„Die Juden zuerst“

Ulrich Parzany und Matthias Lohmann haben die EKD-„Erklärung zu Christen und Juden als Zeugen der Treue Gottes“ kommentiert. Parzany schreibt:

An dem Beschluss der jetzigen EKD-Synode in Magdeburg wird deutlich: Die evangelischen Kirchen haben ein großes Problem, das auch die aufwendigen Feiern zum Reformationsjubiläum nicht verdecken können. Ihre Synoden fassen Beschlüsse gegen klare Aussagen der Bibel. Luther hat geschrieben: „Ich will, dass die Schrift allein Königin sei.“ In den evangelischen Kirchen wird diese Königin entmachtet. Das führt zur geistlichen Selbstzerstörung dieser Kirchen.

Aus erneut gegebenem Anlass erinnere ich evangelische Christen an die wichtigste Bekenntnisschrift der Reformation, das „Augsburgische Bekenntnis“ (1530), auf das fast alle Pfarrer vereidigt werden. Darin heißt es in Artikel 28 ausdrücklich: „Wo das geistliche Regiment etwas gegen das Evangelium lehrt oder tut, haben wir den Befehl, dass wir ihm nicht gehorchen“.

Matthias Lohmann kommentiert:

Wenn die EKD in ihrer Erklärung zur Judenmission unter Punkt 3 vermerkt: „Die Tatsache, dass Juden dieses Bekenntnis nicht teilen, stellen wir Gott anheim. Auf dem Weg der Umkehr und Erneuerung haben wir von Paulus gelernt: Gott selbst wird sein Volk Israel die Vollendung seines Heils schauen lassen (vgl. Röm 11,25 ff)“ offenbart dies, mit welcher Leichtfertigkeit biblische Wahrheiten heute verdreht werden. Eben dieser Apostel Paulus, Autor des Römerbriefes, war es doch, der bei seinen Missionsreisen zuerst in die Synagogen ging, um dort die Juden zum Glauben an den verheißenen Messias aufzurufen.

Liebe Christen! In Demut, mit Mut, Phantasie und Dringlichkeit, wollen wir die Menschen – egal ob Juden, Heiden oder Namenschristen – mit den Worten aus 2. Korinther 5, Vers 20 aufrufen: „Lasst Euch versöhnen mit Gott.“ Lasst uns Menschen fröhlich zu Christus rufen und dabei das Kreuz hochhalten. Nur das Kreuz hat die Kraft, Sünder zu retten. „Denn das Wort vom Kreuz ist eine Torheit denen, die verloren werden; uns aber, die wir selig werden, ist’s eine Gotteskraft“ (1. Kor 1,18).

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

19 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Matze
Matze
3 Jahre zuvor

Hallo Ron, An diesen sehr guten Erklärungen von E 21 und Bibel und Bekenntnis schliesst sich für mich folgendes an: Vieles im Rahmen der EKD wie die Erklärungen zum Reformationsjubliäum sind aus biblischer Sicht oft mehr als fragwürdig. Auch viele Stellungnahmen aus der EAD wie z.B. von S. Kern zur Judenmission kann ich nicht nachvollziehen. Welche Strategie gibt es da bei E 21 und Bibel und Bekenntnis? Bleibt man in den Organisationen wie EAD um in diese weiter hineinwirken zu können? Gibt es eine rote Linie, ab der es dann einfach nicht mehr geht drin zu bleiben? Ist es nicht… Weiterlesen »

Armin Gritzan
Armin Gritzan
3 Jahre zuvor

Also ich glaube langsam, dass genug „rote Linien“ überschritten sind. Was soll denn noch passieren? Wenn die EAD da ruhig bleibt, wenn Jesus für die Juden nicht mehr notwendig ist, was soll man da noch? Ich frage mich sowieso, ob man da „hineinwirken“ kann. Wäre dem so, hätte man nicht solche Zustände. Wieviele faule Kompromisse soll man noch eingehen oder ertragen? Von Seiten der EKD wundert mich das ja überhaupt nicht. Aber dass Kern und Diener ihr Unwesen treiben können…. Das geht zu weit. Das E21 und BB sich äußern ist super und wichtig. Aber wo bleibt der Aufschrei der… Weiterlesen »

Peter Geerds
Peter Geerds
3 Jahre zuvor

Den Aufschrei gibt es ja, nur ohne Konsequenzen, da die Evangelikalen Angst vor der eigenen Courage haben. Es könnten ohne Probleme Bekenntnissynoden innerhalb der Landeskirchen berufen werden.
„Ohne Probleme“ ist ernst gemeint. Es gibt genügend, die das unterstützen würden.

