- TheoBlog.de - https://theoblog.de -

Partnerschaft: Was überzogene Erwartungen anrichten

Wir haben uns auseinandergelebt, heißt es beim Zerbruch einer Partnerschaft immer wieder. Was damit genau gemeint ist, können die Paare oft nicht beschreiben. Die Psychiaterin Heidi Kastner hat die Erfahrung gemacht, dass dann oft Banalitäten wie Haare im Waschbecken oder schmutzige Socken im Bad genannt werden.

Die Gerichtspsychiaterin und Chefärztin einer Landesnervenklinik in Österreich hat viele zerbrechende Beziehungen studiert und ihre Beobachtungen in dem Buch Tatort Trennung. Ein Psychogramm publiziert. Das Ergebnis überrascht. Sie warnt vor einer Überbetonung von Romantik und Sex und der Flucht aus der Partnerschaft.

Livia Gerstner, die das Buch für die FAZ vorstellt, schreibt:

Man kann Heidi Kastners Buch als Kampfansage an die romantische Liebe lesen oder als Kritik an einer Gesellschaft voller Egomanen, deren Drang nach Selbstverwirklichung und individuellem Glück wenig Kompromisse zulässt. Worum es ihr aber vor allem geht, ist Schadensminimierung. Der Verlust einer emotionalen Bindung, sagt Kastner, sei das belastendste Ereignis im Leben eines Menschen. Für Kastner ist daher jede Trennung ein Tatort. Hier werden Menschen in Verzweiflung gestürzt, in Verbitterung getrieben und in ihrer Selbstdefinition erschüttert. Ein Tatort, den es zu vermeiden gilt.