Christsein und Sport

Hanniel hat kürzlich ein Buch von Ashley Null über den Sport gelesen und stellt seine Rezension über

hier freundlicherweise zur Verfügung:

Christsein und Sport

realjoy_null„Sportlicher Erfolg wird deine Probleme nicht lösen.“ Christliche Athleten anerkennen den göttlichen Architekten ihrer selbst und ihrer Umgebung. Sie betrachten ihren Körper als Machwerk ihres Schöpfers. Sie sehen ihr Herz, das erfüllt von Verlangen nach Liebe ist – und erkennen dies als Fingerzeig Gottes, der sie in eine Beziehung mit ihm selbst ruft. (164-165)

Ein Seelsorger für Spitzensportler schreibt ein Buch für Spitzensportler

Meine Ohren sind stets für Literaturhinweise gespitzt. Während dem Mittagessen im Rahmen der Vorlesung (hier finden sich meine Notizen zur Vorlesung „Die Rechtfertigungslehre der Reformatoren“) bemerkte Ashley Null beiläufig, dass er ein Buch für Spitzensportler geschrieben hätte. Ich besorgte mir die Ausgabe, um sie im Sommerurlaub zu lesen. Das Buch wurde, soweit mir bekannt ist, anlässlich internationaler Sport-Grossanlässe gedruckt und verteilt. Zum Autoren schreiben die Herausgeber: „Ashley Null hat viele Jahre als Pastor bei internationalen Sport-Großveranstaltungen gearbeitet, unter anderem bei den Olympischen Spielen. Zurzeit lebt er in Berlin, wo er Bibelarbeiten für Profi-Sportler bei SRS (Sportler ruft Sportler) leitet, während er an einem langfristigen Forschungsprojekt für die Oxford University Press an der Berliner Humboldt Universität arbeitet.“

Die Ausgangslage: The Road to Burnout

Die Welt des Sports ist gefüllt mit verheißungsvollen jungen Talenten, die ausgebrannt sind, lange bevor sie ihr volles Potenzial erreicht haben (5). Sobald jemand die Vorteile des Gewinnens kennengelernt hat, weiss er auch, dass diese Privilegien nur so lange zu geniessen sind, wie man Gewinner bleibt (8). Der Druck nimmt zu. Man muss sich auf sich selbst konzentrieren (9). Ebenfalls ist einem bewusst, dass andere nicht glücklich über den eigenen Erfolg sein können (10). Der Selbsthass nach dem Verlieren treibt an, noch härter mit sich zu arbeiten, um wieder auf die Gewinnerseite zu kommen (11). Das führt zu einer starken Ambivalenz, die jemand so auf den Punkt gebracht hat: „Ich hasse mein Leben, aber ich liebe meinen Lebensstil.“ (12) Um Linderung (besser gesagt, Betäubung) zu erfahren, verfallen Sportler gerne dem Alkohol. Das Trinken wird zum Feuerplatz für das innere Feuer („fireplace for their inner fire“, 13). Von ihren engsten Angehörigen erwarten sie, dass diese Verständnis für den steten Vorrang des Trainings aufbringen (16). Sie selber haben kaum Energie für die Beziehungen übrig. Emotionale Nähe wird für den Preis des Erfolgs geopfert (17). Statt lang andauernden Freundschaften muss man sich mit One-Night-Stands zufriedengeben. Manche Gewinner im Sport sind darum Verlierer im (übrigen) Leben.

Wie wir Menschen ticken

Den zweiten Schritt fand ich ebenso gelungen wie den ersten. Null stellt nämlich die Frage: Wie ticken wir Menschen? Ausgangspunkt dafür bildet die Frage: Warum bin ich nicht zufrieden? (23) Wahrhaft sich selbst zu sein bedeutet, als Person und nicht für Leistung wertgeschätzt zu werden (27). Ohne Gott wird sich der Mensch jedoch immer unfertig und „inkonsistent“ fühlen (29). Es ist wichtig zu realisieren, dass die menschliche Natur sich nicht mehr in ihrem Originalzustand befindet. Der Mensch ist an den Spielplan des Gegners verkauft (30). Auch wenn das Gewinnen der einzige bisher bekannte Weg zum Glück bildet: Es wird nie genug sein, um sich vollständig (complete) zu fühlen (38). Wer getrennt von Gott Selbstwert sucht, wird seine Aufmerksamkeit auf eigene Anstrengungen richten müssen (41).

Das Evangelium für Leistungsmenschen

In den nächsten Kapiteln geht Null auf feinfühlige Art auf die Not von Spitzensportlern ein und übersetzt die Antworten des Evangeliums in ihren beruflichen Kontext. Gott schuf dem Menschen das schlechte Gewissen, um ihn vor der Zerstörung des inneren Menschen zu bewahren (52). Ohne Wissen um Gottes Richtung ist es aber nicht möglich zu erkennen, worin man irrt (53). Betäubung ist keine angemessene Antwort auf ein schmerzendes Herz (54). Dazu kommt, dass das Leben jetzt auf das spätere nach dem Tod vorbereitet; so wie die Kamera nach dem Spiel jedes Details eines Spiels ablaufen lässt, werden wir mit den Einzelheiten unseres Lebens wieder konfrontiert sein (59). Im Himmel empfängt Gott die ihm angemessene Ehre. Die Menschen werden dauernde Erfüllung und Wertschätzung finden. Die Hölle ist aber ein Ort der Dunkelheit und der dauernden Strafe (60).