Johannes Strehle
Johannes Strehle
3 Jahre zuvor

„Die evangelischen Kirchen haben ein großes Problem“. Ich habe auch ein Problem: Ich weiß nicht, ob ich lachen oder weinen soll, wenn ich die Verlautbarungen Parzanys lese. Das große Problem der evangelischen Kirchen ist sehr alt und verfestigt. Man kann das täglich, insbesondere sonntäglich feststellen oder alle Jahre wieder oder „aus erneut gegebenem Anlass“. Aber dafür brauchen wir das „Netzwerk Bibel und Bekenntnis“ nicht, das Parzany repräsentiert. Parzany zitiert Luther: „Ich will, dass die Schrift allein Königin sei.“ Und fährt fort: In den evangelischen Kirchen wird diese Königin entmachtet. Das führt zur geistlichen Selbstzerstörung dieser Kirchen.“ Jeder Synodale würde bestreiten,… Weiterlesen »

Johannes Strehle
Johannes Strehle
3 Jahre zuvor

Fortsetzung Um die Auseinandersetzung mit der EKD geht es aber gar nicht in erster Linie. Dieser Krieg ist verloren, weil die Vorgänger Parzanys wie er agiert bzw. nicht agiert haben. Die Kritik an der EKD ist im Sinne des Luther zugeschriebenen Kampfmottos nur Ablenkung. Es geht in erster Linie um das Verhalten der Evangelikalen-Vertreter in der Synode, also hauptsächlich um das Verhalten des Vorsitzenden der Evangelischen Allianz und Präses des Gnadauer Gemeinschaftsverbandes, Michael Diener. Das wird in der Stellungnahme von Parzany für idea mit keinem Wort erwähnt. Was wollen wir von den anderen Synodalen erwarten, wenn der erste Repräsentant der… Weiterlesen »

Theophil Isegrim
Theophil Isegrim
3 Jahre zuvor

Es ist nicht einfach. Wenn es so jemanden wie Parzany gibt, der sich für die Wahrheit und die Autorität der Schrift streitet. Dann hat er Vertreter der EKD gegen sich. Dann einige innerhalb der Evangelsichen Allianz, die die Bibel relativieren, so daß ihre Aussagekraft verloren geht. Und dann hat man auch noch so Leute wie Johannes Strehle. Die wissen alles besser, machen alles besser. Ich habe mir das nicht bis zum Ende durchgelesen. Mal sehen, ob ich mir das in der Zukunft überhaupt noch antuen werde. @ Strehle: Wahrheit und Liebe gehört untrennbar zusammen. Man kann weder das Eine gegen… Weiterlesen »

Johannes Strehle
Johannes Strehle
3 Jahre zuvor

@ Theophil Isegrim Du hast ohne Richtgeist in Wahrheit und Liebe ohne Besserwisserei Dein pauschal vernichtendes Urteil über mich gesprochen: Ich bin von einem Richtgeist beherrscht, ohne Wahrheit und Liebe, weiß und mache alles besser. Um zu Deinem Urteil zu kommen, musstest Du nicht einmal ganz lesen, was ich geschrieben habe. Darauf eingehen musstest Du auch nicht. Diese Art Urteilsfähigkeit ist mir allerdings fremd. Dass die „große evangelikale Katastrophe“ auf das Tradition gewordene Fehlverhalten der evangelikalen Leiter, der Hirten, zurückzuführen ist, ist wahrlich keine neue Erkenntnis. Ich beurteile Parzany nicht pauschal, sondern werfe ihm konkretes Fehlverhalten in der Tradition der… Weiterlesen »

Matze
Matze
3 Jahre zuvor

Hier muß ich @Johannes Strehle beispringen: Sinngemäß schreibst Du, dass die die Auseinandersetzung mit konservativen Christen durch die Kirchenleitung nicht ernst genommen wird. 2 aktuelle Beispiele dazu – Das Thema „Gender“ kommt sehr stark in den Focus (aktuell Artikel bei idea) – Bei der Konferenz „dynamissio“ tritt zu seinem zentralen Thema Ulrich Parzany nicht auf. Volker Beck von den Grünen befindet sich aber in der Rednerliste. Soll man da nicht stutzig werden? @ Peter Geerds so einfach Synoden bilden geht auch nicht. Man braucht dafür bekannte Leute, die sich davor entsprechend positionieren und für diese Sache hinstehen. Dies muß man… Weiterlesen »

Peter Geerds
Peter Geerds
3 Jahre zuvor

Man braucht dafür bekannte Leute, die sich davor entsprechend positionieren und für diese Sache hinstehen.

Nö – braucht man nicht. Die Bekenntnissynode kann von jedem x-beliebigen Mitglied der Landeskirche einberufen werden. Es sollen ja nicht die Namen von Berühmtheiten den Anlass geben, sondern die Inhalte. In der Praxis – so befürchte ich – wirst du aber Recht haben. Ich rechne auch nicht in den nächsten 10 Jahren mit einer Synode. Dazu sind die Evangelikalen in den Landeskirchen viel zu träge. (sorry)

Theophil Isegrim
Theophil Isegrim
3 Jahre zuvor

@ Johannes Strehle: Das ist nicht der erste Beitrag von Dir, der sich gegen Parzany richtet. Vor den Sommerferien beispielsweise hat er einen Urlaubsgruß geschickt und das reichte schon, daß Du ihn attackiert hast. Er hätte etwas anderes schreiben sollen. Du liest nur Parzany und schon weißt Du, was der alles falsch macht. Das zieht sich bei Dir so durch. Woher weißt Du denn, was der alles probiert oder auch nicht. Gut, ich bin auch kein Insider. Ich weiß es auch nicht. Aber allein schon, daß er dieses Netzwerk gegründet hat läßt tief blicken. Er hat letztes Jahr Diener in… Weiterlesen »

