F.F Bruce A Life

ffbruce.jpgF.F. Bruce gilt als einer der einflussreichsten Neutestamentler in der britischen Theologie des 20. Jahrhunderts (siehe dazu auch den Brief vom Kümmel an Bruce). Der aus der Brüderbewegung stammende Theologe verband auf vorbildliche Weise höchst anspruchsvolle Forschungsarbeit mit einem lebendigen Glauben an Jesus Christus. Im Frühling 2011 ist ein Buch über sein Leben erschienen. Der Verlag schreibt über:

  • Tim Grass: F.F Bruce A Life, Paternoster, 2011, 276 S.

Evangelicals have often wrestled with two problems: the relation between academic theology and church life, and the quest for recognition of their status as credible interpreters of the Bible. Frederick Fyvie Bruce (1910–1990) was one of the most influential British biblical scholars of the twentieth century, and his career offers valuable insights into these issues, as well as shedding light on the ways in which Evangelicalism was changing from the 1950s onwards. This biography integrates discussion of his family life, his activity as a member of the Open Brethren, and his academic career. Tim Grass argues that Bruce, like his father, was always something of an evangelist at heart.

 

Kommentare

  1. Alexander meint:

    Der zweite Satz der englischen Buchbeschreibung muss lauten: „Frederick Fyvie Bruce (1910-1990) was one of the most influential British biblical scholars of the twentieth century, etc.“. Bruce war übrigens, worauf ich natürlich hinweisen muss, gelernter Altertumswissenschaftler (Classicist) und bekleidete seine ersten akademischen Positionen als Dozent für Alt-Griechisch ehe er in Sheffield und dann schließlich Manchester Biblical Studies lehrte. Sein Kommentar zum griechischen Text der Apostelgeschichte ist das beste, was es aus altertumswissenschaftlicher Sicht zur Apostelgeschichte gibt. Schade nur, dass er in der 3. Aufl. von 1990 doch für die Spätdatierung der Apg um 80 eintritt, während er in der 1. und 2. Aufl. noch die Frühdatierung vor 70 vertreten hatte. In der Streitfrage, ob der lukanische Paulus mit dem Paulus der Briefe kompatibel sei, vertritt Bruce die Ansicht, dass der gleiche Paulus, der Röm 1 geschrieben hat, selbstverständlich auch die Rede vor dem Areopag gehalten habe, die Lukas in Apg 17 zusammenfasst. Der Inhalt sei letztlich der gleiche, nur an ein unterschiedliches Zielpublikum gerichtet. Selbst der einigermaßen konservative Acta-Kommentar von Jervell kann sich zu dieser, m.E. richtigen, Einsicht nicht durchringen.

  2. Danke, habe es korrigiert.
    Liebe Grüße, Ron

Ihre Meinung ist uns wichtig

*