Gott kann die Sünde nicht ignorieren. Das würde bedeuten, dass er uns in unserem verkehrten Zustand belässt (67). Niemand, aber auch wirklich niemand kann sich als Herr der Spielregeln aufspielen. Alle haben Regeln gebrochen (68). Christus hat sich stellvertretend für den Regelbruch geopfert (73). Durch das neue Leben, das er schenkt, kann die Umkehr von dem beginnen, was die Macht der Zerstörung in einem Menschen angerichtet hat (90). Wir würden die Sünde lieber einem anderen bzw. unserer Umgebung zuschreiben als uns selbst (92). Mit der Busse und Wende hin zu Christus fangen wir völlig neu an. Wir unterzeichnen den wichtigsten Vertrag. Es ist Schluss mit dem Vertrauen auf sich selbst. Wir setzen das Vertrauen neu auf den, der uns gemacht hat (94). Während wir unser Leben damit zubringen, es zu einem besseren Ort zu machen, bereiten wir uns auf das kommende Leben vor (96; die deutsche Übertragung hinkt etwas). Weil Jesus gerecht vor dem Vater steht, sind wir in der Lage in Gottes heiliger Gegenwart zu bestehen (98). Die Kraft des Heiligen Geistes bewirkt, dass wir wie Menschen leben können, welche die Seite im Spiel des Lebens gewechselt haben (103).

Der Weg zur Freude

Null belässt es nicht bei diesem wichtigen Teil der biblischen Botschaft. Er beschreibt mehrere Schritte zur Freude (nachzulesen ab S. 107). Der erste und bedeutende Schritt besteht darin, genau hinzuschauen: Darauf, dass Gott andere mehr begabt hat als mich, zum Beispiel. Gott handelt wie ein guter Coach: Er würde dir nie erzählen, dass du gesund und genügend trainiert bist, wenn dein Zustand ganz anders aussieht (121). In einer Kultur, wo Performanz Wert generiert, gewinnt Christus ganz neuen Wert (IX). Wer erkannt hat, dass Gewinnen doch nicht alles ist, darf dies als Fingerzeig Gottes verstehen, dass es einen besseren Weg gibt (20). Die wirkliche Stärke zeigt sich in einem ehrlichen Betrachten des eigenen Lebens – in Gottes Licht (114). Das ist viel schwieriger als eine Defensivreaktion, wenn dich jemand auf die eigene Schwäche anspricht (118). Durch die Kraft des neuen Lebens können wir sogar Enttäuschungen ins Gesicht sehen und Gott danken! (140) Geistliches Wachstum hängt nicht mehr einfach an schierem Fleiss und harter Arbeit (143). Wer sein Leben durch Christus prägen lässt, wird mit der Zeit auch in seinem Umfeld den Ruf erlangen echt zu sein (153). Er wird an Weisheit zulegen, weil er Probleme nicht mehr ignoriert (154).

Fazit

Das Buch ist eine leicht zu lesende, aber keine seichte Lektüre. Es ist graphisch gut gestaltet. Bilder und die farbigen Kästen mit persönlichen Fragen betten den Inhalt optisch ein. Hier sind einige Fragen, die ich mir selbst hinter die Ohren geschrieben habe:

  • Was motiviert dich, Sport zu treiben? (5)
  • Beneide ich andere für ihren Erfolg? Konzentriere ich mich auf das, was ich nicht habe? Fürchte ich, nicht gut genug zu sein? Fürchte ich mich vor einem Wettkampf? Liebe ich meinen Gegner? Glaube ich, dass der Erfolg den Weg ebnet, die Person zu werden, die ich gerne sein möchte? Tue ich mir selbst Leid, wenn ich verliere? Bin ich ans Gewinnen versklavt? Fühle ich, dass mir etwas fehlt? (39)
  • Wie oft habe ich meinen Erfolg schon dazu verwendet, mich auf Kosten anderer gut zu fühlen? Welche Gewohnheiten habe ich mir antrainiert, die ich scheinbar nicht ändern kann? Mit welchen Auswirkungen auf mein Leben und meine Beziehungen? (117)
  • Bist du frustriert über Umstände, die nicht in deiner Kontrolle liegen? Fürchtest du dich nicht genügend gut zu sein? (134)

Während der Lektüre dachte ich dauernd: Dieses Buch mag für Sportler geschrieben worden sein. Doch der Inhalt gilt doch genauso für Berufsleute! Wer weiss, vielleicht setze ich meine Idee um, in absehbarer Zeit ein ähnliches Buch für Lernende und Lehrende zu schreiben?

Kommentare

  1. rolfeicken meint:

    Herzlichen Dank für den interessanten Artikel.
    Ich habe selbst 35 Jahre Turniertennis (Mannschafts- und Einzelturniere) hinter mir. Zwar nicht als Spitzensportler, aber immerhin war ich in der Bayerischen Rangliste. Die hier beschriebenen Symptome sind mir samt und sonders fremd. Am meisten habe ich aus meinen Niederlagen gelernt. Vor allem aber habe ich mich selbst mit meinen Stärken und Schwächen kennen gelernt. Vielleicht trifft das im Artikel Beschriebene mehr auf amerikanische Verhältnisse und wirklich nur auf „Spitzensportler“ zu. Trotzdem – Danke! für den Artikel.
    LG
    Rolf

Deine Meinung ist uns wichtig

*