Dawkins‘ Eigentor

w1000.jpgIn Großbritannien haben Atheisten eine Kampagne gegen religiöse Erziehung gestartet. Eltern sollten ihren Kindern nicht mehr den eigenen Glauben weitergeben und ihnen somit keinen religiösen Stempel aufdrücken.

Die beiden glücklichen Kinder, die Richard Dawkins & Co. für ihre neuste Anzeige gewählt haben, stammen allerdings aus einer bekannten christlichen Familie.

Hier mehr: www.timesonline.co.uk.

VD: AW

Kommentare

  1. So, if I have a son/daugther, I won’t give to him the most precious knowledge I have, i.e., the Love of God, the knowledge of the Gospel?

    In their fundamentalist atheismus, they are simply stupid.

    The fool says in his heart, „There is no God.“ (Psalm 14:1)

  2. Roderich meint:

    Man kann nicht „keine Weltanschauung“ weitergeben. Weder in der Erziehung zu Hause, noch in der Schule.
    Wenn man in Worten so tut als ob Gott nicht existiert, also alle Seine Werke verschweigt, vermittelt man praktisch auch einen Atheismus.
    Darf man also seine Kinder atheistisch erziehen, aber nicht christlich? Das waere ja eine einseitige Bevorzugung der Glaubensrichtung des Atheismus.

  3. Shagrath meint:

    Schätze mal das es Dawkins bewusst und somit zeigen soll wie kleine Kinder schon mit der Kirche (die meines erachtens ziemlich Radikal ist: Hexenverbrennungen , Teufelsaustreibungen usw) in verbindung gebracht wird

    LG

  4. Schandor meint:

    O über diese religiösen Fundamentalisten! Dieser religiös-fanatische Atheismus ist eine fundamentalistische Religion, deren Eifer Dawkins zum Trottel stempelt, und das nicht nur unter Christen.

Trackbacks/ Pingbacks

Ihre Meinung ist uns wichtig

*