Neue Männer – muss das sein?

Das Bild des Mannes unterliegt einer zunehmenden Fragmentierung und Defunktionalisierung bis hin zur Entwertung positiver männlicher Eigenschaften. Dies hat zu einer mittlerweile tiefgreifenden und häufig leidvollen Identitäts- und Orientierungskrise vieler Männer und Jungen geführt. Diese medial vermittelten Prozesse beeinflussen gesellschaftliche, gesundheitliche und demografische Trends.

Der Kongress »Neue Männer – muss das sein?« will den komplexen Ursachen nachgehen, diese aus unterschiedlichen Perspektiven beleuchten und Ansätze für ein vielleicht gerade entstehendes neues Bild vom Mann sichtbar werden lassen.

Hier mehr Informationen zu der Veranstaltung, die vom 19. bis 20. Februar 2010 an der Heinrich-Heine-Universität in Düsseldorf angeboten wird: www.maennerkongress2010.de.

Kommentare

  1. Ja das ist wichtig, denn es fehlt unserem Land nichts so sehr wie Vaterschaft,so wie unser HERR sie versteht: Männer die verlässlich zu Ihren Freundinnen oder Frauen stehen, wenn diese ungewollt schwanger geworden sind, Väter die Zeit für Ihre Kinder haben, Ehemänner die Ihre Frauen lieben und Ihre Familie beschützen, Männer die sich mutig und tapfer für christliche Werte in Ihren Jobs einsetzen, auch wenn es unbequem wird und etwas kostet, kurz Männer nach dem Vorbilde JESU!!!

  2. eine Frau meint:

    Ich möchte diesem Kommentar zustimmen, auch wenn ich den religiösen Schluss nicht ziehen möchte. Es gibt in meiner Altersgruppe (35-40) zunehmend Männer, die ihre Gefühle nicht deuten können, sich wegschleichen statt einfach dazu zu stehen, dass sie sich getäuscht haben. Die nicht wissen, wie sie ihr Innenleben interpretieren sollen. Die schweigen und leiden und dadurch nur mehr Unverständnis erzeugen. Ich finde es männlich, wenn Männer wissen was sie wollen! Ich finde es gut, wenn Mann weiß, was er braucht. Frauen und Männer sind füreinander geschaffen, gerade weil sie so unterschiedlich sind. Das wissen wohl die meisten. Ich habe manchmal das Gefühl, dass es einfach an dem Respekt an anderen Menschen mangelt. Das hat nichts mit Geschlecht zu tun. Wie möchtest Du behandelt werden? Das ist ein guter Maßstab – zwischen Menschen, egal welchen Geschlechts!

Trackbacks/ Pingbacks

  1. […] Draeger berichtet für DIE WELT über den bereits erwähnten Männerkongress: Der Baseler Männerforscher Walter Hollstein provoziert mit seinem Bild vom Abschied des starken […]

Deine Meinung ist uns wichtig

*