Warum die Gendersprache scheitern wird

Gendern mit Gendersternchen oder Alternativen wird immer beliebter und auf den Kanälen des Öffentlich-rechtlichen Rundfunks oft beworben. Und doch spaltet dieses Sprachpraxis spalten das Land. Aber wo kommt diese Idee sprachwissenschaftlich eigentlich her? Und wie sinnvoll ist sie? Wer den satirischen Kommentar von Alicia Jo noch nicht kennt, sollte sich ihn mal anschauen:

Ähnliche Beiträge:

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

Die Daten werden gemäß der Datenschutzhinweise gespeichert.

zu Datenschutz

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

4 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Irmi
Irmi
18 Tage zuvor

Angesichts der vielen freiwilligen Maskenträger kann ich mir sehr gut vorstellen, daß sich das Genderkauderwelsch in diesem, früher unserem Lande durchsetzen wird.

Udo
Udo
17 Tage zuvor

Guter Beitrag. Ich finde ihn aber nicht satirisch, sondern ziemlich klar, wenig ironisch, ausgewogen und faktenorientiert. Um den Unsinn der Gendersprache deutlich zu machen, braucht man eigentlich keine Satire.

Udo
Udo
17 Tage zuvor

@Irmi: Zwischen der Befürwortung des Tragens von Atemschutzmasken und der Befürwortung von Gendersprech gibt es keinen statistischen Zusammenhang.

Schandor
Schandor
16 Tage zuvor

@Udo

Stimmt. Aber die Vorstellung eines Menschen wird niemand ernsthaft als Vergleichskriterium ernstnehmen. 😉