- TheoBlog.de - https://theoblog.de -

Was würde Rick Warren sagen?

Jetzt will die Saddleback Church, eine der größten evangelikalen Kirchen Amerikas, in der Hauptstadt Berlin Fuß fassen. Hannah Lühmann hat die junge Gemeinde besucht und ihre Eindrücke für die FAZ niedergeschrieben.

Ein Auszug:

Die Gemeinde verfolgt einen außeramerikanischen Expansionsplan, den sie Twelve Cities Peace Plan nennt, also etwa „Friedensplan für zwölf Städte“ und demzufolge bis ins Jahr 2020 Saddleback-Gemeinden in Accra, Amman, Bangalore, Johannesburg, London, Manila, Mexico City, Moskau und Tokio entstehen sollen.

Zusätzlich zum Gemeinderaum will man hier in Berlin ein Wohltätigkeitszentrum gründen, in dem sich Saddleback-Mitglieder etwa um Obdachlose und Suchtkranke kümmern, und eine Art Weiterbildungszentrum für Mitglieder anderer kirchlicher Gemeinschaften in Berlin. Um die Finanzierung all dieser Projekte müssen sich die deutschen Gottespioniere keine Sorgen machen. Um die amerikanische Saddleback-Kirche ist ein ganzes Netzwerk aus Jobangeboten und kircheninternen Versorgungsinstitutionen entstanden.

Der gesellschaftliche Einfluss der Kirche in den Vereinigten Staaten ist massiv. Rick Warren, gleichsam der Chef-Pastor hat sie in den frühen Achtzigern gegründet und leitet sie nach wie vor. Warren hält die Trennung von Kirche und Staat für falsch, er hat sich gegen die Homosexuellenehe ausgesprochen mit dem Argument, auch polygame und inzestuöse Beziehungen müssten gesellschaftlich geächtet bleiben.

Vermutlich hat sich Frau Lühmann bezüglich Trennung von Kirche und Staat vertan (vgl. z.B. hier).

Mehr: www.faz.net.