Kleine Kritik der musikalischen Anbetungskultur

Hier haben ein paar kreative Leute eine humorvolle, doch durchaus ernst gemeinte Kritik der musikalischen Anbetungskultur veröffentlicht:

VD: AR

Ähnliche Beiträge:

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

Die Daten werden gemäß der Datenschutzhinweise gespeichert.

zu Datenschutz

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

7 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Matthias Lohmann

Awesome & sad!
Leider trifft das den Nagel so vieler moderner Lobpreissongs auf den Kopf. Ich bin so dankbar, dass es aber eben auch Gruppen gibt, die darauf bedacht sind, tiefe biblische Wahrheiten zu vertonen. Und davon brauchen wir noch viel mehr!

Jutta

Ja, und vor allem gibt es mittlerweile auch viele gute deutsche .. finde ich,
zB:
Wenn der König wiederkehrt
https://www.youtube.com/watch?v=xtpOOEivPaA

oder

Viktor Janzen
Gnade, die genügt …
https://www.youtube.com/watch?v=ZxLfXdF55wQ&list=RDxtpOOEivPaA&index=13

ernst

Letztlich ändert das nichts daran, dass der Gesang der Gemeinde durch die Muster des ‚Sacro-Pop‘ in der Regel nicht befördert wird!
Zudem lassen Rhythmisierung sowie teils banale Texthülsen kaum eine innere Konzentration oder Reflexion auf den Inhalt zu. Und die Aufführungspraxis stellt einen bzw. wenige in den Mittelpunkt.
Solches und anderes ist aber schon x-mal eingewendet, aber eine ernsthafte Auseinandersetzung bzw. Diskussion darüber gab es kaum.

Clemens Altenberg

David Eugene Edwards bringt es für mich auf den Punkt:

“I never liked contemporary Christian music … I agree with what they are singing about, but I don´t care if they sing about it or not. The way they sing about it does not affect me at all, it does not make me want to worship God or follow after God.”

https://www.youtube.com/watch?v=_0lZdfyAYZI

Matze

In den Anfängen der Lobpreisbewegung in Deutschland war es so, dass die Musik nur das Singen unterstützt hat. Die ersten Lieder von z.B. Jugend mit einer Mission war sehr oft eng angelehnt an Stellen der Schrift. Und irgendwann hat dann die Professionalisierung angefangen. Tontechnik wurde angeschafft anstatt nur mit der Klampfe zu begleiten. Die Melodien wurden ausgefeilter und nur Bibelverse zu singen ist auf die Dauer langweilig :-). Die Emotionen wurden hochgedreht wie auch die Lautstärke, so dass man heute sich selbst nur noch schwer hört, was das Mitsingen erschwert. So singen heute in vielen lobpreisbewegten Gemeinden weniger als die Hälfte mit, weil das ganze oft Konzertatmosphäre bekommen hat. Was ermutigend ist sind die Videos vor allem von Russlanddeutschen Gemeinden. Diese sind zum Teil auch sehr professionell aber es steht hier der Text und nicht Show oder die Musik im Vordergrund.

PeterG

@Matze
Richtig, am Anfang hatte sich JMEM an das Projekt „Singing Word“ angelehnt. Hier wurden bewusst hauptsächlich (oder fast nur) Bibelstellen vertont. Das Problem lag dann hier in der Hermeneutik, wo AT-Stellen einfach 1:1 auf die Gemeinde bzw. den Christen übertragen wurde. Aber die Idee war prima. Dadurch habe ich als junger Christ viel aus der Bibel auswendig gelernt.

Sergej Pauli

legendär. Das Video kommt in meine Favoritensammlung