Die missbrauchte Republik

Vor einigen Wochen ist das Buch:

  • Andreas Späth u. Menno Aden (Hg.): Die missbrauchte Republik: Aufklärung über die Aufklärer, London/Hamburg, Verlag Inspiration Un Limited, 2010, 168 S.

erschienen.

Prof. Dr. Menno Aden schreib in seinem Geleitwort:

Die in diesem Buch gesammelten Aufsätze handeln von Sexualität. Sexuelle Übergriffe von Pädagogen, Erziehern und sogar kirchlichen Amtsträgern haben uns in letzter Zeit in vielfacher Weise empört. Eklig, widerwärtig, unverständlich, beschämend ist das alles, und wohl nur das Wenigste von dem, was ans Licht kommt, wird man leugnen können.

Mancher wünscht sich daher wohl, der Schleier des Nichtwissens wäre nicht gehoben worden. Es werden ja nicht nur die jeweils individuell Schuldigen benannt, vor allem werden die Einrichtungen, für welche sie tätig waren, auch dann bloßgestellt, wenn sie besseres verdient hätten. In der Tat ist zu fragen, ob die Wahrheit ein so hohes Gut ist, dass es den gesellschaftlichen Schaden, der sich aus ihrer Aufdeckung auch ergibt, ausgleicht. Wäre es nicht doch besser zu schweigen, als dass legitime Autoritäten beschädigt und sogar die ehrwürdigste Institution unserer Kultur, die Kirche, niedergezogen wird? Irritierend ist, dass oft gerade solche Personen in diesem Zusammenhang rigorose Aufklärung fordern, welche sonst Werte wie Treue, Liebe, Ehe, Keuschheit oder gar Glaube als Reminiszenzen einer vergangenen Zeit verhöhnen. Staat und Gesellschaft akzeptieren offenbar, dass sexuelle Aktivität vor allem dem Vergnügen dient.

Das Geleitwort mit dem Inhaltsverzeichnis gibt es hier: Missbrauchte Republik.pdf.

Ähnliche Beiträge:

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

Die Daten werden gemäß der Datenschutzhinweise gespeichert.

zu Datenschutz

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

1 Kommentar
Inline Feedbacks
View all comments
Roderich

Vielen Dank. Ein sehr gutes Buch, habe es ganz gelesen. Viele gute Beitraege. Sie zeigen zum einen: es gab so manche heutige linke Meinungsmacher, die frueher die Paedophilie verteidigt haben (im Rahmen und Namen der Emanzipation, u.a. Emanzipation von einer christlichen „veralteten“ Moral und angeblichen Emanzipation der Kinder), die dies womoeglich stillschweigend noch tun. Nur wenn es einen Anlass gibt, gegen die (katholische) Kirche zu wettern, dann nutzen sie es. Das ist also Heuchelei. Ebenso ist es Heuchelei, dass die Medien heute eine Kampagne gegen die Katholische Kirche fahren, waehrend das eigentliche Problem (Sexualisierung der Gesellschaft, Zerfall der Familien) gar nicht genannt wird. Auch ist „Missbrauch“ ein Problem, das sehr haeufig ist in der ganzen Gesellschaft. Vielleicht bis zu 10% werden als Kind missbraucht (Oder Dunkelziffer noch viel groesser). Furchtbar. Da ist es in der Kirche sicher weit weniger, prozentual gesehen. Auch ziehen alle Institutionen, wo mit Kindern gearbeitet wird, ziehen – nicht primaer, aber auch – Uebeltaeter an, die… Weiterlesen »