Tim Keller: Beten ohne Unterlass

Tim Keller beschreibt in einem Artikel seinen anhaltenden  Kampf um ein konsequentes Gebetsleben:

Wie viele andere Gläubige habe ich seit jeher versucht, mir jeden Morgen Zeit für Hingabe und Gebet zu nehmen. Und wie die meisten anderen Gläubigen habe ich es immer als Kampf empfunden, konsequent dran zu bleiben.

Stell dir meine Überraschung vor, als ich in Calvins Institutio auf eine Stelle stieß, wo er erklärt, dass es nicht ausreicht, nur einmal am Tag zu beten. Calvin verweist auf die Ermahnung, „Betet ohne Unterlass“ (1Thess 5,17) und sagt, dass jeder Christ danach streben sollte, beständig im Gebet zu verharren. Aber er fügt hinzu: „Da wir so schwach sind und   Hilfe brauchen, und so lustlos, dass wir angetrieben werden müssen, ist es sinnvoll, dass jeder von uns bestimmte Stunden zum Gebet einplanen sollte.“

Mehr: www.evangelium21.net.

Kommentare

  1. Kellers Anregungen installieren das Gebet als religiöse Pflicht im Gewissen.
    Gebet ist dann keine persönliche Hinwendung zu Gott, sondern eine religiöse Übung zur Justierung des Gewissens.
    Muss und Calvin zum Gesetzgeber werden, ja?
    Ist es denn mit dem Gebet nicht wie mit dem Miteinander-Reden?
    Der eine schwätzt unentwegt, der andere spricht weniger. Wen nimmt man ernster?
    Der eine spricht ein Gebet und braucht dafür nicht stundenlang.
    Der andere betet sich sozusagen in einen Trancezustand hinein und läuft Gefahr, sich das Gefühl, das er dabei empfindet, wie einen Erleuchtungszustand zu erleben und den Eindruck zu bekommen, „genug“ gebetet zu haben.
    Kurz und klein: Bei Keller wie bei vielen anderen scheint mir das Gebet vom persönlichen Anliegen zur religiösen Marathonübung zu werden.
    Muss Gott stundenlang bestürmt werden, damit es „was bringt“, er, der doch weiß, was wir brauchen, ehe wir ihn bitten? Wie geht das zusammen?

  2. Ich war erstaunt, dass J. Calvin sofort ! sagt, ich zitiere:
    „…..Er fügt jedoch sofort hinzu: „Es darf keine abergläubische Einhaltung dieser Zeiten sein“ – um damit „unsere Schuld bei Gott bezahlen“ und ihn zwingen zu können, dass er uns hört…. “

    Ich finde das sehr hilfreich .. und niemand muss das ja einszueins übernehmen .. sondern man kann es sich ja dienen lassen zum überprüfen.
    Und wir sollen ja ohne Unterlass beten.
    Die Frage für viele ist ja, wie auch für mich: was ist das denn nun genau … ohne Unterlass .. ?
    Und ich glaube manchmal können auch rein „äußerliche“mechanische Stützen hilfreich sein .. es darf halt nicht dabei bleiben und man darf sich nicht zurücklehnen, auf die Schulter klopfen und meinen, das wars …
    Ich glaube, auch seit ich mich mit Bonhoeffer Büchlein über das Psalmenbeten beschäftige ( übrigens gibt es da im Buch von G Penner, Im Schatten des Kreuzes einen Einschub über das Psalmenbeten von Athansius von Alexandria, Brief an Marcellinus über die Psalmen – faszinierend und da kann man so manches moderne Buch über das Beten getrost vergessen.) und habe die Hoffnung und erlebe das auch schon ein Stückweit, dass es mich wirklich nährt und stabilisiert.
    Ich lerne sehr schwer auswendig .. aber so mancher Verszeile ist dann doch da … dafür bin ich dankbar.
    Und: je mehr ich davon im Kopf habe, umso weniger Platz ist für krude Gedanken in Bezug auf Zukunftsangst, wie geht es weiter mit mir auch beruflich usw …

  3. @Schandor: Ich antworte mal mit dem Heidelberger:

    Warum ist den Christen das Gebet nötig?

    Weil es die wichtigste Gestalt der Dankbarkeit ist,
    die Gott von uns fordert, Ps 50, 14-15
    und weil Gott seine Gnade
    und seinen Heiligen Geist
    nur denen geben will,
    die ihn herzlich und unaufhörlich
    darum bitten und ihm dafür danken. Mt 7, 7-8; 13, 12 / Lk 11, 9.10.13

    Frage 117

    Was gehört zu einem Gebet, damit es Gott gefällt und von ihm erhört wird?

    Erstens,
    dass wir allein den wahren Gott,
    der sich uns in seinem Wort geoffenbart hat, Joh 4, 22-24
    von Herzen anrufen Joh 4, 23.24
    um alles, was er uns zu bitten befohlen hat. Röm 8, 26 / 1. Joh 5, 14

    Zweitens,
    dass wir unsere Not und unser Elend
    gründlich erkennen, 2. Chron 20, 12
    um uns vor seinem göttlichen Angesicht
    zu demütigen. Ps 2, 11; 34, 19 / Jes 66, 2

    Drittens,
    dass wir diesen festen Grund haben, Röm 10, 14 / Jak 1, 6
    dass er unser Gebet
    trotz unserer Unwürdigkeit
    um des Herrn Christus willen
    gewiss erhören will, Joh 14, 13-16 / Dan 9, 17-18
    wie er uns in seinem Wort verheißen hat. Mt 7, 8 / Ps 143, 1

    Frage 118

    Was hat uns Gott befohlen, von ihm zu erbitten?

    Alles, was wir
    für unser geistliches
    und leibliches Leben Jak 1, 17 / Mt 6, 33
    nötig haben,
    wie es der Herr Christus
    in dem Gebet zusammengefasst hat,
    das er uns selber lehrt.

    Liebe Grüße, Ron

  4. @Ron

    Da bin ich aber erleichtert!

    Gerade das „um des Herrn Christus willen“, das Melanchthon in seiner Apologetik mehr als 180 Mal erwähnt, ist nicht wenig tröstlich.

    Ich danke für diese ermutigende Weisung in die rechte Richtung!

    Liebe Grüße, Schandor

Ihre Meinung ist uns wichtig

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.