- TheoBlog.de - https://theoblog.de -

Vorlesung über christliche Wirtschaftsethik abgesetzt

Professor Friedrich Hanssmann, seit 1994 emeritierter Professor für Betriebswirtschaftslehre an der Universität München, darf seine seit zwei Jahren gehaltene Vorlesung zur christlichen Wirtschaftsethik nicht mehr halten, da einem Studenten der Bezug zur christlichen Schöpfungsordnung mißfiel und er dies der »Süddeutschen Zeitung« mitteilte. Die linksliberale Zeitung publizierte anschließend einen polemischen Artikel gegen den Professor (»Scheine mit dem Schöpfer«), der die Fakultät veranlasste, die Vorlesungsskripte aus dem Internet zu nehmen und die Prüfungsleistungen der Vorlesungen nicht mehr anzuerkennen.

Jan Grossarth schrieb für die FAZ am 29.05.2008 (Nr. 123, S. 39) über die Vorlesung des Mathematikers:

Das Skript zur »Unternehmensethik auf christlicher Grundlage« – die nach Worten Hanssmanns an keiner anderen deutschen Universität angeboten wird – benennt die christliche Wertebasis, die für eine Wirtschaftsethik von Relevanz ist, also die Zehn Gebote, die Grundeinstellung zum Nächsten, zur Schöpfung und die individuelle Gottesbeziehung. Dann geht es ausführlich um relevante Unternehmensfelder, in denen Gestaltung nach christlichen Maßstäben möglich ist, etwa ehrliches Marketing und unverfälschte Rechnungslegung, eine »dienende Grundhaltung« im Sinne christlicher Nächstenliebe gegenüber den Kunden anstatt reiner Profitorientierung, solide Finanzpolitik, eine fördernde, mitarbeiterorientierte Personalpolitik, Ermöglichung längerer Mutterschaftspausen für Mitarbeiterinnen, als sie das Gesetz vorschreibt. Da Gott die höchste Autorität sei und nicht der Markt, müsse eine Firma ihre Mitarbeiter in Gewissensfragen auch zum »Neinsagen« ermutigen, auch wenn deren Entscheidungen gegen das kurzfristige Geschäft stehen. Es wird argumentiert, dass ein individueller Gottesbezug eine kreativitätsfördernde »transzendentale Distanz« zum Tagesgeschäft schaffe.

Weitere Informationen finden Sie hier: http://cbfw.de/lmubwl.htm.