die Priester und Seelsorger den Menschen in den konkreten Situationen auch einen Zuspruch geben“, sagte Marx auf eine entsprechende Frage in einem am Samstag ausgestrahlten Interview des Radiosenders B5 aktuell.

Der katholische Philosoph Robert Spaemann wies 2016 darauf hin, dass Papst Franziskus mit seinem postsynodalen Schreiben „Amoris laetitia“ eine Situationsethik gestärkt habe, die eine einflussreiche Strömungen innerhalb der jesuitischen Moraltheologie schon seit dem 17. Jahrhundert vertrete.

Mehr: www.faz.net.

Kommentare

  1. Lars Bancini meint:

    Es ist höchste Zeit, daß auch hier endlich einmal die Betroffenen in den Mittelpunkt gestellt werden, und keine versteinerte Kirchenlehre.

    GOtt sei Dank denkt und handelt man in unseren Landeskirchen realistischer und begreift, daß die Kirche für den Menschen da ist.

  2. Wo steht denn, dass die Kirche für den Menschen da ist?

    Liebe Grüße, Ron

  3. Lars Bancini meint:

    Klaro!
    Die Kirche ist ja für sich selbst da,
    Hätte ich beinah vergessen.

  4. Nein, das denke ich gerade nicht. Ich wollte eher darauf hinweisen, dass die Gemeinde der Leib von Jesus Christus ist. Er hat sie erlöst, um sie zu heiligen. Er ist das Haupt der Kirche, damit sie heilig und untadelig sei (vgl. Eph 5).

    Liebe Grüße, Ron

  5. Die Kirche ist die Versammlung derer, die Nachfolger Jesu sind, also Teil seines Leibes, um Gott zu ehren.

  6. Lars Bancini meint:

    Da wo ich wohne, zeigt sich die Kirche als Landeskirchenamt, Kirchensteuerstelle, Superintendentur und direkt vor Ort als Pfarramt mit Bürostunden.

    Mit Bedauern nehme ich die Aussage vom 5. Februar zurück, daß diese Organisationsstruktur für die Menschen da sei.

Ihre Meinung ist uns wichtig

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.