Stephan
Stephan
3 Jahre zuvor

Ich lehne mich jetzt mal aus dem Fenster und vergleiche Parzany mit Luther 🙂 Sicherlich hatten und haben beide ihre Fehler, auch auf theoligischem Gebieten. Luther wollte keine neue Kirche, sondern in seiner Kirche die Mißstände abstellen (warum gibt es wohl noch Kindertaufe, Liturgie, …,?). Und da zu der Zeit Kirche und weltliche Macht wahlweise miteinander verbandelt oder im Clinch lagen, kam es zur Trennung. Hätte die katholische Kirche den kleinen Mönch ignorieren können, wäre nichts passiert. Die EAD und die EKD kann heute aber die Ausscherer locker ignorieren, weiß sie doch, dass die breite Masse und die Politik zu… Weiterlesen »

Johannes Strehle
Johannes Strehle
3 Jahre zuvor

Ulrich Parzany hat für „Bibel und Bekenntnis“ den Beschluss der Synode massiv kritisiert: „Was bildet sich eigentlich eine Kirchensynode ein …“ „Vergesslich scheinen die Verantwortlichen in der Evangelischen Kirche auch zu sein.“ „Ihre (der evangelischen Kirchen) Synoden fassen Beschlüsse gegen klare Aussagen der Bibel. Luther hat geschrieben: „Ich will, dass die Schrift allein Königin sei.“ In den evangelischen Kirchen wird diese Königin entmachtet. Das führt zur geistlichen Selbstzerstörung dieser Kirchen.“ Und er ruft unter Berufung auf die Confessio Augustana zum Ungehorsam gegenüber dem „geistlichen Regiment“ auf. Über die Rolle der evangelikalen Vertreter in der Synode schweigt er sich aus. Warum… Weiterlesen »

Stephan
Stephan
3 Jahre zuvor

Einladen kann man, nur wieso sollte jemand der Genannten der Einladung folgen? Die werden soweit politisch bewandert sein, dass sie durch Wahrnehmung einer Einladung die E21-Gruppe in ihrer Bedeutung aufwerten würden. Also: Einladung wird ignoriert / höflich abgelehnt, bestenfalls werden Subalterne zu einem Disput geschickt, dessen Ergebnis man dann wahlweise nicht anerkennen wird (weil Aussage von Subalternen) oder nach eigenem Gutdünken interpretiert. Und wenn es zu einem echten Disput käme mit den gewünschten Beteiligten: beide Seite werden mit der Bibel argumentieren, die einen mit Heiligem Geist, die anderen ohne, 98% der Kirchensteuerzahler verstehen sowieso nicht, um was es geht bzw.… Weiterlesen »

sapere aude
3 Jahre zuvor

Was hat das, was ihr da schreibt, eigentlich noch mit der Ausgangsfrage zu tun? Es geht doch um die Frage der Judenmission, oder habe ich das was falsch verstanden? Und Ihr verliert Euch in Diskussionen um die Rolle Parzanys, seinen Streit mit Diener und die Synode. Als wäre Ulrich Parzany das die eigentliche Problem … oder gar seine Lösung. Wenn die EKD so etwas schreibt: „Wir bekräftigen: Die Erwählung der Kirche ist nicht an die Stelle der Erwählung des Volkes Israel getreten. Gott steht in Treue zu seinem Volk. Christen sind – ungeachtet ihrer Sendung in die Welt – nicht… Weiterlesen »

Stephan
Stephan
3 Jahre zuvor

Wie soll man etwas verständlich erklären, was falsch ist?
Da sind wir wieder bei Parzany, der hat auch was gesagt, was aus biblischer Sicht richtig(er) ist.

Theophil Isegrim
Theophil Isegrim
3 Jahre zuvor

@ sapere aude: Die EKD meint: Gott hat mit seinem Volk, den Juden einen Bund geschlossen. Allerdings hat er auch einen Bund mit jedem Menschen geschlossen, dessen Herr Jesus Christus ist. Diese Gesamtheit bezeichnet die EKD als Kirche. Und der neue Bund hat den alten nicht aufgelöst. Wenn nun ein Mitglied dieser Kirche versucht Juden zu missionieren, dann versucht dieses Mitglied den alten Bund Gottes mit seinem Volk zu brechen. Aber damit richtet er sich gegen Gottes Treue und damit gegen Gott selbst. So etwas können die Vertreter der EKD aber nur den Leuten erzählen, die sich in der Bibel… Weiterlesen »

sapere aude
3 Jahre zuvor

Stephan und Theophil, vielen Dank für Eure Kommentare. Ich dachte schon, ich liege hier falsch. ^^

Dann können wir uns das mit der Politik ja sparen. ^^

Gott, Jesus, Glaube, Schrift und Gnade sprechen in dieser Frage doch eine mehr als eindeutige Sprache.