Friedrich Schleiermacher

201103241058.jpgWer durchschauen möchte, wie sehr – trotz Neo-Orthodoxie –, die Theologie der Gegenwart von Friedrich Schleiermacher (1768–1834) geprägt ist, sollte sich diese ausgezeichneten Beiträge des DLF anhören (vgl. auch diesen Beitrag):

Teil 1:

Teil 2:

Teil 3:

Kommentare

  1. Ewald Keck meint:

    Hallo Ron: Sind diese Beiträge beim DLF als Podcast zu haben? Habe nichts gefunden.
    Gruss Ewald

  2. Schandor meint:

    @Ewald

    Wenn man die Kommentare des Theoblog als RSS-Feed abonniert, kann man sie ganz normal speichern 🙂
    lg
    Schandor

  3. Joel213 meint:

    Hi Ron, die Hörbeiträge vom DLF sind echt immer top. thx =)

  4. Sehr interessant…auch wenn ich nicht alles verstanden haben, manches ist mir einfach schleierhaft 🙂

  5. Schandor meint:

    Da solltest Du mal in seine Bücher reinsehen:

    Während seine „Kritik und Hermeneutik“ noch durchaus lesbar sind, beweist er in seiner Glaubenslehre schon eine Sprache, die dem grottenschlechten Hegelstil oder Kants Kritik der reinigenden Vernunft schon recht nahe kommt und die beiden Herren in seiner „Dialektik“ (herausgegeben von Prof. Manfred Frank) bei weitem übertrifft — ich wage zu behaupten, dass das kein Mensch mehr versteht 🙂

Trackbacks/ Pingbacks

  1. […] theoblog.de: Blog des Theologen Ron Kubsch, Dozent am Martin Bucer Seminar. Nicht, dass ich mit seinen Ansichten immer so ganz übereinstimmen würde, aber es gibt dort immer wieder Hinweise auf gute und wichtige Themen. Aktuell z.B. die Zusammenstellung von drei Beiträgen des DLF über Friedrich Daniel Ernst Schleiermacher. […]

Deine Meinung ist uns wichtig

*